WhatsApp: Kritische Sicherheitslücke ermöglichte Angreifern Schadcode auszuführen

WhatsApp hat Angaben zu einer kritischen Sicherheitslücke veröffentlicht, welche ältere Versionen der Messenger-App betrifft. Unter bestimmten Umständen konnten Angreifer da auf fremden Smartphones Schadcode ausführen. Dafür war das Starten eines manipulierten Videoanrufs notwendig. Bei einer erfolgreichen Durchführung wäre es möglich gewesen, auf den kompromittierten Smartphones etwa Spyware zu installieren.

WhatsApp führt die Sicherheitslücke als „CVE-2022-36934“ und vergibt einen Schweregrad von 9,8/10 im Rahmen der CVE-Einordnung. Aktuelle WhatsApp-Versionen sind nicht mehr von dem Problem betroffen, wer seine App also regelmäßig aktualisiert, braucht sich keine Sorgen zu machen. Noch betroffen sind folgende Versionen des Messengers:

  • WhatsApp für Android älter als v2.22.16.12
  • WhatsApp Business für Android älter als v2.22.16.12
  • WhatsApp für iOS älter als v2.22.16.12
  • WhatsApp Business für iOS älter als v2.22.16.12

Generell empfiehlt es sich, seine Apps immer auf dem neuesten Stand zu halten, zumal sich im Falle von WhatsApp sonst auch neue Funktionen nicht nutzen lassen. Weist gerne auch euren Bekanntenkreis auf die geschlossene Lücke hin, falls es da sture Kandidaten gibt, die sich Updates gerne mal verweigern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.