Vodafone startet echtes 5G-Netz

Das Unternehmen Vodafone hat Neuerungen bekannt gegeben. Man entkopple 5G auch im Kernnetz von der bestehenden LTE-Infrastruktur. Bislang war, wie bei vorigen Technologien auch, die ältere quasi eines der Stützräder. 5G (Non-stand-alone) nutzte noch den LTE-Kern, 5G im Stand-alone-Betrieb (SA) hat unter anderem den Vorteil geringerer Latenzzeiten. Man könne nun auch für Spezial-Anwendungen eigene Teil-Netze mit 5G bereitstellen. Wer das brauchen könnte? Zum Beispiel die TV-Anbieter bei der Liveübertragung von Sport-Events, da hat man ja bereits in der Vergangenheit mit Sky getestet.

Das soll 5G Standalone bringen:

  • Bandbreite: zum Start etwa 700 Mbit/s, bald mehr als 1.000 Mbit/s möglich
  • Latenz: Datenaustausch in Echtzeit möglich (10 bis 15 Millisekunden)
  • Network Slicing: 5G-Netze mit garantierter Bandbreite, Latenz & Stabilität werden möglich
  • Kapazität: 5G-Standalone kann 10x mehr Menschen & Maschinen vernetzen
  • Mehr Reichweite: Antennen-Reichweite um etwa 20 Prozent vergrößert
  • Weniger Strom: Energiebedarf von Smartphones sinkt um etwa 20 Prozent

5G unterscheidet sich in drei Dimensionen von der Vorgänger-Technologie LTE. 5G bringt höhere Bandbreiten. 5G verringert die Latenzzeiten. Und 5G macht Network Slicing möglich. Die 5G-Netze, die die Betreiber in Deutschland bislang aktiviert haben, sind im Antennennetz (Radio) bereits auf 5G gestellt und werden im Kernnetz (Core) noch von bestehender LTE-Infrastruktur unterstützt. Mit 5G-Standalone ändert Vodafone das und verbindet die 5G-Antennen jetzt live auch im Kernnetz mit einer vollständigen 5G-Infrastruktur. Dafür hat Vodafone in einem ersten Rechenzentrum in Frankfurt auch die Datenverarbeitung komplett auf 5G gestellt. Daten, die man über die 5G Standalone-Technologie auf die Reise durch Deutschland schicke, sind also durchgängig im 5G-Netz unterwegs.

5G von LTE habe man an allen 3,5-GHz-Standorten entkoppelt, 1.000 Antennen an mehr als 300 Standorten unterstützen den neuen Mobilfunk-Standard und sind auch im Kernnetz komplett an eine 5G-Infrastruktur angebunden. Die ersten Smartphones für die Technologie sind ab sofort verfügbar und erhalten noch in diesem Monat ein Firmware-Update, damit Kunden sie im 5G-Standalone-Netz nutzen können. Schon kurz darauf folgen weitere – zum Beispiel von Samsung. Das erste Smartphone mit 5G-SA? Das OPPO Find X3 Pro.

-> Vodafone-Netzabdeckungskarte

OPPO Find X3 Pro 5G Smartphone, 6,7 Zoll AMOLED Display mit 1 Milliarde Farben, 50MP Duo...
  • Duo Hauptkamera: Die 50 MP Weitwinkel- und Ultraweitwinkelkamera mit 10-Bit-Farbraum fangen mehr als 1 Milliarde Farben und jedes Detail ein. Flankiert werden sie von Tele- und Mikroskopkamera
  • Flüssiges Scrollen: Die 120 Hz Bildwiederholrate des 6,7 Zoll AMOLED Display passt sich dynamisch jeder Anwendung an. Der helle QHD+-Screen bietet einen 10-Bit-Farbraum mit mehr als 1 Milliarde...
  • Voll aufgeladen in 35 Minuten: Das Find X3 Pro 5G bietet TÜV-zertifiziertes 65W SuperVOOC Schnellladen. Der 4.500 mAh Akku lässt sich per 30W AirVOOC auch kabellos schnell aufladen

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Kennt jemand eine Netzabdeckungskarte von allen Anbietern welche aufschlüsselt, ob 5G SA oder NSA verfügbar ist?

    Und warum ist das Oppo Find X3 Pro das erste Smartphone mit 5G SA? Passt das einfach perfekt zur darunter platzierten Werbung oder was ist der Hintergrund? Denn z.B. das Pixel 5 kann auch 5G SA und ist definitiv schon ein paar Tage auf dem Markt.

    • Die Konfiguration passend zum Netz muss erst durch ein Firmware-Update eingespielt werden.
      Das hat Oppo anscheinend schnell umgesetzt. Samsung soll folgen. Der durchschnittliche Kunde wird eh keinen großen Unterschied bemerken.

  2. „*geringerer Energiebedarf (-20%)“ im vergleich zu was ? Bei selber Datenmenge zu 2G weil die Verbindung kürzer bestehen müssTE. In der Praxis ist es aber eher so das die verbindung zum Netz ja durchgängig besteht weil jede App alle paar Sekunden ein Bit nachhause schickt bzgl. Tracking/Pushnotification etc… .

    Also muss der Energievergleich pro Zeit und nicht pro Volumen stattfinden. Wer verbraucht heutzutage schon weniger Daten als vor 10 Jahren xD

    • Ob sich mein Telefon mit 5G+LTE verbindet, entscheidet ja nicht das Netz, sondern mein Telefon. Wenn beides verfügbar ist, spare ich trotzdem 20% wenn ich einstelle das es sich nur mit 5G und nicht mit LTE verbinden soll. Dann ist meine Verbindung aber auch unstabiler, falls 5G aus irgendeinem Grund ausfällt…

    • Ich meine die Energieeinsparung bezieht sich auf 5G NSA+4G als Anker jetzt und zu neu 5G SA.

  3. Verschwinden dann auch die G2-only Löcher? Von denen gibt es hier einige. Sogar direkt an Bundesstraßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.