Anzeige

WhatsApp bekommt Abomodell mit einem, drei oder fünf Jahren Laufzeit

Den Machern hinter WhatsApp sind die Probleme hinter den Bezahlmöglichkeiten der Android-Benutzer nicht verborgen geblieben. Die, die keine Kreditkarte hatten, mussten WhatsApp entweder von der Webseite laden und die alte Google Play-Version deinstallieren, oder sie benutzten eine der hier im Blog vorgestellten Möglichkeiten, um WhatsApp mit PayPal zu bezahlen.

WhatsApp

In der aktuell veröffentlichten Version bekommt man nun die Möglichkeit, mittels Google Wallet zu zahlen, weiterhin steht die Bezahlung mittels PayPal zur Verfügung. Das Besondere? Nicht nur ein Jahr ist beim beliebten Messenger buchbar, auch Zahlungen für 3 oder 5 Jahre sind möglich. 1 Jahr WhatsApp kostet wie gehabt 89 Cent, 3 Jahre WhatsApp kosten 2,40 Euro und wer für 5 Jahre Ruhe haben will, der ist mit 3,34 Euro dabei. (danke an alle Einsender und @MonztA für das Bild)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Und die iPhoniker??

    Die Politik von WhatsApp bezüglich verschiedener Bezahlmodelle der Plattformen ist absurd.

  2. Find ich in Ordnung 😉

    Für eine App dich ich so häufig nutze ist es mir das Geld definitiv wert.

  3. Die sind am basteln bei iOS, ist aber noch nicht zu 100% raus.

  4. Die iPhoniker bezahlen einmalig 0,89€.

    Wobei ich mir sicher bin, dass sich das auch noch ändern wird. Finde ich eigentlich ganz gut, auch wenn der Betrag eher gering ist, hilft es vielleicht dabei diesen unsicheren Scheiß durch langfristig Alternativen zu ersetzen.

  5. Ich habe auch kein Problem damit, die 90 cent im Jahr abzudrücken. Das sind umgerechnet ca 10 SMS, also absolut nicht der Rede wert. Ich würde aber nie ein längeres Abo als 1 Jahr abschließen. In der App-Welt ist 1 Jahr schon eine Ewigkeit. Wer weiß ob es die Firma in ein paar Monaten noch gibt?

  6. „Wie gehabt“? Also ich hab 79 Cent gezahlt und nicht 89.

  7. Jetzt geht bestimmt wieder das Geheule wegen 90 Cent im Jahr los…

    Die haben den Markt verdient erobert, viele sind von Whatsapp abhängig und haben sich dadurch schon viel Geld gespart. Meiner Meinung nach sollten die das im Monat verlangen…

  8. Toll und ich hab mir vor einem Monat erst die App gekauft. Jetzt hätte ich mir mir gleich die 5 Jahre gegönnt 😉

  9. Ich muss sagen, das Modell gefällt mir gut. Allerdings würde ich auch die 89 Cent p.a. zahlen, eben aufgrund der Schnelllebigkeit heute.

  10. Naja, der Markt ist schnelllbig. Gibt es WhatsApp in 2,3,4,5 Jahren noch? Man weiß es nicht. Vielleicht gibt’s ja auch was cooleres, auf das alle aufspringen. Für den Fall wäre es rausgeschmissenes Geld, was aber bei dem Betrag durchaus zu verkraften ist. Von Anbieterseite macht es natürlich Sinn.

  11. Bestehende iOS-WhatsApp-Nutzer dürften ja eigentlich davon nicht betroffen sein, schließlich stand es seit eh und je in der Beschreibung sowie in der FAQ, das man nur einmalig Zahlt.

    Nicht das ich ein Problem damit hätte – ganz im Gegenteil.

    @caschy:

    Gilt die Android-WhatsApp-Änderung nur für die Version von der WhatsApp Webseite oder Allgemein auch für die aus dem Play Store?

