WDR stellt Internet-Reportagetool Pageflow zur freien Verfügung

Pageflow, so heißt die Lösung, mit der der WDR Online-Reportagen realisiert. Interessantes Stück Software, mit der sich feine Seiten aufziehen lassen, um Text, Video und Bild zu einem Gesamtwerk werden zu lassen. Statt einer Trennung von Bild, Texten und Video wird hier auf ein Ineinandergreifen gesetzt, Text wird bildgewaltig in Szene gesetzt.

Bildschirmfoto 2014-05-05 um 17.57.38

Der WDR und die ARD-Sportschau verwenden Pageflow seit Ende 2013 für eigene Produktionen, im Rahmen der nun startenden re:publica hat man den Code auf Github allen Interessierten zur Verfügung gestellt.Entwickelt wurde das Tool von der Kölner Firma Codevise, die auch die nötigen Anpassungen zur Veröffentlichungen des Programmcodes übernommen hat. Pageflow steht ab sofort kostenlos im Netz zur Verfügung. Es kann auch lizenzfrei für Internet-Seiten angepasst werden. (danke Thomas!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Der WDR gibt Gas. Es gibt eine WDR2 Radioapp mit der sich Inhalte aufnehmen, Kommentare verfasssen und Radio hören kann. Tolle Sache und für den Sender ist es einfacher die Medien zu sammeln.

  2. sehr interessante software macht einen guten eindruckt.
    Schön das die Entwicklungen die wir mit unseren GEZ Beiträgen bezahlen auch freigegeben werden.
    Das sollte noch viel häufiger passieren!

  3. Francoise says:

    Lieber die Wahl haben ob man eine Ware oder Dienstleistung, die man nicht bestellt hat (Öffentlich Rechtliche) bezahlen möchte, als im Nachhinein „etwas umsonst“ zu bekommen …
    Aber trotzdem natürlich ein richtiger Hinweis auf das tool.

  4. balabushka says:

    Ich find es bedenklich, dass jeder GEZ-gesponserte Regionalsender seine eigene Suppe kochen darf.
    1x Technik für alle und gut wärs… aber nein, schon bei den Mediatheken fängt es an…

  5. Sieht wirklich interessant aus, hab leider null Ahnung wie man sowas installiert. Kenn mich hier zu wenig mit der Materie aus. Ist das dann eine Art App mit Drag und Drop oder nur ein Code? Vielleicht kann mir jemand kurz und knackig erklären wie man sowas installiert. Würde das gerne mal probieren 🙂

  6. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    wow, seit ende 2013… und jetzt ist es anfang 2014. d.h. das tool ist gerade mal ein halbes jahr in der verwendung und wird nun auf die öffentlichkeit losgelassen. schön.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.