WhatsApp stellt drei neue Funktionen in Aussicht (auch Multi-Device-Unterstützung)

Der CEO von WhatsApp, Will Cathcart, sowie der Gründer und Geschäftsführer von Facebook, Mark Zuckerberg, haben in einem Interview mit WABetaInfo über neue Funktionen für den Messenger WhatsApp gesprochen. Dabei haben sie dann auch drei neue Funktionen in Aussicht gestellt.

Zuckerberg hat dabei den kommenden „Disappearing Mode“ bestätigt, über den ich bereits gebloggt hatte. Er soll es euch erlauben, als Standard einzurichten, dass sich in neuen Chats eure Nachrichten von selbst wieder löschen. Zudem soll es als zweite Funktion mit „View Once“ die Möglichkeit geben, für versendete Bilder und Videos einzurichten, dass euer Gegenüber sie nur einmalig öffnen kann. Wurden sie einmal betrachtet, verschwinden sie aus dem Chat.

Sowohl der Disappearing Mode als auch View Once sollen Beta-Nutzer schon bald erreichen, so Cathcart und Zuckerberg. Die dritte Funktion? WhatsApp wolle bald die Multi-Device-Unterstützung ausrollen. Laut Zuckerberg sei es technisch sehr herausfordernd gewesen, hier eine Umstellung vorzunehmen, da man absolut sicherstellen wollte, dass sich alle Nachrichten und Medien dann nahtlos synchronisieren. Gut, das schaffen aber andere Messenger wie Telegram ja auch schon länger. Sollte man also erwarten, dass dies auch bei WhatsApp möglich wäre.

Innerhalb der nächsten zwei Monate sollte die Multi-Device-Unterstützung in WhatsApp in die öffentliche Beta geschoben werden, so Cathcart. Bis zu vier Geräte könnten dann parallel mit WhatsApp genutzt werden. Auch WhatsApp für iPad werde da einbezogen. Zudem wäge man derzeit ab die iOS-Beta für neue Nutzer zu öffnen.

Sind unter den Funktionen Aspekte, die euch besonders interessieren? Oder läuft das für euch alles unter „ganz nett, brauche ich aber nicht“?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

66 Kommentare

  1. Ich würde mir eine Funktion wünschen, die Sprachnachrichten blockiert und meinetwegen dies auch dem Absender auch so mitteilt.

    • Das wäre in jedem Messenger eine tolle Funktion, die ich begrüßen würde. Lehne Sprachnachrichten -außer auf dem AB- kategorisch ab.

      • Wenn man dich über WhatsApp vorher anruft und dir dann ne Sparchnachricht schickt, ist es also ok?

        • Du hast Axel vermutlich nicht richtig verstanden:

          Er will es nicht, daß andere ihm einfach „Voice recordings“ statt Textnachrichten senden. …

          … vermutlich weil er Nachrichten LESEN will – und nicht abspielen / abhören will … was je nach Aufenthaltsort reichlich unpassend ist.

          Und solche Nachrichten können auch nicht einfach mit einer Smartwatch gelesen werden … un belegen unnötig viel Speicherplatz.

          Es gibt einige Leute, die senden ständig solche Sprachnachrichten …. vielleicht weil sie zu faul sind, Text einzutippen (oder mit der Google Spracherkennung zu erfassen)…..

          ….oder weil sie zu der Generation gehören, die nur noch dadurch telefonieren kann, indem man das Smartphone wie eine heilige Monstranz vor das Plapper-Maul gehalten durch die Stadt trägt …. und dabei lauthals mit eingeschaltetem Lautsprecher telefoniert…. statt es ans Ohr zu halten, wie das eigentlich gedacht ist…. 😉

          • Oh nein, hab ihn schon verstanden. Fand es nur lustig, dass Sprachnachrichten verteufelt und kategorisch abgelehnt werden, wenn sie über WhatsApp kommen, auf dem AB aber ok sind. Ich wollte mit meiner Aussage infrage stellen, inwieweit sich Sprachnachrichten in WhatsApp denn von denen auf dem AB unterscheiden?

