vivid kündigt inaktiven Kunden das Konto

Wie Finance FWD aktuell berichtet, kündigt das Fintech vivid Tausenden von Kunden das Bankkonto auf. Stein des Anstoßes: Diejenigen haben sich zwar ein Konto registriert, nutzen es aber nicht. Das ist natürlich ein hausgemachtes Problem, denn vivid lockte mit zahlreichen Aktionen Neukunden. Viele werden sich wohl nur wegen der Prämie angemeldet haben, um ihr Account danach brachliegen zu lassen.

Dazu sei erwähnt, dass die Kunden eigentlich wenig tun müssen, um ihr Konto aktiv zu halten: Zwei Karten-Transaktionen binnen zwei Monaten über mindestens 20 Euro sollten ausgeführt werden. Wer selbst das nicht hinbekommt, benötigt das Konto wohl im Alltag tatsächlich nicht. Entsprechende Karteileichen wurden vor der Kündigung direkt über die App benachrichtigt.

Laut Finance FWD habe vivid seine Vorgehensweise gegenüber dem Portal so bestätigt. Regelmäßig informiere man auf diese Weise Bestandskunden ohne Aktivität, dass ihr Konto auf der Kippe stehe. Allerdings ist es dann so, dass die Karte / das Bankkonto entschwinden, die App aber mit dem Account bei vivid weiter nutzbar bleibt. Das ist jedoch relativ witzlos ohne Bankkonto.

Großen Rummel gab es um die Sache nicht, was wohl auch daran liegt, dass die meisten Karteileichen ihr Konto bei vivid eh nicht vermissen. Mitgründer Alexander Emeshev erklärte: „Nur ein Prozent der Kunden, denen wir eine Frist zur Nutzung schicken, entschließen sich danach auch dazu, das Angebot tatsächlich nutzen zu wollen.“ Übrigens dürfte es diesbezüglich auch bei N26 vermutlich ähnlich aussehen: Regelmäßig freut sich das Fintech über neue Nutzerrekorde. Viele dürften aber auch dort inaktiv sein.

vivid hat aber ein Interesse schneller Karteileichen loszuwerden, weil man an seinen Partner, die Solarisbank, für jeden Kunden blechen muss. N26 wiederum besitzt eine eigene Banklizenz und ist da deswegen freier. Daher ist es für N26 auch nicht notwendig inaktive Konten zu kündigen, da sie im Gegensatz zu vivid für N26 keine Kosten verursachen.

Laut Finance Forward sei es daher aktuell auch so, dass nur 57 % der europäischen N26-Nutzer als „identifiziert“ gelten. Nur rund 50 % aller Nutzer hat die Karte tatsächlich aktiviert und nur 25 % sind monatlich aktiv. N26 wollte diese Zahlen aber öffentlich nicht bestätigen. Inaktive Kunden hält man dennoch, da man hofft diese günstiger zu „reaktivieren“ als Neukunden zu gewinnen. Außerdem machen sich hohe Kundenzahlen natürlich gegenüber Kapitalgebern besser. Wobei auch letztere natürlich verstärkt auf die aktiven Kunden schauen. Inaktive Kunden werden manchmal aber auch gehalten, um das Vertrauen nicht zu verspielen. Gerade in Deutschland ist man da ja eher skeptisch und hagelt es dann Kündigungen, kommen die ersten mit „Ich hab es ja gewusst!“

Entsprechend schwierig ist es aber für die Neobanken auch rentabel zu werden, das ist sowohl für N26 als auch vivid eine Herausforderung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

68 Kommentare

  1. Immer wieder witzig. Entweder sie locken dich, um ihre Zahlen zu schönen. Oder sie kündigen dich, weil das kostenlose Konto sie bei der Partnerbank, in diesem Fall Solaris, dann wohl doch Geld kostet.

    Ich halte es da so… wenn eine Bank mit sowas anfängt, trau ich ihr nicht mehr. Ich will meine Konten nutzen wie ich will. Vielleicht habe ich Vivid ja nur als Urlaubskonto eingerichtet oder so.

