WhatsApp womöglich bald mit Dark Mode

Der beliebte Messenger WhatsApp könnte auf der iOS- und Android-Plattform bald einen Dark Mode bekommen, also angenehmer in nicht so hellen Umgebungen zu nutzen sein. Viele Hersteller geben ihren Apps mittlerweile einen automatischen und manuellen Dark Mode mit, WhatsApp würde sich da gut einreihen. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht, ebenso kann man noch keine Vorschau des Dark Mode für WhatsApp erspähen. Erspäht haben die Referenzen im Code von WhatsApp die Beobachter von WABetaInfo. Dass sich Referenzen finden lassen, bedeutet sicherlich, dass man an einem Dark Mode arbeitet – sagt aber eben auch nicht aus, wann und ob ein solcher Modus scharf geschaltet wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Da lob ich mir mein Root mit Substratum, mein WhatsApp hat seit Jahren genau die Farbe die ich möchte

  2. WhatsApp hat anscheinend gesehen, dass der Messenger-Markt hart umkämpft ist und andere Apps wie Telegram, die wesentlich mehr und ausgereiftere Funktionen haben, stark aufholen. Wenn WhatsApp 2019 noch Werbung schalten will, müssen die Entwickler davor noch ein bisschen den Wünschen der Nutzer nachgehen, sonst werden erst recht viele wechseln.
    Auf kurz oder lang denke ich aber eh, dass WhatsApp wie Facebook gefühlt immer seltener genutzt werden wird und andere Messenger letztendlich in den Alltag vieler einziehen werden.

    • Genau, WhatsApp mit einem Anteil von 81% in Deutschland muss sich wirklich vor Telegram mit 7% fürchten [1]. In den meisten anderen Ländern sieht es (leider) ähnlich aus. Der größte Konkurrent ist der hauseigene Facebook Messenger. Facebook hätte es wahrscheinlich sogar lieber, wenn dieser langfristig WhatsApp ersetzt.

      [1] https://www.messengerpeople.com/de/weltweite-nutzer-statistik-fuer-whatsapp-wechat-und-andere-messenger/#Deutschland

    • Bitte nicht pauschal vom eigenen Bekanntenkreis oder Gefühl auf die Gesamtheit schließen. Meine persönliche Erfahrung sagt bspw., dass Telegramm kaum bis gar nicht genutzt wird. Threema und andere benutzt bei mir niemand. Sehr wenig Techies in meinem Umfeld.

      Die Statistiken, siehe Vorposter, sprechen ohnenin für WA. Selbst als WA vor einigen Jahren frei von jeder modernen oder nützlichen Funktion war, über die Sicherheit lege ich lieber mal ganz den Mantel des Schweigens, kamen jeden Monat (viele) Millionen an Usern hinzu.

      Ich sehe kurz- und mittelfristig keinen Niedergang von WA. Zumal es tatsächlich E2E-Verschlüsselung gibt und Funktionen nachgereicht werden. Die große Masse schert sich einen Dreck darum, ob Telegram & Co das schon seit Jahren beherrschen.

  3. Dirk von Niebeldorf says:

    Den einzigen richtigen Dark-Mode hat Threema:

    Man ist außerhalb des Radars von Facebook, NSA, CIA, FBI, BND – so hält sich die Überwachung meiner Person in „Maaßen“ !

    PS: Einen dunklen Bildschirm bietet Threema übrigends schon sehr lange an!

  4. Das x-te mal das WA was raushaut das bei allen anderen längst bzw. von Anfang an Standart ist. Ich warte immer noch auf Telegram mäßige Nutzernamen.

    • Aufgrund der DSGVO sind Unternehmen soweit ich weiß sogar verpflichtet, bei entsprechenden Gerichtsbeschlüssen zu kooperieren. Telegram ist dahingehend transparent, dass es einen Kanal gibt (https://t.me/Transparency), wo halbjährlich solche Ereignisse veröffentlicht werden und bekannt gemacht wird, ob IP-Adressen/Telefonnummern weitergegeben wurden.
      Ich will nicht vom Thema ablenken aber es geht hier lediglich um IP-Adresse und Telefonnummer – bei WhatsApp haben Google und Apple Zugriff auf von Nutzern erstellte Backups (nicht E2EE), sodass sonst wer Einblicke in ganze Chat-Verläufe haben könnte. Telegram gibt angeblich nichts weiter und kann mir nicht erklären, wieso sonst Telegram in Russland und Iran und bald Indien gesperrt ist, wohingegen WhatsApp mit tausend mal mehr Nutzern willkommen zu sein scheint… Für mich sind es da die Amerikaner, die eher einknicken und hauptsache nicht gesperrt werden wollen.
      Und ja, Telegram ist ein Cloud-Service und könnte die Standard-Chats auch auslesen und weiterleiten. Deswegen bin ich in puncto Sicherheit kein Fan von beiden.
      Welchen Messenger kannst du empfehlen? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.