Volkswagen rüstet sein Werk in Wolfsburg für 460 Mio. Euro für die E-Mobilität um

Volkswagen AG

Volkswagen beschleunigt nach eigenen Angaben die Transformation seines Werks in Wolfsburg. Dafür nimmt man satte 460 Mio. Euro in die Hand, um den Standort umzubauen und auf die Fertigung von E-Autos zu trimmen. So laufen laut dem Hersteller die Vorbereitungen für die Produktion des ID.3 im Stammwerk schon auf Hochtouren. Perspektivisch soll ein zusätzliches vollelektrisches Modell im kompakten SUV-Segment in Wolfsburg vom Band laufen.

Die genannten Millionen soll bis Anfang 2025 fließen. Das kompakte Elektroauto ID.3 läuft dabei ab 2023 in Wolfsburg vom Band – zunächst in Teilfertigung, ab 2024 ist die Vollfertigung vorgesehen. Bis Ende 2025 soll der Hochlauf abgeschlossen sein. Nach dem Hochlauf der ID.3-Produktion soll das genannte SUV-Modell die E-Auslastung in Wolfsburg erhöhen. Die technische Basis für das neue Modell ist der Modulare E-Antriebsbaukasten (MEB). Die Elektroplattform von Volkswagen wird als MEB+ weiterentwickelt. Als weiterer Eckpfeiler für den Standort Wolfsburg soll das Fahrzeugprojekt Trinity hinzustoßen. Grundlage wird die konzernweite Fahrzeugplattform SSP (Scalable Systems Platform) sein. Spätestens Ende 2033 wird die Marke Volkswagen in Wolfsburg ausschließlich Elektroautos bauen.

Auch wenn die Volkswagen AG sich dafür selbst eifrig abfeiert, dürften viele Stakeholder eher den Kopf schütteln: Die deutsche Autoindustrie hat sich als träge erwiesen, wenn es um den Umstieg auf die E-Mobilität geht. Entsprechend konnten Newcomer wie Tesla aus den USA oder auch NIO aus China Fuß fassen. Volkswagen will da in Zukunft mit MEB+ punkten. Mit der neuen Plattform will man höhere Ladegeschwindigkeiten und größere Reichweiten für seine Fahrzeuge anbieten. In dem System plant Volkswagen zudem die hochstandardisierte Einheitszelle der konzerneigenen Zellfabrik in Salzgitter (Produktionsstart 2025) einzusetzen.

Leuchtturmprojekt der Strategie bleibt das Fahrzeugprojekt Trinity auf Basis der skalierbaren SSP-Plattform. Der Start für das Projekt erfolgt entsprechend dem Stand der Software-Entwicklung. Eine Entscheidung, wo das Fahrzeug in Wolfsburg gefertigt wird, ist noch nicht getroffen. Deshalb hält sich Volkswagen die Option für einen Werkneubau in Warmenau weiterhin offen.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Naja…. VW ist da wohl eher „Getriebener“.
    Die Umstellung von Wolfsburg auf E-Autos ist ja wohl alternativlos, denn Autos wie der Golf, der Passat und andere „Klassiker“ aus dem Verbrennersortiment von VW verkaufen sich jetzt schon schlecht und werden „ausstreben“. Der Golf ist ja, europaweit, schon länger nicht mehr der „meistverkaufte seiner Klasse“, er wurde von anderen Autos überholt.
    Und auch in Deutschland liegen die Zulassungszahlen vom Golf fast 15% unter Vorjahr, bei anderen „alten“ Modellen sieht es nicht besser aus. Dafür „rennt“ der ID4.

    Also….alles eine völlig logische Umstellung

    • Naja, man sollte schon schauen, warum sich Fahrzeuge „schlechter“ verkaufen. Die VW SUV verkaufen sich bspw. hervorragend. Der Passat wird kommendes Jahr abgelöst und bekommt eine neue Generation. Logisch das dann die aktuellen Verkäufe zurückgehen. Der Golf 8 hat etliche Probleme (bspw. Entertainment) und alle Verbrenner kennzeichnet, dass sie schwer lieferbar sind. Daraus den Siegeszug der E-Autos abzuleiten halte ich persönlich für gewagt. VW und andere Hersteller hätten ohne Lieferprobleme sicher deutlich mehr „alte“ Fahrzeuge abgesetzt. Und wenn die Förderung für verschiedene E-PKW Ende des Jahres ausläuft bzw. gekürzt wird – werden die Zulassungszahlen sicher auch einbrechen. Dann werden wir Ende kommenden Jahres sehen ob es eine „logische Umstellung“ gibt.

      • Ich weiß ja nicht, wie lange genau man aktuell auf einen Verbrenner warten muss, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es so deutlich länger ist als für einen Stromer, wo ich letztens auch schon was von rund anderthalb Jahren gehört habe (sicherlich auch teilweise abhängig vom Hersteller).