            Wenn er die Nachrichten unbedingt lesen möchte, dann hat er da mit Nachrichten auf dem AB aber auch ein Problem. Und auch beim Anhören von WhatsApp Sprachnachrichten kann man das Telefon einfach ans Ohr halten, wodurch die Nachricht nicht über Lautsprecher abgespielt wird – geht also ebenfalls an allen Orten an denen man auch eine AB-Nachricht abhören würde.

            Nur weil die Nachricht via WhatsApp kam, MUSS sie ja nicht zwingend sofort abgehört werden. Genau wie man nicht jede Textnachricht sofort lesen bzw. beantworten muss oder sofort Nachrichten vom AB abhört. Sprachnachrichten sind genau wie Texte immer asynchrone Kommunikation. Wenn es wirklich wichtig ist und der Absender eine direkte/zeitnahe Antwort erwartet, hätte dieser vermutlich ohnehin angerufen – und wenn er beim Anruf die gleiche Nachricht auf dem AB hinterlassen hätte, wäre er in genau der gleichen Situation. Macht also alles eigentlich absolut keinen Unterschied.

            Mit Faulheit hat das verwenden von Sprachnachrichten jetzt auch nicht unbedingt was zu tun. Andernfalls würde ich argumentieren, dass Nutzer von Smartwatches einfach nur zu faul sind kurz ihr Handy in die Hand zu nehmen bzw. es sich ans Ohr zu halten, um die Sprachnachricht abzuhören… was sie bei einem Anruf ja auch tun müssten – oder läuft man dann wie „die Generation“ rum und hält sich die Uhr vor das „Plapper-Maul“ während das Telefonat über die Lautsprecher der Smartwatch geführt wird?

            ¯\_(ツ)_/¯

            • Zu 100% deiner Meinung. Mann, das hatte ich hier selten

              Ich persönlich verwende Sprachnachrichten, wenn die Antwort was länger wird. Dann heißt es sonst auf der gegenüberliegenden Seite sonst „boah, so viel Text“

              Oftmals werde ich technische Dinge gefragt und dann hat mein Gegenüber halt Sprachnachrichten anzuhören. Ich tippe doch nicht den Unterschied zwischen 5 Handys und 3 Fernseher. Das kann ich verbal viel besser erläutern.
              Zudem kann man in Sprachnachrichten auch die richtige Betonung geben und muss keine Emoji einbauen, damit der gegenüber es nicht falsch versteht.

              • Ich mag auch keine Sprachnachrichten in Messangern, denn da mal kurz ne Info wiederzufinden ist umständlich und nervt.

                Beispiel: Wir verabreden uns für ein Treffen. Etwas später hab ich vergessen wann wir uns treffen wollten (weil mein Gedächtnis wie ein Sieb ist).
                Ich so: „Ähm, wann wollten wir uns nochmal treffen?“
                Sprachnachricht so: „Ja, hey du! Na, wie geht’s? Du, ich wollte mal vorschlagen dass wir uns mal wieder treffen, haben uns ja schon lang nich mehr gesehn! Kein Wunder bei dem Mist mit Pandemie und so. Aber jetzt wirds ja wieder wärmer draußen und da hab ich mir gedacht, wir könnten uns doch mal im Park treffen. An der frischen Luft ist das sicher kein Problem. Naja, jedenfalls würd ich dich super gern mal wiedersehn! Schlage vor wir treffen uns im übermorgen Stadtpark, so gegen 15 Uhr? Ach, und hast du schon gehört, dass Sarah endlich nen Job gefunden hat? Ich freu mich ja so für sie! Die hat ja ewig gesucht und Corona hat das bestimmt nicht leichter gemacht. Du, wollen wir vielleicht gleich ein kleines Picknick machen, wenn wir uns treffen? Ich kann Baguette und Salat mitbringen. Pack doch einfach ein bisschen was zum Knabbern ein! Ok, dann bis bald! Freu mich schon. Drück dich!“

                Sprachnachrichten laden zum Labern ein. In Textform würden sich viele eher aufs Wesentliche konzentrieren. Und man kann Texte nach den wichtigen Infos scannen. Noch schlimmer: Sprachnachrichten sehen alle gleich aus. Wenn jemand das Gesagte auch noch auf mehrere verteilt, wird es mit dem Auffinden der wichtigen Infos NOCH schwieriger.

