Umsatz mit OLED-TVs knackt in Deutschland die Milliardengrenze

In Deutschland hat der Umsatz mit OLED-TVs 2021 erstmals die Milliardengrenze geknackt. Als Vergleich: 2020 wurden mit OLED-TVs in Deutschland noch 817 Mio. Euro umgesetzt. Somit konnte man ein Wachstum von knapp 24 % verbuchen. Die verkaufte Stückzahl kletterte um 38 % – auf 623.000 Einheiten.

Laut gfu Consumer & Home Electronics GmbH beobachte man seit Jahren den Trend hin zu größeren Diagonalen und gehobener Ausstattung. Das habe in der Pandemie dann nochmals zugenommen. OLED-TVs würden da gut hineinpassen, es sei also nicht verwunderlich, dass immer mehr TV-Käufer zu einem OLED-Fernseher greifen würden.

OLEDs haben gegenüber LCDs den Vorteil, dass sie perfektes Schwarz zeigen und z. B. beim Gaming weniger an Bildqualität einbüßen. Bei LCDs muss in ihren Gaming-Modi die Ansteuerung der Hintergrundbeleuchtung stark vereinfacht werden, um die entsprechenden Reaktionszeiten zu gewährleisten. Dafür haben OLEDs mit ihren selbstleuchtenden Pixeln andere Nachteile: Es besteht die Gefahr des Einbrennens und zudem ist die Leuchtkraft geringer, als bei hochwertigen LCD-Modellen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ich hatte mit Ende letzten Jahres noch den 65PUS9206 gegönnt, speziell für die PS5 um auch VRR und 120hz nutzen zu können.
    Bei den Oled stand das noch per Firmware Update im Raum, bzw. hat man ja im Nachhinein erfahren das die Oled Topmodelle da garnicht können.
    Ich denke aber auch das es jetzt auch die letzte Generation normaler Led TV für mich war und der Nachfolger auch ein Oled sein wird. In ein paar Jahren dürfte die Technik das Led Panel endgültig abgehängt haben.

  2. Mich würde interessieren wie viel Prozent der neu verkauften TVs in Deutschland / weltweit OLEDs sind. Habe da auf die Schnelle nichts aussagekräftiges finden können.

    • Laut statista wurden 2021 in DE 5,78 Mio TVs an Konsumenten verkauft (btw die niedrigste Zahl in den letzten 10 Jahren) und davon, laut dem Artikel hier, 0,632 Mio OLED. Das wären dann knapp 11%.

  3. Also wenn dann würde ich auch zu LED greifen. Keine Lust auf einbrennen beim OLED.

    • elknipso says:

      Wer einmal einen OLED hatte will nie wieder auf einen alten LED Fernseher zurück. Die Bildqualität ist schon beeindruckend.

    • Einbrennen ist wenn man den TV zum Zocken, Serien oder Filme schauen verwendet kein Problem mehr. Wenn der TV als Monitor verwendet wird, oder anderweitig, wirklich lange, statische Elemente anzeigt, könnte es vielleicht noch Probleme geben.

    • Sebastian says:

      Einbrennen ist bei alltäglicher Nutzung quasi nicht mehr möglich.
      Nutze meinen OLED nun seit 2018 und es ist bisher nichts eingebrannt, obwohl auch mal ein, zwei Stunden statisches Bild angezeigt wurde.

  4. Eben auch ein Sony LED nochmal gegönnt, ausgereifte Technik. OLED dann ich 10 Jahren

  5. chartmix says:

    Nutzen die OLEDs im Fernsehen eigentlich auch eine PWM? So wie bei Smartphones.

  6. Wird wohl seine Gründe haben warum es kaum PC Monitore mit oled gibt. Einbrennen ist anscheinend doch noch ein Problem…

    • Sebastian says:

      Ja, wenn man dauerhaft ein und denselben Inhalt anzeigt.
      Das ist am PC allei ndurch die Taskleiste gegeben (die die meisten dauerhaft eingeschaltet haben), sowie viele andere statische Inhalte (Browser, Word, Excel, SAP etc pp).
      Aber imm Alltag bei einem TV ist das quasi nicht mehr möglich, wenn man „normalen“ Mischkonsum betreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.