      • Ich fahre als Firmenfahrzeug einen Skoda Oktavia 4, quasi den „Tschechen Golf“, ist ja die gleiche Plattform.
        Was VW/Skoda sich da mit der Sensorik und dem Navi leistet, ist eine Katastrophe und wird dazu führen, das ich beim nächsten Fahrzeug auf ein „Nicht-VW“ drängen werde. Es gibt nahezu täglich Störmeldungen diverser Sensoren, meine Kollegen wetten schon fast drauf, was wohl heute „dran“ ist. Nach jedem Update verhält sich das System anders….
        Neulich habe ich bei der 60k Inspektion ein Navi Update bekommen…. jetzt funktioniert die Sparcheingabe nicht mehr, die vorher lief. Jetzt fragt mich das System: „Bitte geben Sie die vollständige Adresse ein, beginnend mit dem Ort“. Sage ich den Ort beendet das Navi den Dialog und fährt zur Mitte des Ortes…..
        Aber rein vom Fahren her ist es ein tolles Auto, nur die IT/Technik ist einfach ein totaler Reinfall.
        Ein Kumpel von mir ist Entwicklungsleiter bei VW und der meinte neulich: „Das ist sooo peinlich….“ Mittlerweile ist die Software wohl wieder extern vergeben worden, weil man es intern nicht gesch…. kriegt“….

        • Zum Glück gibt’s Apple CarPlay und Android Auto, sodass man die Software von VW nicht unbedingt braucht.

          • Leider kommt man um die Software von VW nicht wirklich rum. Das System macht alles (Entertainment, Navi etc.) und Fahrzeug-spezifische Einstellungen laufen halt über das selbe System. Mit Android Auto / CarPlay kann ich nicht die Standheizung einstellen oder Innenraum-Lichteffekte etc.

        • Hallo HPK , der wichtigste Satz steckt in der Mitte Deines Beitrages : „Aber rein vom Fahren her ist es ein tolles Auto, nur die IT/Technik ist einfach ein totaler Reinfall.“ das sind ja auch keine Auto-Mobile mehr sondern rollende Computer. Ich bin da immer noch für den Oldtimer , ja, Verbrenner, aber eben ohne all den Schnickschnack der nicht nur im e-Auto sondern auch in modernen Verbrennern den Fahrerinnen aufgenötigt wird. Gute schnell ablesbare Rundinstrumente mit Zeigern , Kipp-, Dreh und Druckschalter mit mechanisch-haptischer Rückmeldung und – über ihre Stellung – Statusanzeige ohne zwingend den Blick von der Fahrbahn abwenden zu müssen – all das ist m. E. aktive Fahrsicherheit weil es die Person die das Fahrzeug lenkt am wenigsten von der eigentlichen Aufgabe „Fahren“ ablenkt. Hat seit Erfindung des Autos hervorragend funktioniert und sobald man „sein“ Auto kennt bedient man die wichtigsten Funktionen mit dem Fingergedächtnis und dem „Reptilienhirn“ also unbewußt und kann die volle Aufmerksamkeit der bewußten Verarbeitung auf den Fahrbetrieb konzentrieren. Für mich ist das ganze Computer Bling-Bling im Auto – ganz egal ob Verbrenner oder e-Auto – eine permanente Ablenkung und Erschwernis des Fahrbetriebes.

          • Aber für was brauchst du denn überhaupt Instrumente? Die lenken doch auch nur ab. Mit meinem Käfer konnte ich nach Gehör die richtige Geschwindigkeit fahren. Man muss sein Auto nur kennen.

            Dieses „Computer Bling-Bling“, wie du es nennst, beinhaltet übrigens auch sehr viele Sicherheitsfeatures, wie Spurhalteassistent, Notbremsassistent etc., aber eben auch „Quality of Life“-Dinge wie den Tempomat oder Limiter. Viele Dinge, die ich nicht mehr missen will, auch wenn ich dafür nicht mehr per Gehör die Geschwindigkeit einschätzen kann.

    • Bei all den Problemen die so ein Golf mit „Undichtigkeiten“ und Motorproblemen so hat, auch kein Wunder! Die ach so hochgelobte Ingenieurstechnik floss hier anscheinend nicht mit ein. Und dann sind da ja noch die ominösen Softwareprobleme im Infotainment…

      …Hauptsache das Horizontalgewerbe wurde für die nächste Luxusreise mitgebucht und die Ingenieure wurden in Sachen Abgaswerte im Hinterstübchen entsprechend bearbeitet…

      Für dieses hochgelobtes Rückgrat unseres Landes sind die letzten Jahrzehnte mit Elektromobilität wohl vor lauter BumBum verloren gegangen. Wie soll dass auch auffallen wenn man sich selbst nur in Luxusschlitten herumgondeln lässt.

      Eine gewisse Engstirnigkeit und das Ausblenden von Entwicklungen ist auch für Vorstände legitim. Bei diesem mickrigen Gehalt soll man sich auch noch um die Zukunft vom Unternehmen und den damit verbundenen Arbeitsplätzen kümmern, ja wo kommen wir denn da hin. Man kann sich nicht um alles kümmern…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.