Project Starline: Early-Access-Programm für erweiterte Tests startet

Benny hatte schon über Googles Project Starline berichtet: Hierbei handelt es sich um eine neue Form der Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Man muss es sich vorstellen wie einen großen Spiegel, dem man gegenüber sitzt. Nur dass sich in ihm nicht euer Gesicht abbildet, sondern diejenige Person, mit der ihr aus der Ferne digital kommuniziert. Wie Google just mitgeteilt hat, startet man da nun in die Early-Access-Tests.

Das System könnte auf lange Sicht Videokommunikation via Smartphone oder Computer/TV ablösen.  Hinter dem Zauber verbirgt sich eine Menge Hardware, darunter hochauflösende Kameras und spezielle Tiefensensoren, die euch aus mehreren Perspektiven einscannen und als Echtzeit-3D-Modell für euer Gegenüber darstellen. Das neue Light-Field-Display von Google ermöglicht dabei zudem Tiefendarstellung und dergleichen, sodass ihr während der Kommunikation keine speziellen Brillen tragen müsst.

Zusätzliche neue Komprimierungs- und Streaming-Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die mehrere Gigabit pro Sekunde großen Datenpakete überhaupt über bestehende Netzwerke verschickt werden können. Prototypen setzt Google bereits in seinen Büros in den USA ein. Erste Auswertungen hätten gezeigt, dass sich dadurch die Kommunikation verbessere – etwa seien die Kommunizierenden aufmerksamer gegenüber einander.

Mittlerweile habe man zudem mehr als 100 Enterprise-Partner eingeladen, sich Demos anzuschauen und Rückmeldungen zu geben. Das sei dann auch der Grundstein für das jetzt anlaufende Early-Access-Programm gewesen. Dafür kooperiere man nun mit Partnern wie Salesforce, WeWork, T-Mobile und Hackensack Meridian Health. Die genannten Partner erhalten noch in diesem Jahr Prototypen von Project Starline für ihre eigenen Tests.

Sorry, Privatkunden haben also noch keine Chance auf den „magischen Spiegel“. Ich denke aber auch, dass die Hardware mittelfristig für den Hausgebrauch zu teuer sein wird. Spannend klingt die ganze Angelegenheit aber auf jeden Fall. Mal sehen, ob aus Project Starline dann am Ende auch ein marktreifes Produkt wird – und sei es nur für Geschäftskunden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Das Bild sieht aus wie ein Besuch im Gefängnis was man so aus Filmen kennt.

  2. lel sieht aus wie so Starwars Hologramm
    wird in 2 Jahren dann eingestellr

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.