WhatsApp beschränkt die Weiterleitung häufig weitergeleiteter Nachrichten

WhatsApp hat mitgeteilt, dass man ab sofort Beschränkungen für die Weiterleitung weitergeleiteter WhatsApp-Nachrichten einführe. Damit wolle man die Verbreitung von Fake-News eindämmen. So würden sich immer mehr Menschen aktuell auf WhatsApp verlassen, um in Zeiten der reduzierten sozialen Kontakte mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Das steigere natürlich auch die Verantwortung von WhatsApp.

Man habe dabei festgestellt, dass die Weiterleitung von Nachrichten in der Corona-Krise stark zugenommen habe. Leider werden aber nicht nur seriöse Informationen auf diese Weise geteilt, sondern gelinde gesagt auch reichlich Mist. Das weiß man auch bei WhatsApp. Das Problem sehe ich persönlich dabei nicht nur in den Erstellern der Fake-News, sondern auch und vor allem bei denjenigen, die solche Nachrichten unreflektiert weiter verbreiten.

WhatsApp unternimmt zumindest einen kleinen Schritt dagegen. Nachrichten, die bereits mit einem Doppelpfeil-Symbol gekennzeichnet sind, können ab sofort nur noch einzeln an einen Chat weitergeleitet werden. Das Doppelpfeil-Symbol hatte WhatsApp schon 2019 eingeführt. Es kennzeichnet Nachrichten, die bereits mehr als fünfmal weitergeleitet wurden, also quasi aus einer Art Kette stammen. Der Erfolg blieb durchaus nicht aus, denn kurz nach der Einführung sank die Anzahl der weitergeleiteten Nachrichten laut WhatsApp um etwa 25 %.

WhatsApp mahnt Informationen in diesen Zeiten der Pandemie immer sorgsam zu prüfen und / oder sich an vertrauenswürdige Quellen zu halten. Etwa gebe es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und mehr als 20 nationalen Gesundheitsbehörden bei WhatsApp offizielle Infokanäle, die über den Coronavirus auf dem aktuellen Stand halten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Frank Fischer says:

    Wieder eine Gängelung durch Marc – die Leute sollten einfach über alternativen nachdenken und diese nutzen.

  2. chris1977ce says:

    Man sollte WhatsApp noch viel viel mehr Einschränken, damit wirklich sinnvolle Alternativen wie Signal oder Threema etc. (nicht Telegram) genutzt werden.
    Was per Whatsapp für Blödsinn und Unsinnige Fakenews die Runde machen geht auf keine Kuhhaut mehr.

    • Und wenn nun alle bei Signal oder Threema wären, würden keine FakeNews mehr verbreitet werden?

    • Whatsapp einschränken damit ich ein anderes programm nutze? Hallo? Gehts noch? Meiner Meinung nach ist das Blödsinn. Ausserdem hab ich auch schon per threema fakenews bekommen…

    • Brotkruemel says:

      Vielleicht sollten diejenigen, die mit Fakenews zugeschüttet werden dafür weniger WhatsApp, sondern eher ihre Kontakte in die Pflicht und Verantwortung nehmen. Aber was weiß ich schon.

      • Ich glaube es geht bei der Motivation über Plattformbetreiber Einfluss auf die Kommunikation der Nutzer ausüben hauptsächlich um Macht. …also man möchte die eigene Macht vergrößern, indem man in Kommunikation eingreift.

        Wenn man jetzt aber alle Schuld für eine Nachricht beim Autor der Nachricht sucht (statt bei der Plattform auf der er es jetzt zufällig veröffentlicht hat) ist das kein geeignetes Argument um über die Plattform Macht auszuüben, der Gedanke also überhaupt nicht zielführend.

        Ich finde es gut, dass WhatsApp im Moment nur funktional eingreift, also inhaltsunabhängig. Wenn sie inhaltsbasiert einzugreifen versuchen (beim Beibehalten der E2E-Verschlüsselung wäre das bsplw. durch lokal stattfindende Schlagwortüberprüfung möglich) wird es für mich Zeit, den Messenger zu verlassen.

