Windows Hello kann Zwillinge größtenteils voneinander unterscheiden – leider nicht immer

artikel_windowsEine der vielen Neuerungen unter Windows 10 ist bekanntlich Windows Hello, ein System, welches die traditionelle Passwort-Eingabe zum Login in das System durch biometrische Erkennung durch beispielsweise Gesichtserkennung oder einen Fingerabdruck ersetzen soll. Hier hat Microsoft bereits mit der Kinect-Kameratechnik an der Xbox 360 und Xbox One Pionierarbeit geleistet.

 

Doch wie sieht es aus, wenn sich eineiige Zwillinge am selben Computer einloggen wollen? Ist Windows Hello in der Lage die beiden Geschwister auseinanderzuhalten und die jeweils richtige Person einzuloggen? Die Antwort lautet kurzum: Ja, aber nicht in jedem Fall.

Die von Microsoft und Intel entwickelte RealSense 3D Kameratechnologie funktioniert aktuell nur mit einer Reihe von Endgeräten. Hierbei werden insgesamt drei Kameralinsen verbaut: Eine Infrarot-Kameralinse, eine normale Kameralinse und eine 3D Kameralinse. Diese erstellen ein Foto, welches anschließend in Sekundenbruchteilen auf das Motiv, Wärmeentwicklung und die Tiefe analysiert wird.

The Australian“ hat diese Technologie ein wenig genauer unter die Lupe genommen und meinten hierzu, dass sie gut funktioniert – beinahe zu gut, da der Autor sich nach dem Logout nicht schnell genug vom Gerät entfernt hat und somit erneut eingeloggt wurde.

The Australian hat das System jedenfalls mit sechs eineiigen Zwillingspaaren getestet und größtenteils auch mit Erfolg. Bei zwei Paaren hatte Windows einige Probleme bereitet, als sie die Haare anders gelegt haben oder ihre Brillen abnahmen. Bei einem der beiden hat es nach ein paar Anläufen schließlich doch geklappt, während die Schwester gar nicht erkannt wurde. Ebenso galt dies für ein Brüderpaar, bei dem ein Bruder sich problemlos einloggen konnte und der andere nicht.

Ein Zwillingspaar hat sogar einen gemeinsamen Account testweise angelegt, für den beide gleichzeitig Ihr Gesicht zur Erkennung aufnahmen. Windows Hello hatte hier danach keine Probleme die beiden per Einzelaufnahme in den gemeinsamen Account einzuloggen. Lediglich ein Geschwisterpaar, beide 11 Jahre alt, konnte sich überhaupt nicht einloggen.

Alles in allem bleibt jedoch ein gutes Ergebnis für Windows Hello übrig. Zwei Geschwisterpaare hatten Anlaufschwierigkeiten und eines konnte sich leider wie erwähnt gar nicht einloggen. Die restlichen drei Paare hatten keinerlei Probleme mit dem System. Microsoft selbst spricht bei Windows Hello aktuell von einer Fehlerquote von unter 100.000 Login-Versuchen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Kann jemand vielleicht einen biometrischen Fingerabdruckscanner über USB empfehlen? Kenne nur den in den lenovo thinkpads. Sowas hätte ich gerne für den Desktop. Gerne auch mit Software, die Passwörter im Browser usw einsetzen kann. Nutze derzeit lastpass

  2. Der Artikel im „Australian“ ist sehr positiv geschrieben und kommt zu einem guten Urteil für Windows Hello. Dieser Text von Herrn Wuttke bezieht sich darauf. Warum also so eine negative Schlagzeile? Zudem, da der Autor selbst von einem „guten Ergebnis“ spricht – allerdings ganz am Ende.
    Weshalb wird so ein falscher Eindruck erweckt?

  3. Weil das hier der Apfelblog ist, was ja aber gar nicht stimmt (angeblich).

  4. @Basil: Das liegt weder an diesem Artikel noch an dem Original oder an diesem Blog – das liegt bei dir und nennt man „kognitive Dissonanz“ – keine Angst, hat jeder von uns und muss nicht schlimmes draus werden… 😉

  5. Das kann für Zwillinge natürlich echt doof sein. 😀

    Intel hat da die Finger mit drin? Dann stecken da sicher nicht die selben Algorithmen drin, wie in True Key, oder?
    Denn das läuft bei mir am PC überhaupt nicht. Und auf dem Smartphone wird regelmäßig mein Gesicht nicht von der App erkannt.
    Das In Android implementierte Face Unlock funktioniert da aus dem Stegreif ohne Training der Funktion zuverlässiger.

  6. Biometrie als Sicherheitsaspekt? Nein Danke:
    https://www.youtube.com/watch?v=vVivA0eoNGM

    @iancompute: Es funktioniert so gut in Android, das ein Bild und ein Stift ausreicht um es zu entsperren, siehe Videolink

  7. @icancompute
    für das ganze braucht man eine spezielle 3D Kamera mit RealSense 3D (was auch immer), die sollte erkennen ob du z.B. nur ein Ausgedrucktes Bild in die Kamera hältst.

  8. @nameep:
    Schau Dir das Video an, dann wird Dir schnell klar, daß das egal ist, weil es lediglich eine andere Heransgehensweise sein wird. Irisscanner der Banken haben gerade 15 Minuten tüfteln standgehalten. Und das waren Dinger im 4 stelligen Bereich im Bankensektor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.