Unerwünschte Werbung für Corona-Schnelltests: Bundesnetzagentur schaltet Nummern ab

Die Bundesnetzagentur ist erneut gegen unerwünschte Faxwerbung vorgegangen, in der für Corona-Schnelltests geworben wurde. Sie hat die Abschaltung einiger Rufnummern angeordnet, die damit in Zusammenhang stehen.

„Faxwerbung ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung ist unzulässig. Einen Wettbewerbsvorsprung durch Rechtsbruch tolerieren wir nicht“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur und ergänzt: „Unternehmen, die fortgesetzt Rechtsverstöße begehen, müssen auch damit rechnen, dass bislang nicht auffällige Rufnummern abgeschaltet werden, um vorbeugend rechtswidriges Verhalten zu verhindern“.

Die Werbefaxe einer Firma sollen die Empfänger zu einem Vertragsschluss animieren. Die Bundesnetzagentur ordnete die Abschaltung der in diesen Faxen als Kontakt angegebenen Rufnummern an. Das Unternehmen hatte laut Bundesnetzagentur eine vorausgegangene Abmahnung nicht beachtet und auch nach Rufnummernabschaltung fortgesetzt rechtswidrig agiert. Deshalb wurden zusätzlich weitere, nicht auf den Werbefaxen angegebene Rufnummern abgeschaltet. Obgleich diese Rufnummern noch nicht rechtswidrig genutzt wurden, erfolgte die Abschaltung präventiv.

Ihr habt ein Fax (ich vermute aus beruflichen Gründen, da ihr nicht mehr in 1990 wohnt) und bekommt unerwünschte Werbung? Betroffene können sich unter www.bnetza.de/faxspam bei der Bundesnetzagentur melden. Im Jahr 2020 gingen übrigens 26.268 Beschwerden im Bereich Fax-Spam ein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Schön das die Bundesnetzagentur Rufnummern abschaltet, doch leider dauert das viel zu lange und oft kommt die Meldung zurück, das die Nummer „aufgesetzt“ wurde und somit nicht abgeschaltet werden kann.
    User mit einer Fritzbox können mit dem Eintrag #MSN_der_Faxnummer (wichtig ist die Raute davor) schon einmal 90% der SPAM Faxe abschalten die ohne Rufnummerkennung versendet werden.

    • Wurstepeter says:

      Gerade mit dem Ergebnis ausprobiert, dass das Fax dann auf den AB weitergeleitet wird und es dort bis zum Timeout piept. Bringt also nicht wirklich etwas

      • Dann wurde die Anrufsperre falsch konfiguriert:
        Wenn Sie alle anonymen Anrufer sperren möchten, unabhängig davon, welche Ihrer Rufnummer angerufen wird, wählen Sie in der Ausklappliste „Bereich“ den Eintrag „Anonyme Anrufer“ aus.

        Wenn Sie nur anonyme Anrufer sperren möchten, die eine bestimmte Rufnummer anrufen:
        Wählen Sie in der Ausklappliste „Bereich“ den Eintrag „Rufnummernbereich“ aus.
        Tragen Sie in das Feld „Rufnummernbereich“ Ihre Rufnummer beginnend mit # ein.

        Beispiel:
        Sie verwenden Ihre Rufnummer 123456 als Faxnummer und möchten anonyme Faxanrufe sperren. Tragen Sie in das Feld „Rufnummernbereich“ #123456 ein. Jetzt werden alle Anrufer abgewiesen, die die Faxnummer 123456 anrufen und ihre Rufnummer nicht übermitteln.

        https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/142_Rufsperren-fur-ankommende-und-ausgehende-Anrufe-z-B-0900-Nummern-einrichten/

        • Wurstepeter says:

          Das wurde so gemacht mit dem Ergebnis, dass wenn ein anonymer Anruf beim Fax eingeht, dieser sofort auf den AB weitergeleitet wird.
          Wird anonym auf der regulären Festnetznummer angerufen, so geht der Anruf problemlos durch.

          7490 mit 7.21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.