Vermeintliche Details zum neuen Google Chromecast aufgetaucht

artikel google logoWir haben Mitte September überschritten, dies bedeutet, dass bald neue Nexus-Geräte vorgestellt werden. Aber auch ein anderes Gerät könnte man seitens Google aus der Tasche ziehen – denn auf was warten viele Nutzer? Richtig, auf einen verbesserten Streaming-Stick namens Chromecast. Dieser soll nun auch Ende des Monats vorgestellt werden – natürlich inklusive neuer Funktionen. Die erste Änderung ist eine optische. Der neue Chromecast lässt die Körperhülle Dongle hinter sich. Durch die oftmals extrem schlechte Bildqualität bei Leaks kann man nicht wirklich erkennen, was man dort auf den Bildern sieht. 

Doch die Optik ist natürlich nicht primär wichtig bei den Geräten, die zumeist hinter den TV-Geräten ihr Dasein fristen – entscheidend ist auf dem Platz – und der liegt unter der Haube oder in der Software.

Bildschirmfoto 2015-09-18 um 08.08.55

Konnte der alte Chromecast bislang „nur“ mit WLAN nach Standard 802.11b/g/n aufwarten, so soll das neue Gerät den Standard 802.11ac unterstützen. In Sachen Prozessor und Arbeitsspeicher konnten die Menschen bei 9to5 leider nicht mehr ausmachen. Neu sollen auch Inhalts-Feeds sein, die sich der Nutzer des neuen Chromecast auf dem Bildschirm direkt anschauen kann.

Bildschirmfoto 2015-09-18 um 08.08.50

Hier ist noch nicht ganz klar, ob der Nutzer seine Feeds frei definieren kann und ob diese nur sichtbar sind, wenn der Chromecast im Screensaver-Modus sind. Eine Funktion wird Fast Play sein, sie wird von 9to5 so gedeutet, dass die Verbindung von Smartphone zu Chromecast besonders schnell initiiert werden kann. Offenbar wird der neue Chromecast auch Google Cast für Audio unterstützen, so kann man den neuen Chromecast mittels Klinke mit entsprechenden Verstärkern koppeln.

Vermutlich wird sich der neue Chromecast in den identischen Preisregion verkauft wie das erste Modell. Dieser war für 35 Euro im Handel zu bekommen, konnte dazu im Laufe der Zeit mit vielen kostenlosen Angeboten überzeugen, sodass sich die Anschaffung amortisiert hat, wenn man einiges davon in Anspruch nahm. Der Preis dürfte aber auch Indiz sein, dass man es noch nicht mit den aktuell vorgestellten Streaminglösungen Apple TV und Amazon Fire TV aufnehmen kann oder will.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Das Teil sieht aus, wie ein Luftballon mit wenig Luft.

  2. In den Geschmacksrichtungen Zitrone, Blueberry und Erdbeere 😀

  3. Sieht irgendwie eher aus wie ein China-Fake, als wie ein neues Gerät das von Google designed wurde…

  4. besucherpete says:

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Ding tatsächlich so aussehen wird.

  5. Seit ich den Amazon Fire TV Stick habe, liegt der Chromecast in der Schublade. Er hat keine Existenzberechtigung mehr. Nahezu alle Apps, die auf CC streamen können, können es auch auf den Amazon Stick mittels der App AirPlay&UPnP.

  6. Ich freue mich auf einen besseren CC, den abgeschottete Systeme die nur ihre eigenen Dienste auf ihren eigenen Geräten (firetv) unterstützen, supporte ich nicht.

  7. Habe beides hier, Chromecast und FireTVStick, seit dem wir ein FireTV haben wird der Chromecast nicht mehr benutzt. Der Grund ist die Fernbedienung. Man kann es gar nicht glauben, aber dieses kleine Stück Plastik mit seinen paar knöpfen macht den Unterschied.

    Die Steuerung über Tablet oder Smartphone ist nämlich auf Dauer nicht wirklich Wohnzimmer geeignet. Eine Fernbedienung kann man schnell und bequem mit einer hand Blind unter der Decke steuern, das ist mit einem Tablet oder Smartphone nicht möglich. Film mal eben pausieren. FireTV -> kurz auf Pause drücken; Chromecast -> Smartphone/Tablet aus dem Stand By wecken Bildschirmsperre aufheben, tausende von Benachrichtigungen zur Seite schieben streaming Programm mit der Quelle suchen, Pause suchen Pause drücken.