                • Ja gut, Termine via Sprachnachricht zu schicken macht natürlich keinen Sinn.
                  Mein Problem bei längeren sachen ist ehr, das ich da 25 Minuten dran rumtippe, umstelle usw was ich in 2 Minuten aufgesprochen hab.

                  Mich nerven auch Sprachnachrichten, wenn sie im unpassenden Moment reinkommen. Aber gibt Situationen wo sie einfach mal nützlich sind 🙂

    • ChristerImNetz says:

      @eddy Die Funktion würde ich mir auch wünschen. Sprachnachrichten blockieren und dem Absender mitteilen, dass ich keine Sprachnachrichten empfange.

      Ansonsten ist der Multi Device Support, die Funktion auf die ich seit Jahren bei Whatsapp warte. Ich hoffe ich kann die Funktion als Whatsapp Beta Tester in Kürze testen.

    • Fast so sinnfrei wie die Freisprecheinrichtung. Ist das aktuell in Mode, dass Leute sich 30cm vor dem Gesicht das Handy halten und laut rumbrüllen, um Sprachnachrichten aufzunehmen?!

      Sehr mehr und mehr junge Leute die das machen. Oder liegt es daran, dass die vor Bill Gates‘ 5G Handystrahlung Angst haben?!

  2. Lieber Signal als Beispiel nehmen, da Telegram standardmäßig nicht verschlüsselt und es daher keine große technische Herausforderung darstellt.

    • Das stimmt nicht, telegram ist ja verschlüsselt. Nur halt nicht end to end. Aber natürlich sind diese verschlüsselt.

      Wenn es so leicht wäre den Schlüssel zu knacken gäbe es da nicht so viele nennen wir sie mal „darknet bereiche“

    • Richtig. Das stört mich bei solchen Aussagen auch immer. Telegram ist mMn eher als Plattform wie Discord zu betrachten als als Messenger wie Whatsapp, daher hinken solche Vergleiche

      • Was bringt eine Verschlüsselung wenn diese nicht end to end ist?

        Daher ist Telegram halt nicht zu empfehlen wenn es um das Thema geht.

        • Telegram hat dazu eigentlich alles nötige gesagt:
          https://twitter.com/telegram/status/1393516455581343750

        • Wie soll denn end to end bei multidevice funktinonieren?
          Es geht nur endweder oder.

          Ps. WhatsApp hat auch end to end und wie sicher das dort ist solltest du selber wisssen.

          Pps. Signal nutz Google Server über die alles flutscht 😉

          • Bei Telegram ist es so. E2E heißt bei Telegram geheimer Chat. Diese sind Hardware gebunden. Wenn du dein Handy wechselst ist der Chat weg. Weil E2E. Alles andere ist bei Telegram auch verschlüsselt nur der Unterschied ist, Telegram hat den Masterkey.

        • Ich glaube du wolltest auf einen anderen Kommentar antworten

        • Ich glaube du hast noch nicht den Unterschied zwischen Verschlüsselung und End-to-End Verschlüsselung verstanden…

        • Zudem kommt es ja auch immer drauf an was man verschlüsseln möchte. Wichtige firmeninterna sollte man generell nicht über nen Messenger teilen.

          Das tollste bei Telegram ist doch, das es den internen Speicher nicht vollmüllt und trotzdem alle Bilder und Videos da sind.

