Warner Bros. Television legt Abteilungen zusammen und entlässt über ein Viertel der Belegschaft

Warner Bros. Television schrumpft: Man entlässt 26 % der Mitarbeiter, also über ein Viertel der Belegschaft. Dabei verschmilzt man die Abteilungen für Animations- und Unscripted-Inhalte. Der Schritt ist Teil der Strategie von David Zaslav, dem Chef des Mutterkonzerns Warner Bros. Discovery, die laufenden Kosten zu senken und in die schwarzen Zahlen zu kommen.

Man schließt dabei auch seinen Bereich für digitale Produktionen, Stage 13, komplett. Ebenfalls wird der Warner Bros Television Workshop eingestellt, über den man bisher junge Talente förderte. Wenn man die Zahlen in Bezug auf den Stellenabbau genauer anschaut, sieht es so aus: 82 Menschen werden entlassen und zugleich füllt man 43 offene Stellen nicht mehr aus. Insgesamt fallen daher 125 Positionen der Schere zum Opfer. Außerdem baut man intern einige Verantwortlichkeiten um, wie Deadline berichtet.

Unter anderem gehört dazu, die Entwicklungs- und Produktionsabteilungen von Warner Bros. Animation und Cartoon Network Studios zusammenzulegen. Dennoch kündigt man derzeit keine Einstellungen von Projekten ein. Die Produktion soll also derzeit wie geplant fortfahren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wenn man die Überschrift liesst, denkt man tausende Laute wurden entlassen. Dann sind es „nur“ 82 Mitarbeiter. Hatte immer gedacht die haben mehr Mitarbeiter.

    Es ist schade, dass so viele talentierte Leute ihre Stelle verlieren. Denke mir aber auch, das es ein großer Overhead sein musste, wenn man augenscheinlich gesamte Bereiche dicht machen kann ohne das aktuelle Projekte beeinflusst wurden.
    Hab selbst keine Insights der Branche. Daher ist das nur meine Meinung.

    • Es „Overhead“, Discovery hatte bei der Fusion versprochen 3 Mrd. Dollar einzusparen und das tun sie jetzt auch, vor allem auf Kosten von Warner. Diese Fusion ist und bleibt für Warner ein Disaster.

  2. Warner. Sind das nicht die, die The CW verkauft haben und danach sämtliche Serien abgesetzt worden sind?

  3. Herr Hauser says:

    Das Chaos bei WBD geht weiter. Die Fusion mit Discovery hat das vorherige WarnerMedia gar nicht gut getan.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.