    • Ja, und der Geiz ist Geil-Deutsche fällt auch noch immer wieder auf die neuen Neobanken und Neo-Stromversorger herein. Als wenn die etwas zu verschenken hätten. Dazu kommen dann noch so unseriöse Empfehlungen von Finanztip oder Stiftung Warentest wo man sich fragt, ob einige Entscheider oder Journalisten dafür Geld bekommen so etwas zu empfehlen.

      Egal ob Onlinebanken wie Ing, Comdirect, Norisbank, N26 oder Revolut und Vivid. Mehr Schein als Sein und am Ende teurer als Volksbank, Sparkasse, DB oder Coba.

      Allein die Preise für das Full-service Konto (15,90 Euro /Monat) bei N26 ist doppelt so teuer,wie jedes andere Konto bei der örtlichen Sparkasse.

      • Du hast überhaupt keine Ahnung was du so schreibst.
        Setze dich mal mit der ING und co auseinander. Ich zahle überhaupt nichts seitdem ich bei der ING bin. Die Sparkasse dagegen hat mich geschröpft.

        • N26 Metal Full-Service-Konto 16,90 inzwischen. All in Clusive Konto der Berliner Sparkasse 7 Euro im Monat. So viel zu preiswerten Onlinebanken 😀

          Und @balu du willst anderen etwas erzählen?

          • Dafür hast du bei der N26 aber auch eine Reisekrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung, Flugversicherung, Gepäckversicherung, Mobilitätsversicherung, Wintersportversicherung, Mietautoversicherung und eine Handyversicherung inklusive. Und du in Berlin so?

          • Wirklich all inklusive? Kreditkarte dabei? Echtzeitzahlung dabei? Unterkonten für gemeinschaftliche Nutzung dabei?
            Von welcher Sparkasse sprechen wir?

          • therealThomas says:

            Weißt du, Kia ist angeblich auch günstiger als Mercedes, trotzdem kostet der Kia Stinger in Vollaustattung mehr als doppelt so viel wie die Mercedes A-Klasse kompakt in Standardausstattung…

      • Bei der ING zahle ich genau 0 € im Monat. Wo siehst Du mehr Sein als Schein bei der ING, Comdirect oder Norisbank? Hast Du Belege, Zahlen, Quellen? Gibt es auch Belege für die Behauptung, dass die Stiftung Warentest oder Finanztest unseriöse Empfehlungen abgegeben haben?

  2. Der Bericht ist falsch und bitte zu korrigieren. 20 Euro Umsatz müssen mit der Debitkarte generiert werden! Wer nur Zahlungseingänge und Daueraufträge für Versorger und Miete etc hat uns sonst nur eine Anhebung macht und bar bezahlt, der wird ebenfalls gekündigt und das Konto lahm gelegt. Vivid generiert anscheinend seine Einnahmen aus dem Karteneinsatz.

    Genauso betroffen ist es als Zeit oder Sparkonto.

    Die ganzen Neo Banken sind nicht das Geld wert, auf das sie bauen. Lug und Trug wohin man schaut!

    • therealThomas says:

      Mhh, da werde ich die nächsten Tage mal drauf achten. Meine letzte Kartentransaktion (unter 20€) war am 1. September. Theoretisch wären also am 1. Dezember zwei Monate komplett ohne Kartentransaktionen um, nur Überweisungen, Lastschriften und verschiedene Geldeingänge…

      Im Zweifel könnte man sicher einfach ein oder zwei Abos, die monatlich abbuchen, auf die vivid Karte umstellen.

    • André Westphal says:

      Hey, das ändere ich, leider war das in der Quelle auch nicht wirklich deutlich.

      • Danke! Es geht nicht um Kontoumsatz! Das Konto kann aktiv betrieben werden und man wird trotzdem blockiert bei einem Kartenumsatz von weniger als 20 Euro.

    • Wo bitte siehst Du dort Lug und Trug? Kannst Du das belegen? Auch für die „ganzen“ andern Neo Banken?

