WhatsApp dementiert Übernahmegerüchte

Letzte Woche ging das Gerücht durch die Medienlandschaft, dass Google für die Summe von 1 Milliarde Dollar den beliebten Mobile-Messenger WhatsApp übernehmen wolle. Google hätte damit zwar eine fantastische Grundvoraussetzung und jede Menge Benutzer im mobilen Bereich, aber ein weiteres Problem mit der Fragmentierung des Messenger-Bereiches. Auf Seiten WhatsApp hat man erst vor kurzem auf ein solides Bezahlmodell umgestellt, nachdem die Benutzer all die Jahre davor meistens kostenlos den Dienst nutzen konnten (iOS-Benutzer zahlten einmalig die App, Android-Benutzer waren kostenlos unterwegs).

WhatsApp

[werbung]

Hätte ich wetten müssen, hätte ich auch auf ein Gerücht getippt und nicht auf eine Übernahme des Messengers, der damals schon mit Facebook in Verbindung gebracht wurde. Nun dementiert man im Hause WhatsApp auch selber, Neeraj Arora (Business Development) bestätigte in einem Gespräch mit AllThingsD, dass WhatsApp in keinen Gesprächen mit Google stecke und äußerte sich dann nicht weiter.

Wie gesagt: ich persönlich sehe keinen Sinn in Übernahme für beide Firmen, aber bekanntlich müssen Übernahmen nicht immer sinnvoll sein. Und auch wenn Neeraj Arora von WhatsApp dementiert: heißen muss es letzten Endes nichts. Googles ambitioniertes Projekt heißt nun Babel, ein Messenger, der alle bisher versprengten Dienste zusammenführen will. Kein leichtes Geschäft in der Welt von WhatsApp, Facebook Messenger oder Skype.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Ich seh das so.
    Whatsapp hat definitiv Angebote bekommen, egal ob von google oder sonst wenn, nur jetzt wollen die erstmal selber noch von den Usern abkassieren und danach noch vom Käufer selber!

    Die bekommen den Hals also nicht voll, werdet ihr noch sehen,
    Kannst mich ja danach zitieren 🙂

    So Long

  2. Ich denke – wenn die das jetzt zugeben würden – wer würde denn die Software noch Laden bzw. ein Abo abschließen …

  3. Black_Eagle says:

    Wieso nicht Tom?
    Bei Google hätte ich zumindest die Hoffnung das die was an der Sicherheit drehen …
    Und wenn du jetzt mit Datenkrake kommst …. wayne? Ob du im Endeffekt wird eh alles gespeichert – jetzt schon WhatsApp, Google auch, Facebook, ALLES
    Welcher Name da jetzt als Herausgeber steht ist eigentlich wurst …

  4. @Black_Eagle
    ich denke Tom würde vor einer Übernahme durch Google kein Abo abschließen, da Google die Dienste üblicherweise für lau anbietet 🙂

  5. Black_Eagle says:

    @Basti … Okay .. ist mir auch gerade wie Schuppen aus den Haaren gefallen …
    Natürlich – klingt einleuchtend 😀

    Okay … *grübel*
    Liegt bestimmt daran, dass ich noch keinen Kaffee hatte .. ich werd mir gleich mal einen holen 🙂

    #vielzufrüh

  6. Ich glaube das Google sein Portfolio (Babel, etc.) einfach schnell bzw. schneller zu Ruhm führen will, udn das würde durch eine Eingliederung von WhatsApp durchaus möglich sein. Auch von einer anschließenden Schließung habe ich gehört, nur die User werden „rübertransportiert“ – aus Google Sicht macht das alles schon irgendwie Sinn …
    Ich vermute die sind sich zum einen noch über den Preis nicht einig, zum anderen wollen die Macher evtl das Einstampfen auch nach Übernahme verhindern …

  7. Ich finde es echt immer wieder putzig, wenn Leute sich über diese 84ct im Jahr aufregen. Ich würde auch gerne 5€ im Jahr in Kauf nehmen, wenn im Gegenzug dafür die Sicherheitslücken ernsthaft angegangen würden.
    Ob ich diese 84ct nun umsonst ausgegeben hätte, würde mich nicht die Bohne jucken. Von wegen „Hals nicht vollkriegen“.

