Waze: Navigations-App warnt nun auch vor Geschwindigkeitsübertretungen

artikel_wazeWer hätte das gedacht, News für Leser aus Österreich und der Schweiz. Kommt nicht allzu oft vor, diesmal muss sich Deutschland aber hinten anstellen. Waze, die soziale Navigations-App, hat eine neue Funktion erhalten. Angezeigt werden nun Geschwindigkeits-Limits, wenn man gerade unterwegs ist. Überschreitet man das Limit, gibt es auch eine Warnung für den Fahrer. Verfügbar ist die neue Funktion in zahlreichen Ländern, der Rest der Welt soll laut Waze-Blogpost aber bereits in Kürze folgen. Sicher eine sehr praktische Anzeige, obwohl ich etwas erstaunt bin, dass es diese bisher nicht gab.

waze_speedometer

Noch praktischer als die Anzeige selbst, ist ihre Konfigurierbarkeit. Solltet Ihr Euch gerne im Blitzer freundlichen +10 km/h-Bereich über die Straße bewegen, könnt Ihr die Warnung auch erst bei einer gewissen Überschreitung aktivieren. Zur Verfügung stehen 5 Prozent, 10 Prozent und 15 Prozent. Man kann die Anzeige auch komplett deaktivieren, oder zusätzlich einen akustischen Warnton aktivieren.

Folgende Länder unterstützen die Geschwindigkeits-Limits bereits: Österreich, Schweiz, Belgien, Brasilien, Kolumbien, Tschechien, El Salvador, Frankreich, Ungarn, Italien, Lettland, Liechtenstein, Niederlande, Neuseeland, Schweden, Trinidad, Tobago und Uruguay. Der Rest soll wie erwähnt bald folgen.

Ein App-Update scheint für die neue Funktion nicht nötig zu sein, weder die Android- noch die iOS-App haben aktuell ein Update erhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Da die Ankunftszeit und die Routenberechnung bei Google Maps besser ist und der ganze Account Zwang für viele Funktionen genervt habt, nutze ich kein Waze mehr. Mir reicht Google Maps.

  2. Da die Routenberechnung bei Google Maps trotz Stau immer die selben 3 Routen vorschlug, nutze ich kein Maps mehr. Waze routet mich dagegen gut um den Stau herum. Mir reicht Waze.

  3. Kann man bei Waze eigentlich irgendwie ausstellen, dass einen andere Nutzer auf der Karte sehen?

  4. Mein Gegenvorschlag wäre die App Magic Earth. Kostenlos und sogar mit Fahrspurassistent.

  5. @Carsten: das kannste im Vergleich in die Tonne treten. Ne Navi App ohne Verkehrsinformationen ist wertlos. Und viele beschweren sich, dass sie vor kurzem dafür noch Geld gezahlt haben und die Funktion einfach so gelöscht/deaktiviert wurde.
    +1 für Google Maps (vor allem seitdem es die Funktion mit entlang der Route suchen gibt. Z.b. Tankstellen etc.)

  6. Here schlägt einfach alle. Mehr gibts nicht zu sagen.

  7. Also die Tempowarnung funktioniert hier Deutschland durchaus schon, Standardvoraussetzung, wenn für den Streckenabschnitt eine Höchstgeschwindigkeit eingetragen wurde.

  8. Bei Waze unter anderem fehlt mir der Blitzerwarner, ausserdem nervt das drumherum . Zu Here: Sucht nicht die günstigste Route und zwischenziele eingeben geht auch nicht.
    Da kauf ich doch lieber Navigon..

  9. Kommt mir so vor als hätte keiner der Kommentatoren Waze in letzter Zeit auch nur Ansatzweise mal genutzt.
    Zuerst einmal ist das Ding Community betrieben, und Blitzrtwarnungen gibt es sowie Sie auch eingetragen wurden, was über die App von jedem zu machen ist bzw über den Editor über den Browser.

  10. @frank nennt sich „unsichtbar werden“

  11. @Dieter: Ist doch drin!?

  12. Waze ist kein Navi im klassischen Sinne, sondern hat gleich noch ein soziales Netzwerk integriert. Das sollte man wissen, wenn man es einsetzt. Die Qualität des Dienstes steht und fällt mit den Nutzern und wie sie sich aktiv einbringen.

    Wer beruflich oder privat sehr viel fährt, profitiert durchaus von Waze, dem Standardnutzer, der in der fremden Stadt nur eine Straße sucht, dem reicht meistens Google Maps.

    Blitzerwarner sind integriert, Stauwarner sowieso, auch Hinweise zu Gefahrenstellen sind Standard. Gerade auf viel befahrenen Strecken wie der A44 oder der A1 im Ruhrgebiet lohnt Waze. Leider taugt Waze da nicht, wo nur wenige Waze Nutzer unterwegs sind.

  13. Für mich ist das „one & only“ Navi app eigentlich google maps.
    Das mit den Geschwindigkeitsüberschreitungen ist eine nette Sache, wenn es denn auch in Deutschland verfügbar ist 🙂

  14. In Luxemburg hab ich es am Dienstag bereits ebenfalls schon erlebt. Allerdings nicht auf allen Straßen. Trotzdem hat es hervorragend funktioniert! Ich mag Waze jeden Tag mehr 😉

  15. Wir haben kein Limit Feature weil mir das Limit zum freischalten des Features bei weitem verfehlen. Wird noch dauern… solltet mal Forum lesen bzw den Editor ausprobieren. Dann geht das alles flotter.

  16. Ja. Das Forum ist toll. Da wird einem geholfen.
    Für mich gibt’s auch nur Waze. Alles andere ist letztendlich hinten anzustellen.
    Die Aktualität der Google Karten basiert, gerade bei neuen Anbindungen, auf der Waze Karte. Da keine aktueller ist!!
    Ich bin Jahrelanger Waze User und auch Editor. Ich kann nach all meinen Erfahrungen wirklich nicht verstehen, wie man sich heute zu Tage noch ein Navigon oder vergleichbares Navigerät zulegen kann.

    Wenn ihr Fragen zu waze habt, müsst ihr einfach mal ins waze Forum schauen. Da wird einem so schnell weitergeholfen, das ist der Hit!

    An den Verfasser: Blitzer sind in Deutschland aktiv. (Copy&paste kopiert leider auch falsches… 😉 )

  17. Entschuldigung. Von Blitzer hatten sie nichts geschrieben. Das war einer der Kommentare. Und ich habe es beim tippen meiner Antwort falsch in meinem Kopf verknüpft 😀

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.