    Von der Möglichkeit eigene Programme auf das Gerät zu bringen fange ich erst gar nicht an und von Kodi auch nicht. Denn das ist ein unschlagbares Argument.

  8. @seppini
    Das Pausierproblem habe ich bei beim Nexus 9 nicht. Double Tab und den Pause Button drücken, der mittig auf dem Sperrbildschirm ist. Ich freue mich im Gegensatz dazu über jede Fernbedienung, die ich verbannen kann (sind immer noch zu viele 🙂

  9. „Neu sollen auch Inhalts-Feeds sein, die sich der Nutzer des neuen Chromecast auf dem Bildschirm direkt anschauen kann“
    Dürfte ja sicherlich nicht von der Hardware abhängig sein; vielleicht wird dies damit auch für den alten Chromecast zur Verfügung gestellt.

    Der einzige Grund, warum ich den Chromecast überhaupt noch benutze, ist meine Musik aus Google Music im Wohnzimmer abspielen zu können. Allerdings auch eher selten, weil dafür der TV immer an sein muss, was Unfug ist. Wenn ich das direkt über den AV-Reciever laufen lasse und den TV abschalte, endet die Wiedergabe immer, wenn der Song zu Ende ist. Über den FireTV kann ich das aber auch nicht realisieren. Und Youtube-Videos oder Tabs aus Google Chrome mal fix damit an den TV zu senden, finde ich auch komfortabel.

    Für meine Belange wird der neue Chromecast vermutlich nichts neues bieten; und die Optik sieht auf den Bildern wirklich furchtbar aus. Da wäre mir ein dezenter Stick lieber.

    @seppini: Chromecast unterstützt seit einiger Zeit auch CEC. Ist leider von den Apps abhängig, aber einige Apps kann ich damit ohne Probleme auch mit meiner Fernbedienung pausieren. Aber ansonsten stimme ich zu – mit der Fernbedienung auf einer Oberfläche auf dem TV zu navigieren ist viel angenehmer als auf das Smartphone zurückgreifen zu müssen.

  10. Ich finde gerade die Bedienung mit dem Handy geil, das nenne ich Zukunft, am besten die ganze Wohnung per Smartphone steuern! 😉

  11. Mein Kumpel hat davon ein paar im Garten an einer Leine an der Gartenhütte hängen. Wenn er einen Schalter im Inneren der Hütte betätigt, leuchten diese christbaumkugelartigen Gebilde in den entsprechenden Farben ihrer Hülle auf. 😉

  12. @seppini wenn dein TV „hdmi cec“ unterstützt, kannst du dein an Chromecast gestreamten Inhalt mit deinen TV-Fernbedienung bedienen.

  13. Was ich persönlich gerne hätte, wäre eine Lösung, die frei von einem Anbieter ist.
    Also nicht wie der Nexus Player oder die Fire-Geräte das jeweilige Streamingangebot im Vordergrund, sondern eine Appauswahl (beispielsweise YouTube, Netflix, Deezer und Kodi). Ich möchte selber wählen, welchen Streamingdienst ich nutzen möchte und nicht das Gerätehersteller eigene aufgedrängt bekommen.
    Zusätzlich wäre eine Fernbedienung echt super, dabei aber auch die Cast-Funktion, die ab und an schon ganz gut ist.

    Oder habe ich da ein Gerät übersehen?

  14. Das mit der Fernbedienung ist wirklich das Killer-feature … vor allem unterstützt fireTV die Harmony Smart Control (harmony app, harmony keyboard, harmony touch, harmony ultimate …) über Bluetooth und somit haben wir so gesehen nur noch 1 Fernbedienung für alle. Sogar Sonos & philips hue wird mit der Harmony smart Controll remotet.

    Seit man direkt aus google music und youtube direkt an den FireTV über chromecast Button streamen kann, ist der Chromecast fast nicht mehr benutzt worden. Was auch noch am fireTV genial ist, wenn das Tablet die Verbindung (Standby) FireTV / Chromecast verloren hat, und man diese Verbindung wieder aufbaut, stoppt fireTV nicht die Musik / Movie wie der Chromecast sondern baut die Verbindung einfach wieder auf, so das man wieder remoten kann.

  15. Ich sags immer wieder: Hört endlich auf Firestick (OS Stick mit Streaming Funktionen) und CC (Streaming Stick) zu vergleichen – solange der CC2 nicht auf Android TV läuft ist er auf kein Vergleichsobjekt – höchstens beim Einkauf… Er erfüllt ganz anders seinen Zweck