      • Moment mal. In der Quelle steht doch nur, dass die Karte gesperrt wird und nicht das Konto. Oder habe ich die Quelle falsch verstanden?
        Es wird sogar explizit darauf hingewiesen, dass die Karte gesperrt wird, aber das Konto normal weiterverwendet werden kann, also sind die Sorgen, die Viele hier haben, dass das Konto weg ist, weil man nur Abbuchungen und Gehaltseingang hat, doch unberechtigt, weil diese weiterhin funktionieren. Oder?

        • Zitat aus einem anderen Artikel und der FW:

          Zitat: „Während die Karte gesperrt wird, kann der Account weiterhin über die App genutzt werden. Ohne die Karte und das eigentliche Bankkonto bietet die App allerdings kaum Funktionen“

          Du kannst den Account nutzen aber nicht mehr dein Konto oder die Karte! Also du hast eine App installiert ohne Funktion. Das ist in etwa das gleiche als wenn du die Fossilapp installierst aber keine Fossil Uhr mehr hast.

          Ergo dein Bankkonto und die Karte wird gesperrt und das auch als aktiver Kunde der nur eine Kreditkarte der zahlreichen kostenlosen Kreditkartenanbieter einsetzt.

      • Ganz einfach sie müssen sich nur bei Cashys Blog (Danke dafür an den Blog) die Änderungen der Ing in den letzten 3 Monaten ansehen. verwahrentgelte ab 25.000 Euro, GEbühren für Girokarte, schon seit längerer Zeit für 2. Konten woe nicht mindestens 700 Euro pro Monat eingehen etc. Das Gleiche bei DKB, Comdirect, Norisbank etc. Es gibt keien bedingungslosen kostenlosen Girokonten und Finanztip und Stiftung Warentet haben das immer noch nicht kapiert.

        • Selbstverständlich gibt es noch bedingungslos kostenlose Girokonten, sogar bei Nicht-Neo-Banken.

          Was haben die angekündigten Änderungen der Bedingungen bei der ING mit Lug und Trug zu tun?

  3. Nutze es in der Free Variante sehr gerne. Alleine die 15 „Konten“ mit eigener IBAN sind es wert. Als Zweitkonto für verschiedene Sparvarianten super. Darüber hinaus mit kostenfreier VISA, die auch mit GPay funktioniert.

    • Von der Marketingabteilung bei Vivid? Dann poste lieber bei Instagram und euren Followern über den Skandal, um denen mal die Augen zu öffnen.

      • Was für ein Skandal? Ein Skandal wäre es, die inaktiven Kunden zu behalten und dafür die aktiven Kunden bezahlen zu lassen. Das wäre aber nicht nur ein Skandal, sondern auch kaufmännisch ziemlicher Blödsinn.

        • Siehe unten es geht nicht um inaktive Kunden. Auch diese werden gekündigt bei Vivid. Wer weniger als 20 Euro Kartenumsatz macht in 2 Monaten, weil er eventuell eine echte Kreditkarte von Hanseatic Bank, Barclays oder ex nutzt wird ebenfalls gekündigt, weil Vivid keine Gebühren mit ihrer Debitkarte generiert. Man will den Fremdkarteneinsatz unterbinden!

          • Wenn die Interchangegebühren für Vivid ein Teil der Geschäftsmodell sind, ist es verständlich. Andere Banken und Sparkassen ziehen ihre Kunden das Fell an anderer Stelle über die Ohren.

            • Verteidiger und Angestellter von Vivid? Neobankenritter @Johann? Woher die Angriffe auf Sparkassen und andere Banken.? Vom eigenen Missmanagement und dem PR Supergau ablenken? Beauftragt man jetzt Internettrolle die die Maßnahme rechtfertigen sollen?

  4. Für diese Aktion wird das Konto sofort aus Solidarität gekündigt. Es gibt Menschen die aus verschiedenen Gründen (Krankheit, Barzahlung) keine 20 Euro Kartenumsatz generieren.

    Diesen das Konto zu blockieren, obwohl viel dran hängt wie Lohn, Miete, Verträge etc. ist ein Skandal!

    Der Vorgang wurde von mir an die BaFin weitergeleitet und an Verbraucherschutzorganisationen.