  12. Abomodelle erlaubt Apple IMHO nur bei Contentangeboten.

    • @Tobias:

      Im Grunde ist das ja kein „echtes Abo“. Oder wie definiert Apple ein „Abo“?

      WhatsApp wird einfach nach X-Tagen „deaktiviert“ und man muss dann eben über einen In-App-Kauf 0,XX € bezahlen, damit es weiter geht mit dem Spaß. Somit wäre das kein „Abo“ im eigentlichen Sinne.

  13. Bei zwei Jahren ist die Ersparnis zu gering, bei fünf Jahren macht es keinen Sinn, weil WhatsApp womöglich schon tot ist.
    Läuft also auf ein Jahr hinaus..

  14. Was ist denn wenn ich innerhalb der 5 Jahre meine Telefonnummer oder sogar mein Gerät wechsle. Also vllt sogar von Android zu iPhone oder Windoof oder oder oder 😉

  15. also ich durfte in dollar zahlen und das waren schlußendlich via paypal nur 79 Euro Cents. Aber ja, es ist es mir wert für einen guten dienst und welchen ich so häufig nutze zu zahlen.

  16. @Tobias

    Kanns sein dass du AFAIK (as far as i know) schreiben wolltest anstatt IMHO (in my humble opinion)?

    Ansonsten ist das glaub ich ne gute Vermutung.

  17. also in der Internet und Messenger Welt ist alles länger als 1 Jahr ziemlich schnelllebig. Ich wette das es in 2 Jahren was neues gibt. Ich tippe sogar das in 2-3 Jahren auch Facebook nicht mehr intereressant ist. Deshalb lieber Jedes Jahr einzeln bezahlen

  18. Ich finde, der Dienst ist den Betrag, den er verlangt, auf jeden Fall wert. Es ist nur eine Frage, inwiefern Dein Umfeld auch WhatsApp nutzt. Ich für meinen Teil könnte damit durchaus ein paar Euro sparen, wenn ich SMS nicht mehr bräuchte.

    Alternative Messenger für Smartphones gibt es aber ja auch noch, sie wie z. B. der Facebook Messenger (läuft sogar unter Windows, im Browser usw.) oder Samsungs ChatOn. Und zumindest unter Android bringen die Apps Handcent (eigentlich eine alternative SMS-App) oder Contacts+ (eigentlich ein Adressbuch-Ersatz) eigene integrierte Messenger mit. Die zu nutzen habe ich aber bisher keinen überzeugen können…

  19. Ob man jetzt ein paar Cent spart, wenn man den Service wirklich 5 Jahre nutzt, oder ob man lieber klug ist und sich fragt: „Habe ich in fünf Jahren wirklich noch diese Handynummer, geschweige denn: Gibt es in fünf Jahren noch Whatsapp oder vllt was besseres?“
    Würde da lieber jedes Jahr diese lächerlichen 90 Cent bezahlen. Hilft den Entwicklern auch mehr.

  20. Bei der Informationspolitik der Entwickler – gerade auch, was die Sicherheitsdebatte anging – nehme ich persönlich WhatsApp nichtmal geschenkt und 90 Cent bezahle ich ‚zur Unterstützung‘ dafür erst recht nicht.

    Wieso auch? SMS reichen mir und für Bilder und Ähnliches kann man i.d.R. auch den Facebook Messenger (oder wie ich, die normale App, da ist der Messenger ja ohnehin integriert) benutzen …

    Momentan warte ich ja darauf, dass bei Threema in Richtung Android etwas passiert. Das wird zwar von meinen Kontakten wieder niemand nutzen ~ höchstens Leute, die ich dazu überredet bekomme. Aber so wie ich das da bei den Entwicklern aus der Schweiz bisher mitbekomme, bieten die wenigstens einen guten Support etc. Dafür gäbe ich Geld aus, wenn es denn eine Androidversion geben würde.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.