Windows RT bekommt Outlook nachgeliefert

Microsofts Surface RT und das damit gelieferte Betriebssystem Windows RT kommt zwar mit einem vollwertigen Microsoft Office 2013 daher, ließ aber bislang etwas vermissen: Outlook 2013 zum Senden und Empfangen von Mails. Microsoft hatte bereits mitgeteilt, dass Windows 8.1 auch in einer RT-Variante erscheinen wird und demzufolge nach viele Verbesserungen in das Betriebssystem kommen.

Surface

Nun teilte man mit, dass auch Outlook im Zuge des Updates auf Windows RT 8.1 nachgeliefert wird. Das Update wird gegen Ende des Jahres erwartet und gilt nicht nur für das Surface RT, sondern für alle RT-Geräte. Ob es dem System hilft? Windows RT bleibt eine Luftnummer für mich, zumal ich ab 329 Euro schon Geräte wie das Acer Iconia W3 mit vollwertigem Windows 8 Pro bekomme.  Bei Windows RT gilt für mich: Schuld ist nicht einmal das System als solches, sondern der App Store dahinter. Dieser wird ja auch unter Windows 8 wenig von Entwicklern und Nutzern beklatscht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Sehr schöne Farbe – auch der Hintergrund ist sehr geschmackvoll. Kleiner Tipp, wenn man Windows 8 drauf hat und ne ssd hat – keine Apps installieren, abgesehen davon das sie Apps so Funktional sind, wie ein ein Stück Holz in der Hosentasche – der Mist saugt sich voll – wenn anfangs nur 2 GB belegt wurden sind es am nach einem halben Jahr 20, die mann dann wieder auf 10 GB zurück bekommt, wenn man alle Apps deinstalliert.

  2. Sobald der appstore jedoch fahrt aufnimmt, ist RT ziemlich sinnvoll. Vorallem für Studenten. Aber stimmt schon, aktuell fehlen die Apps. Aber es besht für mich kein Zweifel dass die kommen werden, denn Windows 8 nutzt den selben Appstore und wird diesen pushen.

  3. Naja du hast im Gegensatz zu dem bspe. Acer die Vorteile einer arm Plattform und die sind im sinne von wirklicher mobilitat nicht zu unterschlagen

  4. Ob der Appsore läuft oder nicht, liegt nicht unmittelbar in den Händen von Microsoft – hier sind die Entwickler gefragt. Und die dürften keine Lust auf den Spass habe. – besonders bei dem 80er Jahre Image.

    Und es gibt mittlerweile auf Unix basierendes iOS u d Android auf mobilen Geräten, da will sich keiner mehr einen Windows Rechner als Tablet antun – soll das dicke Kind der Nachbarn das Tablet „partitionieren“ und nen antivierenscanner drauf machen?

  5. @mini: sorry, da sehe ich im Falle von RT nicht wirklich Vorteile. Eher Nachteile.

  6. @Caschy Du meinst die Leistungsfähigkeit der aktuellen ARM-Plattformen? Hier wird sich ja noch einiges tun – siehe Samsung Dual-Core-CPU im Nexus10 und Series3 Chromebook. Leistungsstärker als Atom mit gleicher GHz-Zahl und dabei lüfterlos und extrem ausdauernd. Solange sich im Bereich Apps aber nix tut, bringt das RT auch nicht weiter 😉

  7. @Simon: Qualcomm 800 ist auch angekündigt.

  8. @caschy: wie Simon sagte. lürterlos, relativ perfomant und vor allem ausdauernd. Ja die Nachteile mögen jetzt noch da sein, aber dass kann sich auch ändern, vor allem durch den jetzt sehr niedrigen preis.

  9. @Caschy Grad mal was dazu gelesen – klingt äußerst vielversprechend. Dann fehlen tatsächlich nur noch die Apps 😉

  10. Das ist hier mal wieder ein Beispiel, wie es bei MS läuft. Outlook hätte eine DayOne App sein müssen. Wie kann ich denn ein Produkt raus bringen und die ganzen Vorteile bzw. meine Markenzeichen dort nicht unterbringen. Bei MS fehlt wirklich diese von hinten bis vorn durchdachte Lösung. Es funktioniert alles nur bis zu einem gewissen Grad oder ist gar nicht vorhanden. Und wenn sie dann noch Grundlegendes nachliefern soll man noch klatschen. Echt schade, wie man sich so demontieren kann.

  11. @Mike Im Prinzip hast du recht – andererseits ist es mir lieber, Microsoft erkennt Nachholbedarf und liefert nach. Das war auch mal anders. Und sicher, langfristig geht das nicht gut, daher bleibt zu hoffen, dass man in Redmond weiter dazulernt.