          Verliert man sein Handy, oder geht kaputt ist alles noch da.
          Es wird immer das k.o Kriterium e2e hingestellt, aber nicht die unzähligen Funktionen und das schon seit 2013.
          Ich hab nen einigen Blog, wo ich auch nach Jahren meine Nachrichten noch bearbeiten kann.
          Hab ich im Zorn oder Suff was dummes gesagt, kann ich es nachträglich löschen oder bearbeiten, mit Glück bevor es jemand gelesen hat.

    • Natürlich sind die verschlüsselt, nur nicht end to end.

      Ps. Wenn es nicht sicher wäre, wären da nicht so viele Gruppen, die strafrechtlich relevante Inhalte posten.
      Wo Sicherheit ist, kommen natürlich auch diese Leute, die man da eigentlich nicht möchte

    • Ja, bei Telegram hast du recht. Aber bei Signal ist MDS nur zwischen Smartphone und PC möglich.

      • RegularReader says:

        Signal kannst du überall nutzen. Nutze den gleichen Account problemlos auf iPhone, iPad, Mac und PC.

  3. Jetzt wo die User langsam Alternativen nutzen werden plötzlich Funktionen aus der Schublade geholt/angekündigt, damit die User nicht abwandern.

  4. Ich hoffe doch, dass es dann auch in den Einstellungen die Möglichkeit gibt, den Empfang von Nachrichten, die sich nach Zeit X selber löschen oder von Bildern, die man nur einmal sehen darf, zu deaktivieren.

    Also quasi eine Art „Annahmeverweigerung“, wie bei Paketen.

    Da sollte der Sender solcher Nachrichten e Meldung bekommen, dass der Empfänger solche Nachrichten nicht will – und sie deshalb nicht zugestellt wurden.

    *Ich* will nämlich nicht, daß Nachrichten, die in meinen Verfügungsbereich kamen, sich selber in Luft auflösen…. ich bin ja nicht Ethon Hunt ….

    • Es gibt ja Apps die die Benachrichtigungen abfangen und die gelöschten Nachrichten speichern. Wäre natürlich besser man könnte es in WhatsApp abstellen.

    • schön wäre es, hasse solche Funktionalitäten, wo iNhalte sich automatisch löschen. Habe ich bei Instagram schon gehast.

    • Mit was für Leuten schreibst du denn, dass du ihnen dein „Problem“ nicht einfach mitteilen kannst? Verstehe das auch bei den ganzen Sprachnachricht-Verweigerern nicht. Man muss das nicht mögen, klar. Aber mit den Kontakten kommunizieren, dass man da keinen Bock drauf hat sollte doch machbar sein?

      • André Westphal says:

        Denke ich mir bei solchen Kommentaren auch immer. Ich habe auch einige Freunde, die mir gerne Sprachnachrichten senden. Denen habe ich klar gesagt, dass ich Sprachnachrichten meistens sehr spät abhöre (Stunden nach dem Empfang) und wenn es etwas Wichtiges ist, sie mir eine Textnachricht schicken sollen – das klappt auch gut ;-).

  5. Multi-Device-Unterstützung –> Hello 2021

    • Das habe ich auch gedacht. Die sollten es damals machen wo jeder noch ein Tablett hatte. Hätte mehr Sinn gemacht.

  6. Klar, Multi Device wird das Killerfeature wenn es denn funktinonieren sollte.

    Das ist einer der Hauptgründe warum ich damals zu telegram gewechselt bin.

    Telegram hab ich auf 3 Handys, 2 Tablets, Laptop, Desktop und sogar auf 2 fernseher Installiert, letzteres weil 2gb große VideoDateien hochgeladen werden können.

    Ich nutze ja WhatsApp noch für Arbeitskollegen und Familie, daher freue ich mich besonders über dieses Feature 🙂

    • Christian says:

      Und da wundert man sich warum, wenn 2GB Videodateien zum streamen aufm TV genutzt werden, Telegram bestimmte Features kostenpflichtig macht Würde da nicht ein Cloud-Service wie Mega Idee Google Drive verknüpft im Dateimanager auch Sinn machen?

    • Für die Übermittlung von Dateien in solchen Größenordnungen ist ein Messenger ganz generell nicht das geeignete Werkzeug. Nicht alles, was geht, macht auch Sinn.

