Universal: Neue Trilogie zu „Der Exorzist“ für 400 Mio. Dollar geplant

Laut der New York Times gibt man bei Universal im Rahmen eines aktuellen Deals nun satte 400 Mio. Dollar dafür aus, um eine neue Trilogie rund um den Film „Der Exorzist“ zu erschaffen. Mindestens ein Streifen davon soll dann vorerst auf dem hauseigenen Streamingdienst Peacock zu sehen sein. Ellen Burstyn, die seinerzeit schon im Original die Chris MacNeil verkörperte, wird dies hier nun auch wieder tun. Als Regisseur fungiert David Gordon Green, produziert wird bei Blumhouse. Eventuell hilft das Franchise Peacock als Dienst dann auch tatsächlich ein wenig gegen die „großen Mitbewerber“ anstinken zu können.

Den ersten der drei neuen Exorzist-Filme soll es am 13. Oktober 2023 geben, jener wird dann direkt in die Kinos kommen. Welche der Teile – und vor allem wann das dann so kommt – am Ende bei Peacock landen, ist aktuell noch unklar. Im Film mit von der Partie ist Leslie Odom Jr., bekannt aus „Hamilton“ und „One Night in Miami“, dessen Figur Burstyn aufspürt, nachdem sein Kind besessen ist.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das Original (vor allem der Director’s Cut) kann nicht übertroffen werden.
    Warum also dieses Projekt?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.