    Vivid wid sich noch umschauen, was sie da für ein Skandal herauf beschwören!

    • Du widersprichst Dich sogar selber.

      „Es gibt Menschen die aus verschiedenen Gründen (Krankheit, Barzahlung) keine 20 Euro Kartenumsatz generieren.“

      „Diesen das Konto zu blockieren, obwohl viel dran hängt wie Lohn, Miete, Verträge etc. ist ein Skandal!“

      Wird es aktiv genutzt, wird es ja nicht gekündigt.

      • therealThomas says:

        Ich bekomme meinen Lohn und zahle Miete und Verträge ohne Karte…

        • Wenn Du das Konto behalten willst, kommst Du wohl nicht drum herum beim Einkaufen mal mit der Karte zu bezahlen oder Du suchst Dir eine neue Bank. Gibt ja genug davon.

          • Es wird nur die Karte nicht aber das Konto gesperrt. Steht so auch in dem Artikel auf den Andre verweist.

            @Andre: Ist es möglich den Artikel dahingehen anzupassen?

            • André Westphal says:

              Das Bankkonto fällt, so wie ich das verstanden habe weg. Nur die Karte zu sperren (von Leuten die sie eh nicht genutzt haben), wäre ja auch widersinnig und würde die Leute dann nicht kratzen. Die App bleibt dann eben weiterhin benutzbar, was ohne aktives Bankkonto aber nichts bringt.

            • Das Konto und die Karte wird blockiert aber nicht der Account der App. Was nützt mir ein Account ohne das Bankkonto oder die Karte nutzen zu können, Das wäre als wenn ich ein Fahrradschloß besitze aber kein Fahrrad um es anzuschließen.

      • Falsch, der Umsatz bezieht sich ausschließlich auf den Kartenumsatz und nicht Kontoumsatz. Der Bericht oben ist in der Hinsicht nicht korrekt!

    • Sarkasmus?

    • Naja 20€ Umsatz sind wirklich schnell generiert. Da zahlt man einfach einmal den Wocheneinkauf mit Karte und hat Ruhe bis zur nur nächsten Erinnerung von vivid. Klar kundenfreundlich ist etwas anderes. Aber besser so als irgendwelche Gebühren einzuführen um diese nicht genutzten Konten von aktiven Kunden querfinanzieren zu lassen.

      • Unfreundlich? Der Hinweis auf einen Skandal ist berechtigt! Wie oben beschrieben gibt es Situationen, wo sie nicht in der Lage sind Kartenumsatz trotz Geldeingang zu generieren. Nehmen Sie das Beispiel Krankenhaus oder Rehaaufenthalt oder Sie nutzen viel Bargeld zum Einkaufen?

        Vivid lebt anscheinend von den Händlergebühren bei der Kartenzahlung. Wenn dem so ist, dann sollen sie es auch so kommunizieren und nicht etwas von „kostenlos“ herumschwurbeln.

        • Es wird ja nicht einmal das Konto gesperrt sondern nur die Karte, daher kein Skandal.

          Und natürlich gibt es Szenarien in denen man mal keinen Umsatz in der Höhe hat, aber der Großteil der angeschrieben wird das Konto nur wegen der Eröffnungsboni haben und war seitdem nicht mehr aktiv. Der Krankenhausfall wird nur eine winzige Minderheit sein.

          • André Westphal says:

            Das Bankkonto fällt ja auch weg, nur das Konto in der vivid-App hast du dann noch – was ohne Bankkonto aber im Grunde so gut wie gar nichts bringt.

      • Wenn sie das Girokonto bei Vivid haben und eine echte Kreditkarte bei Barclays etc. haben und das Vivid Konto nur zum verrechnen, sind sie ebenfalls betroffen. Offensichtlich will man den Fremdkarteneinsatz von kostenlosen Kreditkarten unterbinden, da man daraus keine Händlergebühren beim fehlenden Einsatz seiner eigenen Debitkarte generiert. Also künftig man aktive Kunden die eine andere Kreditkarte haben lieber.

