Visual Studio Code: Update auf 1.71 ist da – bringt Verbesserungen für den Merge Editor

Microsoft hat eine neue Version von Visual Studio Code veröffentlicht. Das Tool ist seit jeher kostenlos und bringt in Version 1.71 vorwiegend Änderungen für den Merge Editor mit. Sobald Konflikte mit einer Datei festgestellt werden, könnt ihr schnell zwischen Text und Merge Editor wechseln, ohne den Kontext zu verlieren.

Außerdem kann der Merge Editor und die Inline-Funktion ab sofort auch zusammen genutzt werden.

Ihr kommt aber auch immer zur alten Ansicht zurück, wenn ihr wollt. Beide Ansichten können auch parallel verwendet werden.

Weiterhin ist neu, dass neue FFmpeg Codes wie Vorbis, H.264, VPB, WAV, MP3 und Ogg unterstützt werden. Bisher galt das nur für FLAC. Das Update enthält noch einiges mehr, die komplette Liste aller Änderungen findet ihr direkt im Visual-Studio-Code-Blog. 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Kleiner Verbesserungsvorschlag:
    Eure Bilder sind oft so klein (hier die GIFs, aber teils auch die wo mehrere kombiniert sind) dass man nichts darauf erkennt. Macht die doch bitte entweder deutlich größer, oder lasst sie ganz weg wenn Traffic / Storage gespart werden soll und verlinkt sie stattdessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.