Unifi Dream Machine Pro startet in Europa

Mit der Unifi Dream Machine Pro bringt Unifi die Dream Machine im Rack-Format nach Europa. Sie kombiniert das Unifi Security Gateway und den Unifi Controller in einem Gerät. Neben einem Switch mit 8 Ethernet-Ports (1 Gbit/s) besteht zudem die Möglichkeit Überwachungsaufnahmen der Unifi-Kameras auf einer 3,5-Zoll-Festplatte zu speichern. Außerdem vorhanden ist eine 10-Gigabit-Anbindung via SFP+ oder eben wahlweise mit 1-Gigabit über Ethernet. Anders als die Unifi Dream Machine dient die Dream Machine Pro logischerweise nicht als Access-Point. An Bord ist ebenfalls die Möglichkeit einer redundanten Energieversorgung um Ausfallrisiken zu minimieren. Das Gerät ist somit ein wahrlicher Allrounder und lässt sich optimal mit Unifi-Switches, Access-Points, sowie den Überwachungskameras je nach Einsatzzweck skalierbar erweitern.

  • All-In-One 1U-Rack-Vorrichtung für kleine bis mittlere Unternehmen
  • Kombiniert das neue UniFi-Betriebssystem mit 8-Port-Switch und Sicherheits-Gateway
  • UniFi Protect Videoüberwachungs-NVR mit serienmäßiger 3,5-Zoll-Festplattenunterstützung
  • 8-Port-Gigabit-Switch mit 1 Gbit/s RJ45 und 10G SFP+ LAN
  • IPS/IDS-, DPI- und Wi-Fi-KI-Funktionen der Unternehmensklasse
  • Angetrieben von einem schnellen 1,7 GHz Quad-Core-Prozessor

Die Unifi Dream Machine Pro ist ab sofort für einen Betrag von 414 Euro erhältlich und richtet sich wie üblich nicht nur an Privatnutzer, sondern auch an die Anforderungen von Geschäftskunden.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Das ist doch Ubiquiti – Hardware oder?

  2. Nein, das Ding heißt Unifi Dream Machine Pro! Der Hersteller ist Ubiquiti.
    Meine UDMP soll laut UPS morgen hier aufschlagen.
    Sie soll mein USG 3P ersetzen. Hintergrund: Ich bekomme im Frühjahr FTTH. Das USG schafft die 500Mbit nicht, wenn DPI und IDS aktiv sind. Perspektivisch soll dann da auch mal 1GBit am Glasfaser anliegen.
    Außerdem hab ich dann Unifi Protect out of the box.
    Blöd, dass der integrierte Switch kein PoE kann, aber gut. Wenn ich das richtig gesehen habe, muss man sich initial an der Kiste auch mit dem UI Account anmelden. Suboptimal

    • Ich hab die normale DreamMachine, mich würde interessieren, ob man bei der Pro SNMP aktivieren kann, die DreamMachine kanns nämlich nicht ( wurde vom Support bestötigt )

    • Genau das (Speed von IDS) wäre auch für mich das eine Argument, USG/CC zu ersetzen.
      Weißt du, wie viel WAN-Speed die UDMP schafft? Ich vermute deutlich mehr als das USG, oder?

      Hmm, ist halt aber auch ein ganz kleines bisschen teurer. Und warum in aller Welt fehlt PoE?!? Das wäre doch das absolut optimale Kombi gerät?! (Naja, mir würden die Ports eh nicht reichen, aber trotzdem…)

  3. Wäre echt ein netter Ersatz für den CK2 und das USG Pro. Leider können keinerlei Änderungen mehr über ein Config-File eingespielt werden, somit kein Entertain und sonstige Sonderlocken.
    Schade das Ubiquiti im Moment so viel falsch macht.

  4. GooglePayFan says:

    Wie sieht es eigentlich aus? Die beiden 10GBit SFP+ sind ja einmal fürs WAN und einmal fürs LAN gedacht.
    Kann ich auch konfigurieren, dass beide fürs LAN genutzt werden? Der FTTH Anschluss kommt eh per Kupfer 1GBit.

    Aber meines Wissens sind die WAN und LAN Ports bei Ubiquiti als einzigem Hersteller total fix in der Firmware…
    Wird echt Zeit, dass von Ubiquiti mal ein günstiger 10GBit Switch kommt…

  5. Hat das Ding ein eingebautes Modem oder braucht man immer noch ein extremes?

  6. Magentiuser says:

    modem ist natürlich keines drin, dafür benötigst du nach wie vor eine FB,Speedport oder ähnliches

    • weder das eine noch das andere! double-nat ist böse. es gibt nur sehr wenige fritzboxen die man in einen modem-modus oder bridge-modus bringen kann

  7. UPS hat Wort gehalten. Das Ding kam heute ins Haus geflattert. Ich hab es inzwischen auch schon in Betrieb genommen.
    Die Gute Nachricht: Es lässt sich ein Backup eine Unifi Installation, die z. B. vorher auf einem Linux Server lief, einspielen. Nach dem Einspielen des Backups bekommt die Kiste dann die IP, auf die vorher das USG konfiguriert war.
    Man braucht natürlich noch ein Modem. Ich hab im Augenblick noch das Draytek dran. Die Einwahl macht aber bei mir die UDMP via PPPoE.
    Die Kiste wollte erst nicht so recht. Nachdem ich dann die aktuelle FW per SCP auf die Kiste gepumpt und aktualisiert hatte, lief es dann relativ geschmeidig.

  8. Magentiuser says:

    Naja gut Konto hab ich dort, sollte also nicht so tragisch sein… Mal schaun wie so die Geschwindigkeit ist.

  9. Bevor Ihr Euch auch einen Wolf sucht:
    Wenn man ein Backup wiederherstellt, müssen die Portforwarding Regeln von Hand nochmals aktiviert werden, auch wenn der Haken bei aktiviert schon gesetzt ist

  10. Schon mal jemand von einen CK2 auf die UDMP gewechselt mit Backup einspielen?
    Habe so 30 UBNT Geräte im CK2 drin und sollte die ungerne anfassen. Brauche aber die Leitung des UDMP … im Firewall umfeld.

    • Ja hat funktioniert bei mir, hat zwar eine Fehlermeldung ausgegeben, aber es wurden soweit alle Konfigurationen eingespielt. UDMP läuft seit Mitte Feb stabil.

  11. Mich würde interessieren, wie laut die UDMP ist. Hat dazu jemand Erfahrungen?
    Müsste aufgrund der Anschlüsse diese im Wohnzimmer deponieren und ungern eine

  12. Hallo,
    ist die Oberfläche auch in deutsch gehalten? Bin am überlegen, ob ich von der normalen USG aufrüsten will.

    Gruß

  13. Hat das Teil schon wer getestet? Ich habe aktuell USG Pro und Unifi Video auf einer virtuellen Maschine laufen, wäre für mich sehr intressant!

  14. Anmerkung zu MagentaTV. MagentaTV lässt sich stressfrei auch ohne IGMPv3 nutzen. Man nehme einfach nen FireTV Stick oder den MagentaTV Stick. Der Telekom Stick ist 100% Android TV 9.0 und die Oberfläche sieht genauso aus, wie bei den normalen MagentaTV Receivern. Zugang zum Google Play Store ist auch vorhanden.

    • MagentaTV auf dem FireTV ist aber leider was anderes wie auf den Receivern. Sky Und diverse andere Sender kann man darüber nicht sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.