        Bei anderen Messengern ist das Gang und Gäbe. Über Facebook kann man manche Torrent-Seiten oder gelegentlich Scihub/Library Genesis Links einfach nicht teilen. Da kommt dann nur so eine Mitteilung mit Community-Richtlinien-Blabla.

        …so konnte ich schon zwei Nutzer zu Signal locken. 😉

  3. @chris1977ce:
    Was spricht gegen Telegram?

    • tartaros84 says:

      Keine E2E Verschlüsselung.
      Nachrichten liegen auf dem Server unverschlüsselt.
      Und wenn man einen Sicheren Chat aktiviert ist der nur einem Gerät verfügbar.
      Signal kann das auf allen Geräten und ist E2E.
      WA theoretisch auch, wenn man mit der Anbindung ans Handy leben kann (ich kann das und finde es gut so)

      • Wenn sich Telegram entscheidet, einen bestimmten Link heute aus allen Chatverläufen zu entfernen ist der heute noch Vergangenheit.

        Das ist eine Bedrohung, bei der sich die Entwickler Telegrams mit dem Verzicht auf E2E-Verschlüsselung aktiv dazu entschieden haben, sie aufrecht zu erhalten.

    • Telegram´s negative Seiten:

      Standardmäßig ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Chats nicht aktiv und für Gruppen-Chats sogar überhaupt nicht vorgesehen

      Kaum Angaben zur Speicherung und den Umgang mit Metadaten

      Attraktiv für Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste, da »normale« Nachrichten und auch die Verknüpfung zu den Kontakten den Betreibern von Telegram grundsätzlich im Klartext zugänglich sind

      Speicherung von Kontaktdaten (Telefonnummer, Vor- und Nachname) auf den Telegram-Servern ohne die Zustimmung betroffener Personen

      Telefonnummer für die Registrierung am Dienst notwendig

      Nachrichten werden unverschlüsselt auf dem Gerät gespeichert

      Beinhaltet laut Exodus zwei Tracking-Dienste (Google Firebase Analytics, HockeyApp), die in Apps, bei denen sensible Inhalte ausgetauscht werden, nichts verloren haben

      Hier der Verriss von Kuketz:
      https://www.kuketz-blog.de/telegram-sicherheit-gibt-es-nur-auf-anfrage-messenger-teil3/

      Dazu:

      Dubiose Finanzierung aus Russischen Quellen

      Speicherung aller Multidevice- und Gruppen-Chat auf unbekannten Cloudspeichern und das unverschlüsselt

      Kein Impressum auf der Webseite und ständig wechselnde Briefkasten-Anschriften

      Kurzum: Wer Telegram nutzt, der kann auch gleich Postkarten schreiben und keine Kopie davon zu Putin schicken!

      • Da hat sich aber einer Mühe gegeben Telegram ins schlechte Licht zu rücken.

        Dein Arbeitgeber ist nicht zufällig MarK Zuckerberg?

        Wenn das stimmen würde was in deinem Text steht, warum nutzen dann ALLE Alternativen Medien diesen Messenger?

        • chris1977ce says:

          Zoom wird ebenso genutzt – denke darüber muss man inzwischen auch nichts mehr sagen oder?
          Die Tracker etc. in dem Videochat-Client sollte auch jedem halbwegs interessierten klar sein.
          Ebenso verhält es sich mit Whatsapp (Facebook generell) und leider auch Telegram.
          Leider sind alle genannten zu stark verbreitet, als dass eine sinnvolle Alternative einen einfachen Weg in Betracht zu kommen.
          …. aber auch RTL(2) hat viele Zuschauer und BILD viele Leser …. so war es immer und wird leider so bleiben.

        • Lies einfach mal bei Kuketz. Dort steht auch für wen er arbeitet. Und dann denke nochmal über Deinen Post nach.

