Visual Studio 2015 veröffentlicht, bringt unter anderem Android-, iOS- und Apple Watch-Support mit

Wenige Tage vor dem offiziellen Start von Windows 10 erhalten Entwickler eine neue Version von Microsofts Visual Studio-Tool für die Cross-Platform Entwicklung an die Hand. Dabei kommt Visual 2015 Enterprise mit voller Unterstützung für C#, C++, Visual Basic, Java, F#, Python, JavaScript, PowerShell, Microsoft’s JavaScript-based TypeScript und SQL daher.

vs-2015-640x387

Visual Studio 2015 bietet zudem Entwicklungsunterstützung für die Android-Plattform dank optionaler SDK-Installation. Und da sich auch Xamarin Libraries in Visual Studio 2015 befinden, ist auch die Entwicklung für iPhones, iPads und Apple Watches möglich.

So viel Umfang benötigt allerdings auch seinen Platz und so raubt Visual Studio 2015 insgesamt 23 GB Festplattenspeicher, sofern man sämtliche Optionen und Drittanbieter-Komponenten mitinstalliert. Packt man hier noch lokale Dokumentationen oben drauf, werden ein paar weitere Gigabyte fällig. Wer sich das ganze also zulegt, sollte vorher eventuell seine Festplatte entrümpeln.

Visual Studio 2015 unterstützt zwar die Windows 8.1 Plattform, jedoch aus unerfindlichen Gründen nicht Microsofts Windows 10 Unverisal App Plattform. Das mag daran liegen, dass die Windows 10-Plattform aktuell zu umfangreich ist und von Desktop-PCs über Tablets, Smartphones, der Xbox One und sogar der HoloLens reicht. Da das SDK für Windows 10 erst am 29. Juli erscheint, muss man hier in der Zwischenzeit einige abstriche machen oder zum letzten Visual Studio 2015 Release Candidate greifen, der wiederum Windows 10 für Entwickler unterstützt.

Neu ist unterdessen in Visual Studio 2015, dass sowohl C# als auch Visual Basic einen auf dem Roslyn Compiler Framework-basierenden Code-Editor beinhaltet. Dies hat zum Vorteil, dass aufgrund des erweiterbaren Frameworks Teams ihre eigenen Warnungen und Refactorings erstellen können. Roslyn erlaubt zudem komplexere Regeln, die in den Text-Editor eingebaut werden können.

Doch das sind nur einige Auszüge des neuen Visual Studio 2015, die für Entwickler eine Menge neue Spielereien mit sich bringt und die Entwicklung für die Windows Plattform erleichtern soll. Wer einen detaillierten Blick in die Neuerungen werden möchte, sollte die Kollegen von ArsTechnica besuchen, die Visual Studio 2015 etwas genauer durchleuchtet haben.

Preistechnisch kann man abschließend schon mal vorweg nehmen, dass Visual Studio 2015 nicht ganz billig ist. Bestehende Premium-Abonnenten sollen wohl auf die Enterprise Version von Visual Studio 2015 upgraden können. Ehemalige Ultimate-Nutzer müssen hingegen 5.999 Dollar initial oder 2.569 Dollar als Account-Erneuerung hinblättern. Dabei ist das noch ein Schnäppchen, denn beim Vorgänger mussten Nutzer 13.299 Dollar beziehungsweise 4.249 Dollar als Verlängerung zahlen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Der schrecklichste NuGet Package Manager ever.

    Siehe auch die vielen 1-Stern-Bewertungen auf

    https://visualstudiogallery.msdn.microsoft.com/5d345edc-2e2d-4a9c-b73b-d53956dc458d

    Wie konnte so was nur durch die Qualitätssicherung gehen?

  2. Vielleicht tut’s für den Anfang ja auch die „nur“ 6 GB große Visual Studio Community Edition:
    Eine kostenlose, voll ausgestattete und erweiterbare IDE zum Erstellen moderner Anwendungen für Windows, Android und iOS,
    ebenso wie Webanwendungen und Clouddienste.

  3. Unbegreifliche Preise da doch Windows 10 für viele umsonst ist. Entwicklerfreundlich ist das gar nicht. Da nützt es auch nicht dass MS viel Opensource macht in letzter Zeit. Ein neuer und guter Mac Pro samt XCode ist da billiger. Jeder ernsthafter JS, iOS & Android Entwickler wird wohl gar nicht dazu greifen es sei denn er ist durch seine Firmenpolitik daran gebunden.

  4. „Visual Studio 2015 unterstützt zwar die Windows 8.1 Plattform, jedoch aus unerfindlichen Gründen nicht Microsofts Windows 10 Unverisal App Plattform.“ Unerfindlich? Das wurde von Microsoft an Entwickler seit ca 2 Monaten so kommuniziert.

    Was ich besonders toll finde: den Android Emulator. Auch als Android-Entwickler sollte man sich VS2015 mal anschauen. Der Emulator läuft über Hyper-V sehr schnell unter Windows und kommt standalone mit verschiedenen API-Levels daher. Man kann also auch mit Android Studio und dem Android-Emulator von VS2015 Android-Apps entwickeln 🙂

  5. @therealmarv: autch…schade das man keine Lust hat, zu diskutieren, warum deine Meinung falsch ist.

