Vodafone: Mehrwertsteuer-Senkung wird an den Kunden weitergegeben

Von der beschlossenen Mehrwertsteuer-Senkung sollen Konsumenten sowie Händler profitieren. Ab dem 1. Juli 2020 wird die Mehrwertsteuer bis Ende 2020 von 19 Prozent auf 16 Prozent beziehungsweise von 7 Prozent auf 5 Prozent herabgesetzt.

Das Wirtschaftsministerium sagte vor ein paar Tagen aus, es sei die Entscheidung des einzelnen Unternehmens, die Senkung an die Verbraucher weiterzugeben – die freie Preisbildung ist weiterhin das Recht des Unternehmens. Auch müssen nicht zwingend neue Preisschilder gedruckt werden, Unternehmen können auch an der Kasse „Rabatt“ gewähren. Ein paar Einzelhändler hatten sich schon zur Thematik geäußert, nun macht dies auch Vodafone.

Vodafone Deutschland hat heute entschieden, die Senkung an seine Kunden weiterzugeben. Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter dazu:

„Wir werden die geplante Mehrwertsteuerabsenkung an unsere Kunden weitergeben. Daran arbeiten viele Kollegen im Konzern derzeit hart. Wir sind guten Mutes, bis zum 1. Juli unsere Systeme entsprechend umgestellt zu haben, damit die Menschen von dieser Maßnahme zeitnah profitieren.“

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Würd mich nicht wundern, wenn es am Ende nicht funktioniert und bei einigen die individuellen Rabatte und Boni fehlen oder verloren gehen. Und das gilt auch für andere Unternehmen als Vodafone.

  2. Naja bei solch langfristigen Vertragsbindungen würde es ja auch (aus Vodafons Sicht leider) auffallen, den Preis so zu belassen. Aber bei allen anderen kann ich mir durchaus vorstellen, dass eine Steuersenkung lieber in die eigene Tasche gesteckt wird.

  3. Coole Sache das lohnt sich ja für mich.

  4. Die sollen erstmal die bestellte Leistung durchgängig ausliefern. Seit dem Lockdown hab ich von meiner 100mbit Kabel Leitung nur noch max. 10mbit Durchsatz

  5. Stabile Aktion!

  6. Wie alle denken das es hier jetzt gigantische Preisunterschiede geben wird. Das sind nur 3%punkte weniger. Bei z.B. 100€ wären das 3€ Ersparniss. Wahnsinn! Das wird den Markt dermaßen ankurbeln 😀

    • Ne extra Kugel Eis ist drin 😀

    • So funktioniert das leider nicht, es sind genau 2,521%.
      Ein Artikel, der vorher 119€ gekostet hat, kostet jetzt 116€. Hier sind es also 3€ Ersparnis.
      Erst durch 1,19 teilen, dann mit 1,16 multiplizieren 😉

    • Richard Rosner says:

      Die Rechnung ist zwar nicht so ganz richtig, aber du hast Recht. Mehr als ein paar Cent pro Monat wird kaum jemand sparen und das ganze geht auch nur 6 Monate. Ich werde bei meinem aktuellen Vertrag keine 4 € in der Zeit sparen. Wenn ich die pro Monat sparen würde, währe das eher erwähnenswertes

  7. An die ganzen „die paar Cent“ Schlaumeier: ich geb euch gerne meine E-Mail Adresse um die paar Cent per PayPal zu empfangen.

    Ich gebe jeden Monat ca. 1900€ für die Familie im Alltag für Dinge aus, auf die es MwSt gibt. Wenn auch nur die Hälfte der Firmen die Senkung weitergibt dann sind das fast 100€ mehr Kaufkraft im Monat einfach so.

    Die meisten Deutschen sind ja nicht plötzlich arbeitslos oder in Kurzarbeit. Wenn jetzt die Inlandsnachfrage angekurbelt wird und für den Export einspringt kommen wir da mit einem blauen Auge raus, 2009 Style.

    • Weiß ja nicht, wie du rechnest, aber 1900,00€ brutto sind 1596,64€ netto. Das sind also bei 16% MwSt. 1852,10€. Eine Ersparnis von 47,90€ statt „fast 100€“. Wenn nur die Hälfte das weitergibt, kommen wir auf 23,95€. Das ist nun wirklich kein großer Unterschied.

      Ich schließe nicht aus, dass es jemandem hilft, ich brauche den kleinen Bonus aber glücklicherweise nicht und würde ihn lieber den kleinen und mittelständischen Unternehmen überlassen, die aktuell Probleme haben.

      • Richard Rosner says:

        Zumal der Anteil der Güter mit ermäßigtem Steuersatz nicht gerade gering sein dürfte, was das ganze noch weiter relativieren dürfte

      • Ich bin auch vom reduzierten Satz und den befristeten Reduzierungen in der Gastronomie ausgegangen, das läppert sich schon, meine Überschlagsrechnung fällt natürlich bei jedem Haushalt anders aus.

        Die Summe macht’s halt.
        Der einzelne Haushalt gibt monatlich auch nur 30-50€ für Internet aus und in Summe lebt eine riesige Branche deutschlandweiten davon.
        Das macht sich auf jeden Fall bemerkbar und stützt die Konjunktur.
        Und ist ja nur ein Baustein von vielen.
        Ich finde da nix zum nörgeln.

  8. Wie alle sagen, dass sich die paar Cent nicht lohnen. Wenn es aber andersrum heißen würde, dass die Unternehmen die Senkung nicht weitergeben, wäre das Geschrei groß, trotz der paar Cent. Also: Freut euch und hört das meckern auf.

  9. Matthias___ says:

    Ich würde das nicht als Wohltat des Unternehmens sehen. Wenn ich das BMF-Schreiben des Bundesfinanzministeriums richtig lese, dann ist ein Telekommunikationsvertrag eine Dauerleistung und jeder Monat stellt eine Teilleistung dar, die zum jeweiligen im Monat gültigen Mehrwertsteuersatz abzurechnen ist. Vodafone stellt ja auch jeden Monat eine Rechnung für den jeweiligen Abrechnungszeitraum.
    Und das Netto kann nicht einfach von Vodafone erhöht werden.
    Ich würde jedem raten seine Verträge durchzugehen. Zeitschriftenabos prüfen, etc.

    • Warum kann Vodafone die Nettopreise nicht einfach erhöhen? Ich habe jedenfalls keinen Vertrag unterschrieben in dem die Preis in Nettobeträgen steht sondern nur in Brutto. Wie dieser Betrag zustandekommt ist doch egal.

      Bin natürlich für die Weitergabe, dennoch ist ist sicherlich nicht illegal dies nicht zu tun.

  10. Warum kann Vodafone die Nettopreise nicht einfach erhöhen? Ich habe jedenfalls keinen Vertrag unterschrieben in dem die Preis in Nettobeträgen steht sondern nur in Brutto. Wie dieser Betrag zustandekommt ist doch egal.

    Bin natürlich für die Weitergabe, dennoch ist ist sicherlich nicht illegal dies nicht zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.