  4. Threema hat mittlerweile über 10 Mio. aktive User und die ersten Bundesländer haben Corona-Newsletter auch für die ThreemaApp:

    Baden-Würtemberg – Threema-ID: „*REGBAWU“ (Sternchen nicht vergessen!)
    https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-nachrichten-per-messenger/

    Hessen – Threema-ID: „*REGHESS“ (Sternchen nicht vergessen!)
    https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/immer-topaktuell-informiert-bequem-messenger

    Einfach die ID hinzufügen und dort das Wort „Start“ hinschicken – mit „Stop“ kann man sich jederzeit wieder abmelden!

    Weiter Bundesländer sind gerade dabei, ihnen zu folgen!

  5. WhatsApp schafft sich mit solchen Maßnahmen selber ab. Die sind mir mittlerweile zu Staatskonform. Mein Tipp nutzt Telegram, auch wenn hier einige was anderes behaupten. Telegram nutzen mittlerweile recht viele.

    Warum geht man momentan so stark gegen angeblicher Fake News vor? Die offiziellen Medien schreiben auch ganz schöner Mist. Will man nicht das die Leute sich informieren was im Hintergrund läuft? An vielen angeblichen Fakenews ist immer ein Stückchen Wahrheit dran.

    • Zu welchem Staat ist WhatsApp konform?
      Warum ist es deiner Meinung nach schlecht gegen FakeNews vorzugehen, es sind doch Falschnachrichten?
      Was sind jetzt plötzlich „offizielle Medien“ und wie ist das Verhältnis von „Mist“ zu „FakeNews“? Was läuft denn im Hintergrund? Und an welchen FakeNews ist ein Stückchen Wahrheit dran? Wie erkenne ich das wahre Stückchen?

    • Auch wenn ich keine Ahnung habe was Du mit „offizielle Medien“ meinst – das über Messenger und soziale Medien ein Großteil der #FakeNews verbreitet wird, dürfte nciht abzustreiten sein. Das man nun versucht das etwas einzudämmen, halte ich für durchaus nachvollziehbar. Nicht zuletzt aus Eigennutzen – denn so will man auch die Server nicht mit so einem Mist auslasten.

    • Dummes Zeug!

    • Peter Brülls says:

      „ An vielen angeblichen Fakenews ist immer ein Stückchen Wahrheit dran.“

      Ja, meistens stimmt zumindest der Planet, oft sogar der Kontinent.

  6. Herr Hauser says:

    Sollen doch die Threema und Signal Jünger da bleiben wo sind, bei Threema und Signal und sich hier nicht ausspinnen. Ist ja schlimm wie diese Lemminge angezogen werden und meinen sich hier als Gott und Besserwisser aufzuspielen.

  7. Fake News „eindämmen“, wohl eher die eigenen Sever schonen und somit Geld sparen.

    • Das ist wohl kostentechnisch zu vernachlässigen. Ich glaube eher das ist so eine Art virtue-signalling. a la „schaut mal her, auch wir tun etwas gegen die Wahrnehmung Fehlinformationen seien ein wachsendes Problem“.

    • Ach so, weiterleiten bedeutet also dass sich die Dinge auf den Servern vervielfältigen, obwohl ja mit identischem Inhalt. Hab ich auch noch nicht gewußt.

      • Ja, bedeutet es. Die Nachrichten sind nur im Transit auf den Servern. Wenn du die Nachricht z.B. 5 mal weiterleitest, ist sie auch 5 mal im Transit auf den Servern. Der Server weiß noch nicht mal, dass es fünf mal die gleiche Textnachricht war (abgesehen von Wahrscheinlichkeiten über den Sidechannel Zeit 😉 )

  8. Fake News sind schlecht, da stimme ich zu. Allerdings stehe ich trotzdem nicht hinter sowas. Häufig weitergeleitete Nachrichten einschränken ist wieder so ein Eingriff. Weis auch nicht.

    • In verschiedenen Entwicklungsländern (Indien usw) wurden massenhaft aufhetzende Nachrichten zu Minderheiten oder angeblichen Verbrechern weitergeleitet. Folge waren viele Tote durch Lynchmorde an diesen „Zielpersonen“.
      Das war ein wichtiger Grund für die Einschränkung der Weiterleitungen.