        • Wenn die inaktiven Kunden nur Kosten verursachen und keine Umsätze bringen, ist es doch aus kaufmännischer Sicht voll gerechtfertigt die ungenutzten Karten zu kündigen. Vivid ist gewinnorientiertes Unternehmen und nicht die Heilsarmee.

        • Dann juckt dich das ganze doch überhaupt nicht, da nur die Karte aber nicht das Konto gesperrt wird.

  5. Sebastian Jänicke says:

    Die Aufregung verstehe ich nicht wirklich. Der große Vorteil von Vivid (und ähnlichen Anbietern) liegt ja gerade in der mobilen Verwaltung, der Zahlung per Handy usw., aber wer das alles nicht braucht und nur das Konto nutzt, hat ja viele Alternativen. Da frage ich mich dann, warum man dafür Vivid nutzt.
    Trotzdem finde ich, dass zwei Monate als Betrachtungszeitraum zu kurz sind, weil da ja schon eine Krankheit o.ä. reichen kann um das Konto zu verlieren. Da fände ich einen längeren Zeitraum und dafür mehr Transaktionen sinnvoller.
    Ich nutze Vivid auch mit Pausen…

  6. Ich verstehe das Gejammer nicht. Vivid kann doch kündigen wem immer die kündigen wollen. Dafür haben hier Vertragsfreiheit. Es gibt genug andere Anbieter am Markt.

    Als aktiver Kunde bin froh, wenn die Karteileichen aussortiert werden. Damt habe ich das Konto hoffentlich noch längere Zeit kostenlos.

    • Westmünchner says:

      Viele lesen den obigen Artikel nicht! Es werden auch aktive Kunden gekündigt, was der eigentliche Skandal ist, die Fremdkarten von Barclays, Hanseatic, Advanza etc. einsetzen und die Debitkarte der Vivid nicht nutzen, da diese Ihre Kreditkarte nutzen.

      Das Konto wird trotz aktiver Nutzung als Gehalts- und Verrechnungskonto nach 2 Monaten blockiert und gekündigt. Die Kündigung durch die Bank führt sogar zu einem negativen Schufaeintrag, was zu Folge haben kann, dass du zukünftig keine oder erschwert Konto eröffnen kannst, keine Kredite bekommst oder Verbraucherverträge (Strom Gas Telekom) oder nur zu schlechteren Konditionen.

      Was die Bank da macht ist mehr als ein Skandal.

      • Nix Skandal, sondern Vertragsfreiheit. Du kannst jederzeit bei Vivid kündigen und Vivid kann Dir jederzeit kündigen und keine von beiden Seiten muss es begründen.

        Einen negativen Schufaeintrag gibt es bei Vivid nicht.

        Nix Schufa.

      • Es wird nur die Karte nicht aber das Konto gekündigt. Informiert sich denn keiner mehr bevor man herummault?

        • Falsch die Karte und das dazugehörige Bankkonto wird gekündigt. Erst informieren und dann schreiben. Den Account in der App können sie behalten., Ich kann mir auch die Instagram app instalieren ohne Account. Nützt nur nichts.

  7. Ist natürlich auch schlecht für die Schufa – Konto von Bank gekündigt.
    Da gehen bei Schufa die Alarmsirenen an, könnte sein, dass dann neuer Handyvertrag & Co in Gefahr ist.

    Mehrere Bankverbindungen sind auch schon negativscoremäßig.

    • Bei mir wurde bei Kontoeröffnung nichts bei der Schufa eingetragen! Daher kann auch eine Kündigung nicht vermerkt werden!

    • Dann nutzt man halt schnell die Karte über 20€ und kündigt dann selbst.

      • Jeder Kontoeröffnungsanfrage oder Kontoeröffnung wird bei der Schufa gespeichert! Wenn die Bank einen das Konto kündigt wie bei vivid trotz aktiver Nutzung , nur eben nicht die unnütze Debitkarte, dann hast du später schon richtige Probleme neue Handy oder Stromverträge abzuschließen. Von Konsumentenkredit für die neue Küche oder Elektrogeräte ganz zu schweigen.