      • Warum nicht, wenn es doch Angeboten wird. Die haben ja letztes Jahr von 1500mb auf 2000mb erhöht.
        Ich kann da alle meine GoPro Videos mit all meinen Freunden teilen und niemand sieht wer sich noch alles im Kanal befindet.
        Bei den anderen Messengern sieht man auch von unbekannten die Nummer

        • Wenn man seine Freundeskreise strickt separieren muss ist das sicher praktisch, stimmt.

          Letztlich wäre eine Videoplattform aber vielleicht auch ohne allzu großen Aufwand nutzbar.

  7. Multi-Device-Unterstützung vermisse ich. Warte ich schon lange drauf, damit ich Handy, SmartWatch und Tablet unter einem Account nutzen kann. Verschwindende Bilder und Videos brauche ich nicht.
    Sehe so oft, schau mal was ich bekommen habe, bei anderen. Das fällt dann ja wohl weg. Werden einige aber gucken.

    • Christian says:

      Würde aber auch das weiterleiten erschweren. Natürlich auch dies wird auszuhebeln sein, und manche dennoch dazu animieren Inhalte zu verschicken die man nicht versenden sollte. Trügerische Sicherheit und so. Und als ob bei Facebook irgendwas tatsächlich gelöscht wäre…

  8. Definitv interessant

  9. „Gut, das schaffen aber andere Messenger wie Telegram ja auch schon länger. Sollte man also erwarten, dass dies auch bei WhatsApp möglich wäre.“

    Bei Telegram aber auch nur, wenn die E2E-Encryption nicht aktiviert ist. Das ist doch der große Unterschied der gerne unter den Tisch fällt.

    • Bei WhatsApp ist die gehypte End-To-End-Verschlüsselung sinnlos. Apple kommt an die Daten in deinem iCloud-Backup. Google kommt an die Daten in deinem gDrive-Backup, wenn du das so einrichtest. Und auch Facebook kommt an die Daten in deinem WhatsApp-Backup.

      Schon mal überlegt, dass du alles auf ein anderes Gerät umziehen kannst? Und alles, was du zum Entschlüsseln brauchst, ist deine Telefonnummer.

      Die Behauptung, dass niemand die WhatsApp-Chats lesen könnte, ist also eine Lüge.

      • Korrigiere mich, aber wie kommt Facebook an mein Backup? Das liegt auf meinem Handy…
        Das auf meinem Gerät gespeicherte verschlüsselte Backup zu entschlüsseln ist doch kein Angriffsszenario. Mit Zugriff auf meine Hardware braucht man gar nichts mehr zu entschlüsseln, da liegt eh alles im Klartext in dem Apps für den User lesbar vor.

        Über unverschlüsselte, in der Cloud gespeicherte Backups rede ich explizit nicht, die lassen sich schließlich gut vermeiden – zumindest auf dem eigenen Gerät 😉

        • Das Problem ist: Kannst du auch für deine Chatpartner sprechen? Nützt wenig, wenn du vorsorgst und nur lokale Datensicherung machst, deine Freunde hingegen die Standardeinstellung (bei Google/Apple speichern) aktivieren.

  10. Bedeutet die Multi device unterstützung endlich ohne dritt anbieter software auch die daten zwischen android und ios und umgekehrt verschieben zu können?

    • Hänge doch einen USB stick an den Router. Und verschiebe über diesen auf andere Geräte. Dann bliebt alles im Haus.

      • Es geht ja um einen Handywechsel von android nach ios oder umgekehrt. das geht nicht mit verschieben wie andrioid zu android. und usb stick weiß ich sowieso nicht, was der jetzt hier mit nem Router auch zu tun hat und Whatsapp 😀

    • RegularReader says:

      Das ist ein Messenger und kein Dateimanager.