      In diesen Ländern können viele Menschen nicht richtig lesen und die Nachrichten verstehen.
      Aber auch hier gibt es leider viele User, die Mist unreflektiert weiterleiten. Erst denken, recherchiere, dann weiterleiten oder eben besser nicht.Die sind dann auch Schuld an Auswüchsen. Wer eine Nachricht teilt, ist ja auch strafrechtlich für diese Nachricht verantwortlich, wissen vielleicht viele nicht.

      • Da muss aber nicht die App verbessert werden, sondern das Verständnis der Menschen.

        Also wär halt gut, wenn die Menschen lesen könnten, Medienkompetenz hätten und sich nicht als Mob versammeln um jemanden durchs Dorf zu treiben.

        Sich das als Menschheit anzueignen dauert zwar länger als ein paar Zeilen code, ist aber viel robuster ..und weit weniger missbrauchsanfällig.

      • Super erklärt. Aber ich finde man sollte wenigstens in den Ländern, in denen es „gefährlich“ werden könnte, so habdeln. Am besten garnicht meiner Meinung nach, aber eben wenn dann so.

  9. Das Weiterleiten ist völlig überflüssig und könnte auch ganz abgeschaltet werden.

  10. Whatsapp maßt sich also an für die Welt zu beruteilen was Fake ist und was seriös.
    Whatsapp, ein profitorientieres, US-Unternehmen.

    Laut Artikel werden aber nicht nur Fake-News zensiert, nein, es werden ALLE Nachrichten die häufig weiter geleitet werden zensiert.
    Egal wie wichtig, richtig oder nützlich diese sind.

    Man muss schon besonders naiv und leichtgläubig sein um daran nichts problematisches zu finden. Aber okay, wir haben ja Meinungsfreiheit.
    Jede funktionierende Gesellschaft müsste solche Zensurmaßnahmen sofort verbieten.
    Und jede funktionierende Gesellschaft ist zu gebildet um sich von Fake-News verunsichern oder verrückt machen zu lassen, aber offenbar wollen uns viele als dumme, unmündige Schafe erziehen denen man auch im Erwachsenenalter noch sagen kann was sie für richtig/falsch/gut/böse zu halten haben.

    • Es geht ums Weiterleiten, nicht ums zensieren. Du kannst Fakes oder Fakten nicht mehr so ganz leicht weiterleiten. Respekt, scheinst ein riesen Willen zu haben, alles falsch zu verstehen.

    • Moment mal. Im ersten Absatz behauptest du, WhatsApp maßt sich an zu beurteilen was Fake ist. Im nächsten Absatz aber ist das kritische, dass dadurch alle Weiterleitungen behindert werden.
      Was denn jetzt? Wenn sie alle Weiterleitungen behindern maßen sie sich gerade nicht an, zu beurteilen was Fake ist und was nicht…

      > Und jede funktionierende Gesellschaft ist zu gebildet um sich von Fake-News verunsichern oder verrückt machen zu lassen

      Du scheinst nicht mitbekommen zu haben, warum WhatsApp Beschränkungen der Weiterleitung ursprünglich erst eingeführt hat. Das das weiterleiten von Fake-News bereits zu realen Problemen geführt hat, ist definitiv nicht von der Hand zu weisen. Das wurde hier in den Kommentaren auch schon erwähnt.

    • @ abc es hilft auch gegen diese bescheuerten Kettenbriefe, oder was gerade Aktuell ist weitergeleitete Ostergrüße.

    • WhatsApp beurteilt hier gar nichts, WhatsApp schränkt technisch die Möglichkeit zur endlosen Weiterleitung ein – egal ob Katzenbild oder die „Nachricht“, dass 5G-Masten für die Verbreitung von SARS-CoV-2 verantwortlich wäre. Vielleicht solltest Du darüber hinaus auch mal ein paar Begriffe im Duden nachschlagen, bevor Du sie verwendest, ohne zu wissen, was sie bedeuten. Anfange könntest Du mit dem Begriff „Zensur“.