        • Wenn Du keine Ahnung hast, solltest Du Dich darüber informieren wer oder was die eigentlich Schufa ist oder einfach mal die…..

          Vivid ist nicht Mitglied der Schufa und macht ergo auch keine Einträge oder Anfragen. Die Solarisbank behält sich entsprechende Einträge und Anfragen , für den Fall vor, dass irgendwann einmal schufarelevante Produkte angeboten und beantragt werden.

        • therealThomas says:

          So ein Quatsch. Eröffne doch mal ein Konto bei vivid und frag dann von der Schufa deine Daten an. Du wirst sehen, dass da nichts drin steht. Ich hab aktuell 9 Girokonten und davon steht nur 1 in der Schufa, nämlich das, was ich theoretisch im Minus führen könnte.
          Wofür sollte eine Bank auch für ein Konto, das ausschließlich im Guthaben geführt werden kann, kostenpflichtig deine Bonität prüfen?

    • Blödsinn. Bei Vivid gibt es keine Schufaabfrage oder Einträge. Auch mehrere Bankverbindungen sind unbedingt schlecht für den Score.

  8. https://finanz-szene.de/fintech/n26-rivale-vivid-money-kuendigt-tausenden-inaktiven-kunden-das-bankkonto/

    Vivid lebt laut Artikel von: **Umsatztreiber sind beispielsweise die sogenannten Interchange-Gebühren**

    Logisch das man auch aktive Kunden mit Fremdkarte kündigt, da die ja angeblich inaktiv sind. @vivid bleibt bei der Wahrheit und belügt nicht die Verbraucher mit haarsträubenden Argumenten. Ihr lebt von den Interchargegebühren eurer Debitkarte und kündigt Kunden die Kreditkarten von anderen Anbietern wie Barclays etc. einsetzen!

    • Was ist das denn für eine verquere Argumentation. Woher soll Vivid denn bitteschön wisse, welche anderen Karten ich noch einsetze?

      Welche Lügen meinst Du denn aus den Argumentation von Vivd herauszulesen?

      • Vivid sieht den Lastschrifteinzug des anderen Kartenanbieters. Steht im Artikel das sie von den Transaktionsgebühren leben. Deswegen verlangen sie nun den Debitkarteneinsatz. @Johann CEO oder anderer Verantwortlicher für den Marketing und PR Skandal? Dann würde mir auch der Arschauf Grundeis gehen und ich hier im Forum als Vorkämpfer und verteidiger von Vivid unter Anonym kämpfen sowie andere Banken schlecht machen 😉

  9. Was ist an den einleitenden Worten dieses Artikels eigentlich nicht zu verstehen? „Wie Finance FWD aktuell berichtet, kündigt das Fintech vivid Tausenden von Kunden das Bankkonto auf. Stein des Anstoßes: Diejenigen haben sich zwar ein Konto registriert, nutzen es aber nicht.“ Auch inaktive Konten müssen verwaltet werden und verursachen Kosten. Deshalb ist es doch nur richtig wenn vivid sein Geschäft von diese Karteileichen bereinigt.
    Am Besten gefallen mir die Kommentare von den nicht betroffenen Sparkassenkunden., samt ihrer Falschaussagen zu div. Direktbanken und deren üblen Gebühren. Einfach lächerlich…

    • Hier wird nichts falsch berichtet. Es wird nur einigen vor Augen geführt, wie Neobanken die Kunden behandeln und es nichts umsonst gibt. Dies kommuniziert man seitens Vivid nicht. Lieber erzählt man Stories, dass angeblich inaktive Kunden nur stillgelegt werden. Das dabei aber die Karte und das Konto gesperrt wird erwähnt man nicht. Man ist großzügig und belässt den Appaccount ohne Zugriff auf das Konto oder die Karte.

      Zurzeit erhöhen alle Neo / Onlinebanken massiv verdeckt die Gebühren oder verschlechtern die Konditionen. Egal ob Ing, DKB oder Vivid.