  8. @caschy, auch du liegst – wie viele andere – falsch: „android benutzer waren kostenlos unterwegs“ stimmt so schlicht NICHT. ich gehe mal davon aus, du weisst auch, wie das bezahlmodell von whatsapp fuer android (schon immer) aussieht ;-). ERSTES jahr kostenlos, dann jedes jahr einen knappen euro. und das ist schon IMMER so! nur war es bisher so, dass whatsapp die anfallenden kosten ab dem zweiten jahr oft nicht eingefordert hat, dies inzwischen aber ziemlich konsequent macht.

    ich bin keiner, der jetzt ein besonderer whatsapp freund ist. ich nutz das teil schon sehr lange. und fast gleich lange geht mir dieses ganze theater von wegen „whatsapp wird kostenpflichtig“ auf den zeiger. und die weite medienlandschaft springt auf dieses theater freudig auf, schlagzeilen machen halt quote ;-)! wenn die damen und herren jurnalisten mal recherchiert haetten und im play store oder auf der whatsapp seite gelesen haetten, dann haette es diese ganzen schwachsinnigen artikel nie gegeben ;-).

    vielleicht bin ich aufgrund dieser ausgepraegten ueberdosis an falschinfo inzwischen etwas „sensibel“ ;-).

  9. Lieber etwas bezahlt als kostenlos und der Dienst wird eingestellt…siehe Reader.

  10. Als ob eine der beiden Firmen in einem frühen Stadium der Verhandlungen schon zugeben würde, dass miteinander gesprochen wird. In der Regel vereinbart man über solche Angelegenheiten stillschweigen bis zu einem gewissen Termin. Aus meiner Sicht macht der Kauf für Google Sinn. Die haben mit einem Mal den Fuß bei iOS Usern in der Tür, Android natürlich auch.

  11. Bei so Sätzen wie, dass sie den Hals nicht voll bekommen kann ich auch nur den Kopf schütteln bei so lächerlich geringen Beträgen.

  12. @goodoo: Das schrieb ich immer schon, also das mit der Kostenpflichtigkeit. Android-Nutzer haben in der Vergangenheit aber nie bezahlen müssen. Einfach mal Blogsuche anwerfen.

  13. Ich glaube ja, das WhatsApp Google übernehmen wird. Die könnten damit ihr Portfolio durch einen Mail-, Video-, Such- und Dokumenten-Dienst ganz schön erweitern. 😉

  14. google kauft es. google macht es sicherer.google macht es teuerer. google bringt seinen eigenen messenger raus. wer bei whatsapp bleibt zahlt an google. alle anderen nutzen das gratismoped von google. egal was der kunde macht, google verdient dran. was hier interessant ist für google ist nicht whatsapp sondern die millionen kunden weltweit die man auf einen schlag kauft. oder sie schalten es ab und haben einen konkurrenten aus dem weg geräumt. und whatsappist garantiert schon lange in verhandlungen. die warten nur drauf dass sie in einer noch besseren position sind um mehr geld rauszuschlagen. was mich am meisten interessiert ist eigtl nich wie whatsapp funktioniert. ich würde gerne mal wissen wie die finanziell aufgestellt sind. schulden etc. wer besitz den verein eigtl usw

  15. Ich würde Babel nicht zu schnell abschreiben. Skype führte jahrelang ein Nischendasein und erst durch Smartphones und Flatrates für diese als auch durch den Aufkauf von MS kam es richtig auf, bzw. nach einem Zwischenhoch wieder auf.

  16. Ich nutze Whapps schon seit 3 Jahren. Jetzt ist mein Account definitiv abgelaufen. Vorher gab es mehrere Hinweise durch die App mit der Bitte und Warnung, der Dienst würde bald ablaufen und für eine fortführende Benutzung sei der Kauf notwendig.

    Im ersten Jahr war Whapps ganz nett und ich konnte darauf verzichten, denn viele Leute hatten vor drei Jahren noch nicht den Hang zu Smartphones. Aber: Nix passierte, die Laufzeit wurde automatisch verlängert. Zu wenig Nutzer? 😉

    Im zweiten Jahr hatten wir (=die Smaphos^^) uns mit Bildern und Videos belustigt und waren – hauptsächlich – über dieses Feature froh. DENN, chatten konnte man auch mit dem für Androids installiertem TALK auch.