    • @ ABC Du schreibst „es werden ALLE Nachrichten die häufig weiter geleitet werden zensiert.“

      Ich sage „Und genau das ist richtig und gut“

  11. Ich finde die Antwort eines jeden Nutzers auf eine weitergeleitete Nachricht ala „Bitte schick mir nur selbst produzierten geistigen Erguss“ sinnvoller weil so vielleicht auch der Absender auf die Idee kommt sich Gedanken zu machen.

  12. Sehe die Sache positiv, leider muss ich derzeit WA wegen Nachbarschaftskontakte nutzen (Einkäufe und andere Erledigungen). Privat nutze ich Telegram. Und seit Corona, habe ich bestimmt schon vier Kettenbriefe (ich spreche betont nicht von Fakenews) erhalten. Das ist nicht schlimm, aber mindestens nervtötend. In besonders krassen Fällen teile ich aber das auch den (älteren) Absender mit (etwa die Fakenews über diesen Hacker Tobias), ansonsten ignoriere ich diesen Kinderkram…

  13. Fake News ist offensichtlich das neue Torschlagargument. FB: wir wissen zwar (angeblich) nicht was ihr schreibt weil E2E, aber weil da viele Fake News bei sein müssen, schränken wir euch jetzt ein. Super Argumentation. Und wegen Corona wird vuel weitergeleitet. Korrekt, aber wie wird die Annahme gestützt, daß es Fake News sein müssen? Egal, widerspricht ja keiner, weil alle gegen Fake News sind.

    • Eine Nachricht wird sehr oft weitergeleitet, damit kennen sie viele Leute und entsprechend kriegt Facebook das Feedback. Gerade im Zusammenhang mit Corona ist doch schon mindestens eine Nachricht äußerst viral gegangen. Somit weiß Facebook ganz gut, wie das mit Fake-News auf WhatsApp aussieht, ohne erst eine Verschwörung bezüglich der E2E-Verschlüsselung aufstellen zu müssen.

  14. Das dürfte eigentlich fast nur die richtigen treffen. Vor Jahren war ich mit meinem Zweitgerät mal in einer Whats-App-Gruppe. Es gab normale Nachrichten aber auch die massenhaft weitergeleiteten Inhalte. Davon eigentlich fast nur dümmliche Kettenbriefe, Fake-News und Verschwörungstheorien. Normal intelligente Menschen haben sich plötzlich in einem ganz anderen Licht dargestellt. Nach 2 Wochen habe ich entnervt aufgegeben.

  15. Diese Weiterleitungen sind die Pest, gut dass man die immer weiter begrenzt!

  16. Fake News hin oder her – Fakt ist, dass man die Funktionalität des Messengers beschränkt und damit mich in meinen Kommunikationsmöglichkeiten einschränkt. Weniger Funktionen – weniger interessant! Dass dieser Messenger aktuell dominiert ist aber kein Garant dafür, dass Nutzer nicht zu anderen Diensten wechseln.

    • Ralf Fischer says:

      Ich bin zu Signal und Telegram gegangen, da ist der Zensurwahn noch nicht ausgebrochen. Es werden auch immer mehr Leute, die dahin wechseln.
      Wenn ich sehe, was in den sozialen Medien / Webseitenbetreibern / YT aktuell passiert (z.B. Herr Wodarg / KenFM / …), dann erinnert mich das an dunkle Zeiten.

  17. Hat vielleicht jemand einen Tipp? Habe kürzlich WhatsApp deinstalliert und sehe in meinem lokalen Adblocker unter iOS Privacy Pro im Abstand von Max 60 durchweg weiterhin geblockte Verbindungsversuche zu v.whatsapp.com und chat.whatsapp.com Lässt sich irgendwie nachvollziehen, warum bzw. welcher Prozess da weiterhin aktiv ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.