Waze: Routen können nun direkt von der Web-Live-Karte aus an die App gesendet werden

Es gibt Neuigkeiten von Waze, der Navigationslösung mit der großen Community, die regelmäßig Staus, Unfälle, Blitzer und mehr in Echtzeit an den Dienst übermittelt, damit andere Nutzer sicher daheim oder an ihren anderen Zielen ankommen können. Parallel kann man auch auf der Livemap des Dienstes schon daheim schauen, wo sich Staus gebildet haben und so seine Routen vorab planen. Wie die Entwickler mitteilen, dürft ihr jene Routen nun auch direkt an eure Android- oder iOS-App übermitteln, um dort direkt mit der Navigation starten zu können. Dazu taucht in der Web-Ansicht ein neuer blauer Button am unteren Bildschirmrand auf – „In die App speichern“.

Beim ersten Mal müsst ihr euch hier nochmal über einen QR-Code mit der App verbinden, bei den folgenden Übermittlungen ist das dann nicht mehr notwendig. Es dauert nach dem Übermitteln dann auch nur wenige Sekunden und schon erscheint im Display eures Handys eine entsprechende Benachrichtigung von Waze.

Auch eure in der App gespeicherten Favoriten sind nach der ersten Anmeldung über die Livekarte abrufbar. Die Routenplanung soll sich über die Karte dann sogar bis zu sieben Tage im Voraus erstellen und speichern lassen, sodass ihr rechtzeitig vor Fahrtantritt eine Benachrichtigung erhaltet, wann der richtige Zeitpunkt zum Losfahren gekommen ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Lohnt es sich für die Navigation von Google Maps auf Waze zu wechseln?

    • Nach meiner Erfahrung von vor etwa zwei Jahren definitiv nein. Waze mag toll sein, was den aktuellen Verkehr angeht, aber sobald ich von der vorgeschlagenen Route abgewichen bin, hat es die Navigation eingestellt, frei nach dem Motto „wenn du es eh besser weißt, brauchst du ja meine Hilfe auch nicht“.
      Hilft also nicht, wenn man bewusst eine andere Strecke fährt, um dem Verkehr zu entgehen. Abgesehen davon war es mir zu bunt, ich kam mir vor wie bei der Pokemon-Jagd.
      Kann sich natürlich alles in der Zwischenzeit geändert haben.

    • Nach meiner Erfahrung seit 7 Jahren definitiv ja. 😉 Ich teste immer wieder andere Navis und und komme immer wieder darauf zurück. Die Routen sind vermutlich ziemlich ähnlich, aber die Integrationen der diversen Optionen sind einfach am besten umgesetzt. …und die Karten sind durch die Mithilfe der Community einfach am aktuellsten.

    • Mir gefällt die Navigation und die soziale Komponente.
      Aber ich hatte in letzter Zeit immer das Problem, dass die Verkehrsinformation nicht aktuell war und ich Staus nicht mitgeteilt bekommen habe. Offensichtlich verwenden immer weniger Leute in Deutschland Waze, so dass die Verkehrsdaten nicht aktuell sind.
      Jetzt könnte man meinen, dass Waze auf die Verkehrsdaten von Google Maps zugreifen kann, aber offensichtlich ist das nicht der Fall.
      Nach Jahren der Nutzung habe ich es deinstalliert und verwende eben wieder Maps…

      • Auch wenn Waze im Gegensatz zu Google Maps nicht alle Staus rot einzeichnet, weiß Waze sehr genau wo Stau ist und berücksichtigt das für die Routenplanung. Allerdings Waze kann nicht auf die Verkehrsdaten von Google Maps zugreifen.

        • Das kann ich so leider nicht bestätigen, dass Waze die Staus genau kennt. Ich hatte mehrmals Waze und Maps gleichzeitig laufen lassen und wäre bzw. bin dank Waze im Stau gelandet, während Maps die Route entsprechend angepasst hat.
          Waze ist auf seine Teilnehmer angewiesen, damit es aktuelle Infos erhält. Wenn zu wenig User mit Waze in der Gegend unterwegs sind, dann funktioniert es eben nicht zuverlässig.
          Mir kommt es so vor, als wäre die Anzahl der Anwender in meiner Gegend (Süddeutschland / Österreich) zurückgegangen.

  2. Gehört Waze nicht zu Google? Wundert mich, dass es dann hier erst jetzt geht, bei Google selbst ist das doch schon ewig möglich. Aber gut, mir erschließt sich eh nicht, warum eine Firma zwei Produkte für den gleichen Zweck pflegt.

    • Waze gehört zwar zum Google Konzern, ist aber eigenständig geblieben. Waze hat vielleicht dieses Feature später bekommen, dafür hat es andere schon lange. Zum Beispiel die Anzeige von erlaubten Geschwindigkeiten oder Blitzer werden in Google Maps nicht angezeigt.

  3. Die Web-Live-Karte ist ja toll. Eine rote Straße, hm, aber in welche Richtung gilt das jetzt? Steht da nicht. Also Google Maps genommen. So so, Foodies in meiner Gegend empfehlen also den überteuerten Thai, aber ich will doch zum Schrebergarten meiner Bekannten.
    Nee, ich bleibe bei HERE oder auf Strecken wo der aktuelle Verkehr keine Rolle spielt Magic Earth (basiert auf OSM und routet meistens genau so wie ich auch ohne Navi fahren würde), und mit dem Fahrrad ist Magic Earth neben OSMand eh ungeschlagen.

    • Eben. Waze wolle mich dann auch gleich mal über den Fussgängerweg neben dem Haus mit dem Auto losschicken – direkt wieder denstalliert, bleibe bei Maps (pendeln) und HERE (offline).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.