Writebox: Editor mit Dropbox- oder Drive-Synchronisation

Kurioses Internet. Ich lese immer wieder von Leuten, die einen möglichst ablenkungsfreien Editor zum Verfassen ihrer Texte brauchen. Natürlich online, natürlich synchronisiert. Verstört mich dann immer. Sofern man WordPress nutzt, kann man den Editor im Vollbild nutzen, alternativ gibt es 1000 Lösungen online, selbst Google Docs hat einen Modus, der kaum Elemente bereit hält und es gibt ja auch noch Evernote und Co.

Writebox

Weitere Alternative? Writebox. Nutzbar als reine Webversion oder als Erweiterung in Google Chrome. Endlose Weiten für den reinen Text, Formatierungen sind einstellbar, der Spaß synchronisiert auf Wunsch mit Dropbox oder dem Google Drive. Auch als App für iOS, dann werden aber 1,79 Euro fällig – Evernote wäre da mit einem kostenlosen Client und der Synchronisation günstiger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Klasse Humor! 🙂

  2. In diesem Beitrag kommt tatsächlich nicht absichtlich welcher vor!

  3. Deshalb ja so klasse… 😀 Steckt in den ersten 4 Sätzen…

  4. Na dann, nichts wie rein ins Vernügen 😉

  5. Pffff….. kann man doch genausogut mit SSH und vi erledigen. DAS ist ablenkungsfrei.

    SCNR.

  6. Test@Test.de says:

    danke

  7. hehe, apple kostet wieder, TOP

  8. „Endlose Weiten für den reinen Text,“
    Was liest Du eigentlich sonst noch so? lol

  9. Ich bin auch ein großer Freund von so wenig Ablenkung wie möglich.

    Im neuen Office 2013 kann man auch zwischen 1.) „Registerkarten und Befehle anzeigen“, 2.) „Registerkarten anzeigen“ und 3.) „Menüband automatisch ausblenden“ wählen. Gerade die 3. Variante stellt für das geschilderte „Problem“ eine sehr gute Lösung dar, wie ich finde.

    Als lonesome WP7- und Win8-Nutzer wollte ich daher nur kurz eine kleine Lanze für Redmond brechen. Du hast sie sicher nicht absichtlich in deiner Aufzählung namentlich unerwähnt gelassen. 😉

    Viele liebe Grüße

  10. Einfach bei Chrome in die Adresszeile eingeben und schwuppdiwupp hat man einen tollen Texteditor:

    data:text/html, Text Editor

  11. data:text/html, Text Editor

  12. shit funktioniert nicht, kann die zeile nicht eingeben- wie kann ich eine Code-Zeile einfügen?

  13. Evernote kostet auch und Notizbücher funktionieren nicht mal offline in freien Accounts.

    Mit Dropbox-basierten Apps ist das einzige Limit der Speicher. Ansonsten funktionieren alle Features in freien und bezahlten Accounts. Mit den richtigen Apps (iOS: Elements, WriteRoom, Nebulous, Notesy, Android: Epistle, PC/Mac: jeder Text-Editor) kann man so eine Menge machen. Z. Bsp. Dokumente synchronisieren und mit anderen Benutzern teilen.