    Im dritten Jahr, nachdem fast jedes deutsche Kind zwischen 12 und 15 eins von diesen 1Euro-Geräten in die Hand gedrückt bekam und auch meine weniger technik-affinen Bekannte (30+) eins hatten, und ich – als kleiner Nerdi – von diesen befragt wurde, ob ich denn auch Whapps habe … und diese Leute dann nur noch über diese Messanger kommunizieren wollen … tja … da entstand für mich der kleine Zwang es zu behalten, gerade um im Kontakt zu bleiben, nachdem die Leute sich von bewährten Telefonaten, SMS, Email, etc. verabschiedet hatten.

    Allerdings, um noch eine kleine Frage und Meinung loszuwerden:
    Ich habe mich schon lange gewundert, warum google den google Talk nicht erweitert. Ich persönlich finde das Design super, die Übersicht und Chatdarstellung klasse. Vermisse nur die Chronik und Upload von Vids und Bildern. Wahrscheinlich war hier die Frage: Kosten/Nutzen/Konkurrenz mit strategischer Überlegung -> Natürliche Selektion (bester Messanger) -> Buy -> Win.

    Salut
    Ich

  17. Edit schreit: PS: *Messenger

  18. @caschy, dann is ja gut ;-). vermute nur, dass der gemeine leser bei so einer aussage nicht jedes mal die blogsuche anwerfen wird um zu sehen, ob man die aussage ggf noch mit weiteren ergaenzen muss, damit sie dann korrekt und vollstaendig ist ;-)! aber bassd scho ;-)!

    noch ein paar saetze zum thema kostenpflicht und deren sinnhaftigkeit:

    einige sagten es ja schon, es hat fuer uns als nutzer vorteile, wenn ein anbieter ein transparentes geschaeftsmodell hat, so wie das bei whatsapp der fall ist.

    und bei allen anderen die ich so kenne, ist das eben genau nicht der fall!

    durch die einnahmen koennen die uns den „luxus“ bieten, uns nicht mit werbung vollklatschen zu muessen. und durch den preis der app hat der laden whatsapp geld um auch weiterhin arbeiten zu koennen und ist erst mal nicht „genoetigt“ beispielsweise mit unseren daten kohle machen zu muessen!

    in diesem vergleich ist fuer mich das parade-negativ-beispiel „hike“. ist kostenlos, hat KEIN erkennbares geschaeftsmodell und sitzt in indien! wie ueberleben die nachhaltig? was ist deren unternehmerische motivation? und dieser dienst wird dann als ernsthafte alternative zu whatsapp propagiert dem man seine daten anvertrauen soll? laecherlich!

    aber das ist bei uns heute leider ein genereller trend: kann man ein paar cent „sparen“, dann wird heutzutage gerne der GMV abgeschaltet!

  19. @goodoo: Das Geschäftmodell war bei Whatsapp auch nicht soo klar. Begonnen hatte es bei den iPhonern. Die haben gezahlt. Bei Android war es in den ersten Jahren kostenfrei. Es geht doch bei Hike und Whatsapp darum, denn Nutzer in eine gewisse Abhängigkeit zu treiben. Bestes Beispiel: dein Smartphone.

    In dem Fall-> Apple, Android: Beide sammeln oder zumindest hatten Nutzerdaten gesammelt. Aber das Ding war trotzdem toll, gute Technik und wenn man seinen GMV einschaltet, dann sollte man die Finger davon lassen. Denn dieses Teil ist jeden Tag an deiner Seite und folgt dir überall hin. Dagegen ist WhatsApp doch ein kleiner Wurm, denn zu 99% wird da nix gescheites gechattet. Aber ein Nutzerverhalten, herrlich. Natürlich nur zur Verbesserung des Service, aber ganz nebenbei nicht schlecht, wenn man diese Daten hat. Man weiß ja nie 😉

  20. selbst schuld anstatt das Geld zu nehmen können Sie demnächst Konkurs anmelden. Fight – Google wins perfect!

  21. @Andy. Na, Du musst ja richtig Insiderwissen haben. Schaue Dir den letzten Bericht von WhatsApp an. Findest Du in der spanischen Presse, Gewinn, bei 140 Mio USD Umsatz im Jahr. Insolvenz sieht anders aus.

  22. Negativity says:

    türlich. whatsapp dementiert übernahme gespräche. schon jemals davon gehört, dass so etwas nicht dementiert wurde, bevor es finale ergebnisse gab?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.