WhatsApp für Android: Aktuelle Beta zeigt weitere Details zum dunklen Nachtmodus


Von WhatsApp gab es heute schon einmal Neuigkeiten, allerdings keine so guten – in der App klafft eine Sicherheitslücke. Aber darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen, sondern um ein Feature, das seit längerer Zeit immer mal wieder in WhatsApp für Android auftaucht: Ein Dark Mode. Dieser ist im Code der aktuellen Beta wieder enthalten, dieses Mal wird es auch konkreter, es handelt sich nämlich um einen Nachtmodus, quasi analog zum Nachtmodus des Facebook Messengers.

Warum sich WhatsApp mit der Verteilung so schwer tut, ist fraglich. Jedenfalls ist der Night Mode immer noch nicht fertig, nun wurde aber auch die Chatliste angepasst. Sieht aus wie auf den Screenshots. Sehen werdet Ihr das allerdings nicht, auch nicht, wenn Ihr die aktuelle Beta installiert. Wann Facebook den Nachtmodus für Android verteilen wird, ist ebenfalls völlig offen.

Erinnert so ein bisschen a Google, da wird aktuell auch an vielen Ecken an der Umsetzung dunkler Apps gearbeitet, Android Q wird systemseitig einen Dark Mode bereitstellen, da müssen natürlich auch die Apps passen.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. „…dunklen Nachtmodus“ ‍♂️

  2. @Sascha
    „Von WhatsApp gab es heute Schin einmal Neuigkeiten,“ sollte doch bestimmt SCHON einmal heißen oder?

  3. Nehmt lieber Threema, der einen doppelten Darkmode:

    1.) Man kann schon seit Jahren die Oberfläche auf schwarz stellen!

    2.) Man kann ihn selber „dark“ nutzen, da keinerlei Kontaktinfomationen hinterleg werden müssen.

    So macht der eigene „Darkmode“ richtig Spass und das alles zum Schnäppchenpreis von 3 EUR.

    • Wenn man über 1.000 (tausend(!)) Eier für ein EierPhone ausgibt, bleiben keine 3(drei(!))€ für eine anständige App über! Also, verkauft man sich und seine Familie/ Freunde dem Zuckerberg… Wie war das mit Dummheit, unendlich, etc…? 😉

    • Geil!
      Ich kann zwar mit niemandem chatten, weil keiner meiner Bekannten und Freunde den Dienst nutzt, aber dafür isses schön dunkel. Toll!

  4. Angelo Merte says:

    Schade, habe immer sehr gerne hier die guten Artikel gelesen. Aber diese bescheuerte Weiterleitung auf dubiose Werbe Seiten die das Smartphone zum Vibrieren bringen und das Ding lahmlegen, geht gar nicht.

    Nach diesem Kommentar wird der Blog hier von der Hosts über Router bis zum Anti Viren Programm auf die Blockliste gesetzt, im gesamten Haushalt.

    Eine Frechheit was ihr euren Lesern aufzwingt!

    • Ich besuche die Seite seit Jahren auf meinem Iphone und ich hatte noch nie Probleme, wenn du natürlich auf Google ad klickst und dann weitergeleitet wirst dann liegt es natürlich an Dir und nicht an dem Betreiber der Seite. Nenene…

    • Kann ich bestätigen hatte ich auch schon mehrfach. Aber ich denke dieser Blog kann nicht direkt was dafür da die Werbung sicher über einen Ad-Anbieter wie Google hier eingeblendet wird und Google failt halt beim aussortieren solcher invasiver Werbung manchmal leider.

      Die Werbebanner sind also wohl schuld and der dubiosen Weiterleitung und entführen den User. Eigentlich blocked Google solche Banner ja.

  5. Frag mich sowieso schon die ganze Zeit warum alle (auch Google) immer so lange an Dark Modes rum frickeln müssen, das kann doch nicht so schwer umzusetzten sein. Nen Switch einbauen und ein paar Styles anpassen. Angucken, sieht gut aus, fertig. Wo haperts denn da immer?

  6. leachimus says:

    Um mal wieder zurück zum Thema zu kommen.

    Es ist erstaunlich, dass der WhatsApp+ Entwickler, der das ja zu seiner Zeit alles verbotener Weise gemacht hat, schon vor Jahren hinbekommen hat.

    • Verstehe das auch nicht. Vor allem da Whatsapp jetzt keine tiefgreifende App mit hunderten unterschiedlichen Unterseiten ist, die alle einzeln programmiert werden müssten. Im Grunde genommen geht es ja nur um die paar Seiten für die Einstellungen, die Startseite mit den Chats und die Chatfenster selbst. Für letzteres ist es ja zudem völlig egal wie die Nachrichten der Nutzer aufgebaut sind, da er Grundaufbau der „Seite“ ja immer gleich bleibt.

      Frag mich eh was ein Entwickler bei Whatsapp so den ganzen Tag macht. Kenne mich nur ein wenig mit dem Thema App-Aufbau usw. aus, aber das ist schon echt heftig was solche Firmen an Zeit für eine Umsetzung brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.