  11. Trigger in der msgstore.db und schon verschwindet da gar nichts mehr…

  12. Verschwindende Bilder, yeah, bestes Stalking- und Mobbing-Feature ever! Und dass Opfer kann nicht mal beweisen, dass es ein beleidigendes oder offensives Bild bekommen hat.
    Ganz ehrlich, gibt es einen sinnvollen Anwendungsfall für verschwindende Nachrichten?

    • André Westphal says:

      Mir fällt spontan ein: Zwei Partner schicken sich gegenseitig Nacktfotos, wollen aber nicht, dass die beim jeweils anderen gespeichert bleiben :-D.

      • Daniel FPunkt says:

        Und das sollte ich weshalb wollen? Es soll ja durchaus paare geben die sich damit gegenseitig bis zum Feierabend anheizen und dann… 🙂

    • Bei mir werden eingehende Bilder und Videos automatisch in der Galerie gespeichert – zumindest bei Bildern noch bevor ich die Nachricht geöffnet habe. Video habe ich noch nicht getestet.
      Dort sollten sie erhalten bleiben, oder?

  13. Das letzte Ringen um ein paar User – aber ansonsten ist WhatsApp doch eh schon tot.

    • Daniel FPunkt says:

      WA ist doch eh schon tot? Das ist wohl eher Wunschdenken das in die Kategorie: „Träum weiter“ fallen dürfte…

    • ich weiß nicht ob das jetzt schlechte Ironie ist oder ob du das ernst meinst?

    • Brauchst du eine Nadel, um deine Blase platzen zu lassen?

      Sorry für die zynische Antwort, aber das ist doch völlig realitätsfern. WhatsApp hat jeden Monat mehr aktive User. Daran ändert auch der kleine Aufschrei der Tech-Bubble nix.

    • @Jay Wenigstens mal ein Posting das ein wenig Witz hier reinbringt, damit wir alle mal lachen können.

  14. Multi-Device-Support ist klasse. Aber ich wünsche mir noch die Möglichkeit, den Multimedia-Ordner auf eine SD-Karte auslagern zu können.

    • Das kann man schon. Ich habe dafür in den Einstellungen des Smartphones die SD-Karte als Hauptspeicherort eingestellt. Die Einstellung gilt dann allerdings auch für alle anderen Apps.

      • Wo sind diese Einstellungen versteckt? Ich habe im Internet gelesen, dass es nur mit Root geht.

        • Geht nicht mit jedem Handy. Auch absolut nicht zu empfehlen, da die SD Karten erheblich langsamer sind als der interne Speicher.

          Ich hatte das mal bei Telegram gemacht, da kann man das einzeln einstellen. Danach war der Messenger deutlich langsamer

          • Dann hast du die falsche SD Karte bzw das falsche Handy, ich merke da kein Unterschied und kann so immer die Speicherkarte am PC kopieren

          • Naja, die Geschwindigkeit ist jetzt nicht entscheidend für meine Eltern. Es wird nur WhatsApp und Youtube genutzt. Das Tablet hat nur 16 GB als internen Speicher und davon sind 14,5 GB für OS reserviert.

            Aber ich bezweifle, dass das ohne Root geht. Vlt. bei älteren Versionen von Android.

  15. Ich habe ein Asus ZenFone 6 mit 8/256 Speicher und das war als es rauskam in der Bestenliste ganz oben.
    Die SD Karte ist ein Sandisk Extrem 400GB.

    Diese wird hauptsächlich als Massenspeicher für meine MP3 Sammlung sowie den 4k 60 Videos von Handy genutzt.

    Du merkst einen deutlichen Unterschied beim durchsuchen der kompletten Datenbank und beim löschen von Dateien.
    Zudem wenn man wie ich den Messenger Telegram als Cloud Dateimanager nutzt, braucht die SD Karte ewig um den Cache zu löschen. Ist aber auch klar, da ein ganz anderer aufbau als das interne System.

    Gibt halt viele Hersteller die diese Funktion wieder abgeschafft haben, weil die Performance der Apps darunter leidet und die Leute dann denken es läge am Handy und sich dann gegebenfalls nach anderen Herstellern umsehen könnten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.