Überarbeitete Skalierung im Redstone-Update für Windows 10

artikel_windows

„Redstone“ soll Windows 10 auf Vordermann bringen – so spekuliert man aktuell. Denn Microsoft selbst gibt sich zum kommenden, umfangreichen Update derzeit noch geheimniskrämerisch. Auf der CES 2016 haben allerdings einige Entwickler aus dem Nähkästchen geplaudert und besonders zum Display-Scaling ein paar Details verraten. Denn jenes ist für Windows seit jeher ein Problem: Windows 10 muss schließlich auf Bildschirmen mit Diagonalen ab 4 Zoll bis zu 84 Zoll einwandfrei laufen und seine Inhalte anpassen. Da kann die Pixeldichten zwischen 50 bis 500 DPI schwanken. Windows 10 Redstone soll nun die Skalierung von Win32-Desktop-Apps verbessern.

Jene sehen im Gegensatz zu Universal Windows Apps (UWP) auf hochauflösenden Bildschirmen oft eher suboptimal aus. Die Apps der Reihe Windows Presentation Foundation (WPF) wiederum sind in der Regel für hohe DPI-Werte am besten geeignet. Windows 10 Redstone soll die Skalierung der Programme und Inhalte nun vereinheitlichen, so dass sogar 8K-Displays sinnvoll befeuert werden könnten. Windows 8.1 erlaubte beispielsweise Store-Apps auf 100, 140 und 180 % zu skalieren, was oft zu Problemen wie schlecht lesbaren Schriften führte. Unter Windows 10 hat Microsoft bereits eine Skalierung von 100 bis 450 % eingeführt. Windows 10 Redstone soll weitere Verbesserungen beinhalten und etwa die klassische Desktop-Oberfläche, die Taskbar und den File Explorer für die Skalierung stark optimieren.

 

 

W10EPI

Redstone soll auch einige Desktop-Symbole besser skalieren. Auch Probleme mit Anwendungen wie Notepad++, Google Chrome und Mozilla Firefox soll das Update für Windows 10 ausräumen. Microsoft arbeite in diesem Bezug zudem an verbesserten Migrations-Tools für die komplexeren Win32-Programme. Am Ende sei das Ziel Windows 10 als flexibelstes Betriebssystem zu präsentieren, das seine Inhalte sowohl auf kleinen als auch großen Bildschirmen einwandfrei und in bester Qualität darstelle. Man darf gespannt sein, ob das Redstone-Update für Windows 10 die Versprechungen einhält.

(via WinBeta)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

10 Kommentare

  1. Wenn die mit dem Update schaffen das diverse ältere Programme bzw. auch aktuelle die Schriften und Menüs endlich richtig zu skalieren, ist es ein Segen für mich als 27″ 4k Monitorbesitzer….

    Das wäre ein Grund auf Windows 10 umzusteigen.

  2. Sie haben es erkannt, aber es hilft ihnen nix ! Weil KEINE einzige Software so gebaut ist … Einpackerei mickysoft!

  3. Hoffentlich werden damit auch kleinere Darstellungsbugs behoben. Besonders nervig ist z.B., dass Fenster ein unsichtbares 7-Pixel-Padding haben. Was man z.B. merkt, wenn man seine Fenster nicht bildschirmfüllend aber trotzdem bündig haben will.

  4. Wird auch Zeit.

  5. Ich habe einen 13,3″ Bildschirm mit 3200×1800 Pixeln. Manche Programme bereiten erhebliche Probleme.

    Meines Erachtens kann man diese nur lösen, wenn man die Möglichkeit hätte, die Skalierung für jedes Programm separat festzulegen.

    Windows könnte einem problematischen Programm zB vorgaukeln, dass es auf einem Full-HD-Display ausgeführt wird, und die Ausgabe dieses Programms dann hochskalieren.

  6. Stinktier says:

    Das ist ca. so wenn BMW jetzt überlegen würde Reifen an ihre Autos zu bauen… WTF MS

  7. Die Windows 10 Skalierung ist um Welten besser als die von Win 7 – es werden immerhin schonmal Win32-Anwendungen mitskaliert – sieht scheisse aus, funktioniert aber.

    Für mich unverständlich, dass die nichtmal ihre eigenen Altlasten im Griff haben… Beispiel Gerätemanager, Computerverwaltung etc.
    Machen anderen Softwareklitschen tolle Vorschläge – wenn man unter der Haube nachsieht, ist bei Win10 teilweise aber noch Softwareschnipsel von WinXP – da hat sich an der Oberfläche kaum was geändert.

  8. MS soll endlich eine Möglichkeit schaffen, Fonts in Apps, und Menüs (Ich rede vom „Metro Teil“, nicht W32 Anwendungen), anzupassen!
    Wtf soll die teilweise mikroskopisch kleine Darstellung auf kleinen Tablet Bildschirmen?
    Selbst bei 175% Skalierung sind manche Schriften gerade mal 1.5 mm hoch.

  9. Aus dem Nähkästchen geplaudert?
    Das kam doch gestern als Nachricht im Insider Hub, konnte jeder Insider lesen.

    Nun gut, dann ist es tatsächlich „Insider Wissen“ 😉

  10. @Stinktier:
    ganz genau meine Meinung 😀
    Auf den Vergleich mit BMW und den Rädern bin ich nicht gekommen, aber der passt wie die Butter aufs Brot…

    das Problem ist bereits völlig antiquiert und jedermann bekannt..
    Zitat von Stinktier: „WFT MS“