      • Gebührenerhöhungen und Verschlechterung der Konditionen sind bei ALLEN Banken zu verzeichnen.
        @Dude: Worin siehst du den Unterschied zwischen „stillgelegt“ und Sperrung von Konto und damit verbundener Karte? Bei „stillgelegt“ bleibt der Account erhalten. Damit kann man, vermutlich ohne neuerliche Legitimation, wieder ein aktiv zu nutzendes Konto eröffnen. Eigentlich ein Vorteil für die Kunden. Eventuell auch ein Nachteil. Denn auf Neukundenaktionen hast du mit bestehendem Account keinen Zugriff. Aber das Alles ist doch nicht verwerflich und ein wirklicher Schaden entsteht dem „stillgelegten“ Kunden wohl auch nicht. – Oder?

      • Guck einmal in das Forum der Comdirect oder gleich bei „modern-banking.de“ und Du wirst für jede Bank Berichte über mehr oder weniger viele „grundlose“ Kündigungen finden, das ist kein Alleistellungsmerkmal für Neo-Banken.

        Kannst Du Dir vorstellen, dass Banken auch Kosten haben, die gedeckt werden müssen? Bisher konnten die Bank am Verleihen von Geld ganz gut Geld verdienen, aber das Geschäft läuft im Moment nicht so richtig. Aus diesem Grund erhöhen fast alle Banken mehr oder weniger offensichtlich die Gebühren oder verschlechtern die kostenlosen Konditionen. Das ist auch kein Alleinstellungsmerkmal von Neo-Banken. Und verdeckt ist das schon einmal gar nicht. Du wirst über alle Änderungen rechtzeitig schriftlich informiert. Jedenfalls kenne ich das so von meinen Banken, egal ob alteingesessene Commerzbank oder Neo-Bank.

    • Das mit den üblen Gebühren hat ihnen vermutlich der „Bankbeamte“ ihrer Sparkasse erzählt, denn der kennt sich mit so etwas ja aus.

  10. Was für. abenteuerliche Jammereien … oh my, den Deutschen geht es echt zu gut.

    Wer ein Konto hat und das zwei Monate nicht mal mit ner Zahlung benutzt, braucht kein Konto. Punkt. Und trotzdem darf er es sogar noch behalten, nur die Karte wird erstmal stillgelegt. Wo ist also das Problem?

    Und dann wird auf einmal aus DKB und ING eine Neobank … cry me a freakin‘ river …

  11. Stimmt nicht. Ich war Aktivier Kunde jeden Monat seit letztes Jahr immer Prime bezahlt. Und wurde ohne Gründe und Warnung
    Gekündigt. Und nein 25€ habe. Sie mir auch noch nicht zurück bezahlt

    • Das ist ärgerlich. Allerdings passt das weitestgehend zu o.s. Aussage, da du keinen Kartenumsatz generiert hast. Lastschriften, Überweisungen, etc. zählen da nicht zu und damit giltst du als inaktiv.

  12. Wer die Geschäftsbedingungen und die Preisliste vor Vertragsabschluss liest (und auch kapiert), weis im voraus was wann passiert.
    Wer ein Geschäft hat und dem Kunden eine Vorteils-Karte kostenfrei anbietet, der aber immer beim Nachbarn kauft, wird wohl auch „seine“ Kundenkarte sperren. Nennt sich freie Marktwirtschaft.
    Die meisten die die Karte nutzen, sehen wohl den Sinn und Zweck im Cash Back. Was wohl auch Vivid so sieht.
    Die Solaris Bank steht nur als Bank im Hintergrund, weil Vivid keine eigene Bankkonzession hat.

    Ich nutze die Karte nur wegen Cash Back und ev. Anlagemöglichkeiten, zahle meine Tankrechnungen und ab und zu den Einkauf mit der Vivid, alles andere geht über meine normale Bankverbindung und mit der Bank- und MasterCard meiner Hausbank. Damit Umsatz im Monat erreicht und alle sind glücklich.

    Wenn man die Kommentare hier so liest, fragt man sich warum die „Motzer“ überhaupt eine Vivid-Karte besitzen?? Oder haben sie gar keine Vivid-Karte (oder andere CashBack) aber Zeit Ihre schlechte Laune unters Volk zu bringen?

    Carpe Diem

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.