University of Toronto entwickelt portablen Haut-Drucker

3D-Drucker gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen. Auch in der Medizin ist die Technik schon länger angekommen und wird dort unter anderem zum Drucken von Prothesen genutzt. Das Problem dieser Maschinen ist, dass sie meist sperrig, ziemlich schwer und damit immer ortsgebunden und nicht für den mobilen Einsatz geeignet sind. Forscher der Universität von Toronto haben es aber geschafft, einen portablen Haut-Drucker zu entwickeln.

“Most current 3D bioprinters are bulky, work at low speeds, are expensive and are incompatible with clinical application,” explains Guenther.

“Our skin printer promises to tailor tissues to specific patients and wound characteristics,” says Hakimi. “And it’s very portable.”

Der Drucker funktioniert ähnlich wie ein Abroller für Tape, nur dass er in der Lage ist, präzise eiweiß-basierte Biomaterialien, die Kollagen enthalten, direkt auf die Wunde aufzutragen. Das soll die Wundheilung beschleunigen und das Bilden neuer Haut ermöglichen. Man benötigt auch keine zusätzliche Haut von einem Spender, da das Gerät in der Lage ist, das Gewebe innerhalb von zwei Minuten oder weniger zu bilden und direkt am Ort der Wunde abzulegen. Weiterhin wiegt der Drucker lediglich knapp ein Kilogramm und kann somit sehr gut während Operationen eingesetzt werden.

Das Forscher-Team hat das Gerät noch nicht am Menschen, sondern bisher nur an Schweinen erfolgreich testen können. Im nächsten Schritt soll die Breite des „Drucks“ verbessert werden, um größere Wunden bedecken zu können. Weiterhin plant man gemeinsam mit einem Team vom Toronto Sunnybrook Hospital weitere Studien am lebenden Objekt mit dem Ziel, in naher Zukunft auch Tests am Menschen durchführen zu dürfen.

Vor allem Menschen mit Verbrennungen könnten von einer solchen Erfindung sehr profitieren. Es wird aber sicherlich noch einige Zeit ins Land gehen, bis die Technik reif für den Massenmarkt ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Saibot1024 says:

    Das ist ja mal ne richtig coole Erfindung. Ich hoffe, dass diese dann auch in Europa zugelassen wird und nicht hunderte Jahre dauert… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.