Vodafone startet mit großflächiger Aktivierung von 5G-Standalone

Vodafone beginnt laut eigenen Aussagen damit, 5G-Standalone großflächig zu aktivieren. Bis 2023 werde 5G-Standalone laut Vodafone für das gesamte 5G-Netz des Unternehmens verfügbar sein. In den vergangenen Tagen habe Vodafone 5.000 weitere 5G-Antennen in Betrieb genommen. Insgesamt 15.000 5G-Antennen an 5.000 Standorten seien nun live.

35 Mio. Menschen erreiche Vodafone schon heute mit seinem 5G-Netz. Im nächsten Jahr sollen es 60 Mio. sein. Dabei wie immer die Anmerkung: Das sagt nichts über die abgedeckte Fläche aus. Zumal natürlich bevorzugt in Ballungszentren ausgebaut wird. Die Zahl der Antennen, welche die 5G-Standalone-Technologie unterstützen, habe sich hierzulande auf 3.000 Antennen verdreifacht. Im Frühjahr hatte Vodafone die ersten 1.000 Antennen für 5G-Standalone freigeschaltet – alle im 3,5 Gigahertz-Bereich. Jetzt habe man großflächig auf den 5G-Flächenfrequenzen aktiviert – also im 700-Megahertz-Bereich. Mit diesen Flächenfrequenzen sind nicht ganz so hohe Bandbreiten möglich wie mit den hohen 3,5 Gigahertz-Frequenzen.

Die Flächenfrequenzen haben einen anderen Vorteil: Mit ihnen kann eine Mobilfunk-Station einen größeren Umkreis von bis zu 8 Kilometern mit dem Echtzeit-Netz versorgen. Das ist etwa achtmal mehr als bei einer Mobilfunk-Station, welche die 3,5-Gigahertz-Frequenzen nutzt. Ein kompatibles Smartphone benötigt ihr aber so oder so: Vodafone-Kunden können dank eines Software-Updates mit den Samsung Galaxy S21 5G-Standalone verwenden. Das Oppo Find X3 Pro unterstützt dies seit April 2021. Weitere Smartphones sind bereits mit dem entsprechenden Chipsatz ausgestattet. Per Software-Update könnten diese Geräte bald ebenfalls für 5G-Standalone bereit gemacht werden.

Neben Privatkunden profitieren von 5G-Standalone Industrie-Kunden in Fabrikhallen, auf Teststrecken oder in Fußballstadien. Auch die Industrie ist also an einem schnellen Ausbau interessiert – mit dem Vodafone nun eben locken möchte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wäre schön, wenn VF sich auf seine Kernaufgabe konzentriert und seinen Kunden stabiles Internet anbietet.

    Ich bin seit 4 Wochen Kunde, und bereue es schon wieder….

    Absoluter Saftladen.

  2. Kann Florian nur zustimmen. Seit Wochen habe ich 10-15 Abbrüche pro Tag.
    Aber das eigentliche Thema ist 5G – Kann ich nur LOL sagen. In München gibt es 5G nur durch Zufall, aber sicher nicht flächendeckend. Was von dieser Ankündigung in einem Jahr übrig bleibt werden wir sehen. Klingt mehr nach Marketing als nach barer Münze.

  3. Ist 5G SA jetzt eine (kostenpflichtige) Option zu normalen 5G NSA die nur auserwählten Kunden zur Verfügung steht oder bekommt es wirklich jeder?

    Typisch Vodafone wäre das 5G SA nur auserwählte Vertragskunden bekommen.

    • Also wenn ich das richtig sehe ist das eine kostenfreie Option, die jeder Vertragskunde hinzubuchen kann. Nur Prepaid ist aktuell ausgeschlossen.
      Was aber viel nerviger an der Sache ist: Es gibt derzeit nur das Oppo Find X3 Pro und die Samsung S21-Serie, die 5G SA überhaupt im Vodafone-Netz unterstützen. Ansonsten unterstützt das ganze derzeit noch KEIN anderes Gerät.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.