  6. therealmarv (@therealmarv)
    Für Open-source-Projekte kostet das Studio einfach gar nichts. 😀 Siehe Kommentar vom Kommentator. Ich entwickle jetzt seit dem Studio 2010 mit dem VS Studio, und seit 2013 privaten Kram nicht mehr in JAVA mit Eclipse (Java kotzt mich mehr und mehr an), sondern eben im VS community-Edition. Vollkommen ausreichend für fast alles. Wer noch ein paar Euro für einen Resharper drauf legt, vermisst auch fast nichts mehr aus der Zeit von Eclipse. 🙂

  7. wollte mich mal ein bisschen einarbeiten. Virtualisierung ist in dieser Version erst ab ‚Windows (8, 8.1 oder 10) Pro‘ Edition möglich. Sehr schade. Damit vergrätzt man sich doch ambitionierte
    Anwender wie meiner einer.

  8. Wird definitiv seinen Platz in meiner IDE Sammlung bekommen. Einfach eine der besten IDEs und gerade für Open Source kostenlos – perfekt. Auch die Preise für die Kaufversionen sind ok. Wenn ich mir anschaue, wie viel Zeit wir in der Entwicklung sparen und was das Teil einfach alles kann, dann sind die Preise absolut gerechtfertigt.

  9. @Dustin Klein
    Genau an diesem Punkt komme ich nicht mit. Ich habe 2015 noch nicht getestet, aber bis einschließlich 2013 fehlten so viele Grundfunktionen einer IDE, die man durch Plugins nachrüsten muss, dass VS als Entwicklungsumgebung auch nur gerade so durchgeht. Ohne Resharper für mich nicht benutzbar. Aber da soll sich ja ein wenig getan haben… Eine sinnvolle Alternative für C# kenne ich aber auch nicht…

  10. Christoph says:

    Gibts von der 2015 eine community edition?

  11. „Visual Studio 2015 unterstützt zwar die Windows 8.1 Plattform, jedoch aus unerfindlichen Gründen nicht Microsofts Windows 10 Unverisal App Plattform.“
    So unerfindlich ist der Grund doch gar nicht: WIn10 ist noch nicht offiziell raus und so kann auch noch nicht das SDK raus sein. Ab dem 29. Juli wird logischerweise auch win10 und somit UWP unterstützt. Genauso wurde es von MS kommuniziert. Es unterstützt Win10 UWP und zwar ab dem Zeitpunkt, ab dem Win10 raus ist.

  12. „Gibts von der 2015 eine community edition?“:
    Guckst Du hier: https://www.visualstudio.com/downloads/download-visual-studio-vs

  13. Es ist schade, dass ausgerechnet in einem (ansonsten hervorragenden) Techblog wie diesem hier soviel Blödsinn und Halbwahrheit verzapft wird 🙁
    Vorher informieren und dann erst schreiben, oder besser ganz bleiben lassen, Herr Wuttke.

  14. Lieber Robert,
    dem „Herr Wuttke“ wäre sicherlich geholfen, wenn Du ihm verrätst, wo er die Fehler gemacht hat. Nur dann kann er von Dir lernen – und wir anderen auch. 🙂

  15. Der „Fehler“ liegt hier maximal im unreflektierten Übersetzen des Originaltextes. Und das auch nur in dem einen Absatz: „Oddly, there’s one platform … have to stick with the Visual Studio 2015 Release Candidate.“: Hier noch den Zusatz: „14 Tage, das bisschen Warten schafft der Entwickler schon“ und alles wäre ok.

  16. Lieber Herr Robert,

    ich würde Sie ja ebenfalls Siezen, doch leider haben Sie versäumt, Ihrem anonymen Decknamen einen entsprechenden Nachnamen zu spendieren. Ich würde mich gerne der Meinung von Herrn Schaefer anschließen und Sie bitten, die Kritik konstruktiv zu halten, denn ohne ein Kernaussage Ihrer Kritik, kann ich ihnen nicht weiterhelfen. Fehler können passieren und ich bin stets gewillt zu lernen, sofern man mich anständig auf meine Fehler hinweist.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr Herr Wuttke

    P.S.: @Ralf: Den „abwarten und Tee trinken“-Part habe ich doch in dem Absatz verbaut?!? Oder ist mir da jetzt was entgangen?

  17. @Pascal
    Ich glaube, dem Robert geht es um die Preisgestaltung, bzw. darum, dass die Community Edition nicht erwähnt wurde. Vielleicht auch nicht, aber wie schon richtig erwähnt: Dann soll er halt schreiben, was falsch ist.

    Mich würde mal interessieren, ob es irgendwo eine gescheite Gegenüberstellung der Versionen gibt. Insbesondere finde ich die Aussage interessant, dass VS 2015 TypeScript und Java unterstützen soll. Wenn ich das richtig sehe, aber beides nur in der Enterprise Version, richtig? Ist jemand über eine vernünftige Gegenüberstellung gestolpert?

  18. @saujung Ich habe übrigens ReSharper unter VS2015 nicht mehr gebraucht. Alle Features, die ich häufig genutzt hatte, habe ich in VS2015 finden können. Besonders der neue Light Bulb ist echt gut.

  19. @Pascal: Im Prinzip schon, aber halt mehr oder weniger indirekt. Mich stört allerdings schon die Formulierung im Original. Sie suggeriert, dass UWP nicht unterstützt wird und stellt das übertrieben stark in den Vordergrund. Der weniger reflektierende Leser bekommt so einen oddly/seltsamen Eindruck.

    Aber nichts für ungut – es sind jetzt nur noch 5 Tage und der Inhalt des Absatzes ist eh Geschichte – alles wird gut.

  20. @DerNivel
    Danke!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.