VESA ClearMR: Neue Zertifizierung für Monitore, Notebooks, Tablets und TVs

Die VESA hat sich nach DisplayHDR noch ein neues Zertifizierungsprogramm für Bildschirme einfallen lassen. Doch das neue VESA ClearMR ist nicht nur für Monitore gedacht, sondern auch für TVs und Embedded Displays. Letzteres meint somit auch Notebooks und Tablets. Dieses Mal nimmt man die Bewegungsschärfe ins Visier.

Standardisierte Tests sollen also aufschlüsseln, wie gut die jeweiligen Displays schnelle Bewegungen darstellen. Das ist insbesondere für Gamer interessant, kann aber auch bei der Videowiedergabe, etwa bei rasanten Action-Filmen, eine Rolle spielen. ClearMR ersetzt dabei aus Sicht der VESA Motion Picture Response Time (MPRT), das man als zu ungenau erachtet. So berücksichtigen die Tests für MPRT nicht ausreichend angewendete Techniken zur Bildverbesserung, welche künstlich das Bild schärfer erscheinen lassen können, durch Nebeneffekte wie Artefakte oder Verzerrungen aber die Bildqualität senken.

ClearMR staffelt sich über mehrere Stufen – von ClearMR 3000 bis hin zu ClearMR 9000. Man gibt dabei jeweils ein Verhältnis an. Als Beispiel: ClearMR 7000 bezeichnet Displays, die 65- bis 75-mal mehr scharfe als unscharfe Pixel anzeigen (6500 bis 7500 %). Entsprechend könnt ihr euch oben aus den Angaben die weiteren Einstufungen ableiten. Klingt gar nicht mal so leicht zu verstehen? Da gebe ich euch recht, denn ich bezweifle, dass sich ein Laie darunter viel vorstellen kann.

Dennoch hat die VESA bereits erste Partner für ClearMR gewonnen. Samsung Display will für ClearMR seine neuen OLED-Displays zertifizieren lassen. LG Electronics plant selbiges für seine Gaming-Monitore der Reihe UltraGear bzw. konkret die Modelle LG UltraGear 48GQ900, 32GQ850 und 27GP850. Es gibt aber auch noch eine wesentliche Einschränkung. Laut der VESA führe man zunächst alle Tests nur in SDR durch. Man arbeite aber daran, das Zertifizierungsprogramm zu optimieren, um in Zukunft auch die HDR-Darstellung einzubeziehen.

Tja, was haltet ihr von VESA ClearMR? Tolle Idee für mehr Transparenz oder am Ende nur ein sinnloses Logo mehr, das sich Hersteller auf ihre Kartons pappen?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.