UTM Virtual Machines: Neuerungen in Version 4.0.8

Regelmäßigen Lesern unseres Blogs ist die Software UTM sicherlich ein Begriff. UTM ist ein vollwertiger Systememulator und Host für virtuelle Maschinen für iOS und macOS. Er basiert auf QEMU. Kurz gesagt, es ermöglicht es Anwendern, Windows, Linux und mehr auf ihrem Mac, iPhone und iPad auszuführen. Das Ganze beschrieb ich schon unter anderem mit macOS und Windows 11. Nun haben die Entwickler UTM in Version 4.0.8 veröffentlicht und da gibt’s doch überraschend einen ganzen Schwung Neuerungen.

Unter anderem: Mehrere Bildschirme und Headless-Displays werden jetzt für QEMU-Maschinen unterstützt. Nutzer können 0 oder mehr Bildschirme sowie 0 oder mehr eingebaute Terminalkonsolen konfigurieren. Unter macOS wird für jeden Bildschirm und jedes eingebaute Terminal ein neues Fenster erstellt. Unter iOS können Anwender mehrere Fenster erstellen (iPad) sowie ein externes Display oder AirPlay (iPad oder iPhone) anschließen und jedem Fenster Ausgänge zuweisen.

macOS Ventura führt neue Funktionen ein, die bereits in UTM integriert sind. Nutzer können jetzt GUI-Linux-VMs mit EFI-Boot erstellen. Die Verzeichnisfreigabe funktioniert jetzt mit macOS Ventura-Gästen. Die Rosetta-x86_64-Emulation wird für Linux-VMs auf Apple Silicon unterstützt. Eine Installationsanleitung gibt’s hier, M1-Nutzer können aber noch Fehler feststellen, die man aber später beheben möchte.

Ganz gut: eine vereinfachte Windows 10/11-Installation und Windows-Gasttools-Downloader. Nutzer können jetzt das ISO-Image der Windows-Treiber und Gast-Tools mit einem einzigen Klick herunterladen und mounten (macOS: Diskettensymbol im VM-Fenster, iOS: 3D-Touch-Kontextmenü auf dem Startbildschirm). Außerdem enthält das ISO-Image jetzt eine „Autounattend.xml“, die vom Windows 10/11-Installationsprogramm erkannt wird. Beim Einlegen in ein zweites CD-Laufwerk installiert das Installationsprogramm die korrekten Treiber, umgeht die Anforderungen für sicheres Booten/TPM und startet das Installationsprogramm für die SPICE-Tools bei der ersten Anmeldung. Den Download und die Dokumentation zu UTM findet ihr hier.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Mir ist neu, dass UTM auf iOS läuft.
    Dann kann ich auf dem iPad Linux nutzen 🙂

  2. Kann man sich bei einem Ventura Host inzwischen auch in der VM bei iCloud anmelden, damit man dort Programme aus dem Appstore laden kann?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.