Anzeige

Xbox-App auf dem Smart TV? Könnte schon bald der Fall sein

Das US-Medium The Verge hat ein höchst interessantes Gespräch mit Phil Spencer, Kopf von Microsofts Xbox-Sparte, geführt. Da geht es generell um aktuelle Technik und die Zukunft der Spiele. Allerdings enthält das Interview auch konkrete Informationen über das, was sich Microsoft in den nächsten 12 Monaten so vorstellen kann.

Zwar hat man die neue und leistungsstarke Xbox Series X am Start, doch Microsoft macht auch im Spielebereich das, was bei Office auch funktioniert: Man schaut auf andere Plattformen und bietet Dienste an. Auf die Xbox angewandt wäre das der Game Pass oder auch das Cloud Gaming. Da ist man ja nicht nur auf Windows und der Xbox am Start, sondern eben auch auf Android und vermutlich bald über den Safari-Browser auf iPhone und iPad. Aber das soll ja nicht das Ende gewesen sein. Wenn man davon ausgeht, dass die Xbox-App eine ist, die geringe Hardware-Spezifikationen benötigt, was hindert sie beim Sprung auf einen TV? Sprich: Spiele-Streaming auf dem Smart TV?

Dazu Phil Spencer: „Ich denke, das werden wir in den nächsten 12 Monaten sehen. Ich glaube nicht, dass uns irgendetwas davon abhalten wird, das zu tun. Was wir früher einen Fernseher nannten, war ein CRT, der nur ein Bild auf die Rückseite einer Glasscheibe wirft, die ich gerade ansehe. Nun, wie Sie schon sagten, ist ein Fernseher in Wirklichkeit eher eine Spielkonsole, die hinter einem Bildschirm mit einer App-Plattform und einem Bluetooth-Stack sowie einer Streaming-Funktion steckt. Handelt es sich jetzt wirklich um einen Fernseher oder sind es nur noch Form und Funktion der Geräte, die wir früher um unseren Fernseher herum hatten und die zu dem einen großen Bildschirm zusammengeführt wurden, den ich gerade betrachte?“

Auch gehe er davon aus, dass sich Hardware ändere. Eines der wichtigsten Dinge, die die Menschen an Spielkonsolen tun, ist das Ansehen von Videos; sie sehen sich Netflix und Disney Plus und Hulu und alles andere an, so Spencer. Damit ist gemeint, dass wir tatsächlich eine App-Plattform innerhalb einer Spielkonsole aufbauen müssen, damit diese Anbieter ihre Spotify-App und die verschiedenen Dinge, die laufen, entwickeln können. Diese Dinge können stundenlang genutzt werden, was – mein N64 hat das nicht getan. Bei der ersten Xbox war das nicht der Fall.

Es dürfte also in der nächsten Zeit spannend werden – nicht nur bei Microsoft, sondern auch bei den Anbietern von Plattformen generell – und letzten Endes muss auch alles andere dahinter stimmen, Latenzen, die Verbindung und vieles mehr. Gutes Interview, lest es euch gerne durch.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wenn es dann nicht heißt: die App kommt nicht für „Ältere“ TVs aus 2018. Ich meine ich Gurke noch mit einem LG OLED 2017 rum 🙂
    Der ist so alt, einige Leute haben mich gefragt ob ich den nicht für das Technik Museum spenden möchte.

  2. Ingo Podolak says:

    Nvidia Shield mit Xbox App wäre sicher ne coole Lösung.
    Geforce Now kränkelt ja aktuell noch an den abgewanderten Games aber generell würde ich mir so das Gaming von Morgen vorstellen.
    Für die meisten sicher sinnvoller als als ein teurer Gaming PC oder eine aktuelle Konsole.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.