Webmiles: Bonusprogramm wird eingestampft

webmiles logo„Haben Sie eine Payback-Karte?“, jedes mal fragt mich das die nette Kassiererin bei Rewe. Jedes mal schüttele ich erneut den Kopf. Bonusprogramme sind weder off- noch online mein Ding. Bei mir ist daher bereits bei dem Sammelsystem über die Amazon-Kreditkarte Schluss. Trotzdem gibt es einige beliebte Dienste: Dazu zählten bisher unter anderem die Webmiles. Bei jeder Bestellung wollte mir etwa Bücher.de das Bonusprogramm aufschwatzen. Das dürfte nicht mehr allzu oft geschehen, denn nun wird Teilnehmenden mitgeteilt, dass Webmiles den Weg allen Irdischen geht.

Laut einer E-Mail des Dienstes ist bereits ab 1. Juni 2016 mit dem Zusammenraffen von Punkten Schluss. Dann lassen sich auch keine Sachprämien mehr mitnehmen. Allerdings gibt es eine lange Übergangsfrist, in der fleißige Horter ihre Bonusmeilen noch gegen Gutscheine einlösen können: Jenes ist nämlich noch bis zum 31. Dezember 2019 möglich. Wem das zu unsicher ist, der kann seine Webmiles im Verhältnis 3:1 auch direkt in DeutschlandCard-Punkte eintauschen.

webmiles eingestellt

Webmiles konnte man bisher unter anderem bei den bereits erwähnten Bücher.de, Tchibo, eBay, Otto und Zalando sammeln. Auf die DeutschlandCard, die nun als Ersatz empfohlen wird, setzen dagegen etwa Edeka, Netto und Esso. Warum Webmiles konkret eingestellt wird, ist derzeit noch offen.

Webmiles gibt es bereits seit 1999. Die Hochphase des Bonusprogramms schien mir persönlich aber schon länger vorbei zu sein, denn man hörte immer weniger von dem Service. Gibt es unter euch eifrige Sammler, die von der Einstellung betroffen sind?

Danke an Yannick!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. R.I.P. – mehr kann ich dazu nicht sagen… Juckt mich nicht wirklich.

  2. Zumindest Online haben Cashback-Anbieter die klassischen Bonusprogramme abgelöst. Breiteres Angebot und direkte Auszahlung – ohne Umwege über Sachgutscheine oder -prämien.

  3. Beim lesen der Zeilen hat mich vor allem das für heutige Maßstäbe schon biblische Alter des Dienstes am ehesten überrascht. Denn… heute ist das erste Mal dass ich bewusst von diesem Dienst erfuhr.

    Angesichts Affiliate- und Referal-Programmen die seit Jahren wie Unkraut aus dem Boden sprießen, wundert es mich doch dass mir ein solches Urgestein in den vergangenen 17 Jahren nie auffällig werden konnte. Und ich gehe mal vorsichtig davon aus dass Webmiles allen Schwierigkeiten zum Trotze sicher nicht das letzte Jahrzehnt nur in Kooperation mit bücher.de anzutreffen war.

  4. Siebenmeilenstiefel says:

    Ja, mich betrifft´s und ich habe aktuell einen hohen sechsstelligen Meilenstand. Ehrlich gesagt scheue ich mich vor dem Umtausch in DeutschlandCard-Punkte, denn die verfallen nach drei Jahren.
    Bei webmiles wäre die Meilen ebenfalls nach drei Jahren weg, aber man konnte ja rechtzeitig beispielsweise in Cyberport-Gutscheine tauschen und die hatten wiederum dann nochmal 36 Monate Frist…

  5. ich habe webmiles immer genutzt und hatte es 7 jahre war coole seite gewesen und schöne sachen zum einlösen gut habe ich das telefon noch holen können.
    schade das es die webmiles nicht mehr gibt.

  6. Ich war von Anfang an bei Webmiles dabei, früher gab es sogar für die Handyrechnungen von Debitel Webmiles. Schade das Webmiles eingestellt wird.

  7. Die webmiles sollen ja im Verhältnis 3:1 in deutschlandcard-Punkte eingetauscht werden können. Heisst das nun 3 alte Meilen = 1 neuer Punkt, oder bekomme ich pro Webmiles-Punkt nun 3 deutschlandcard-Punkte?

    Ein bücher.de-Gutschein über 5,-€ kostet nämlich bei beiden 999 Miles, bzw. Punkte. Wo habe ich denn dann mehr davon?

  8. @ Thorsten: zu „Die Webmiles sollen ja im Verhältnis 3:1 in DeutschlandCard-Punkte eingetauscht werden“, bedeutet, 3 Webmiles = 1 DeutschlandCard-Punkt.
    Also stehst du dich dann schlechter 🙁

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.