Ubuntu-Präsentation auf dem Smartphone

Ich werde ja nicht müde zu behaupten, dass das gleich folgende Video die Zukunft zeigt. Der Interessierte sieht ein Motorola Atrix 2, ein Smartphone, welches auch Ubuntu als System beherbergt. Mittels Dockingstation und Co wird dieses zu einem vollwertigen Computer. Monitor, Tastatur und Maus dran – zack, dein ganzes Büro in wenig Hardware.

Bei immer stärker werdenden Geräte im Mobile Bereich wird es bald kein Problem mehr sein, Office und Co auf dem Smartphone als Feuerwerk abzubrennen. Finde ich gut so – fand ich schließlich auch schon bei der ersten Atrix-Ausgabe gut, obwohl diese damals in meinem Test wenig bis keinen Spaß machte. Aber glaubt mir – das kommt noch alles. Im Video seht ihr Richard Collins von Canonical, der Firma hinter Ubuntu Linux. (via OMGUbuntu)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Stellt euch mal ein smartphone mit i5 oder i7 prozessor vor. In verbindung mit diesem system wäre ein normaler computer hinfällig.

  2. Das waers doch. Kein PC / Laptop mehr noetig. Natuerlich braucht das ganze noch ein wenig aber in die Richtung gehts. Alles mobile 🙂 – super Sache.

  3. Ich finde diese Entwicklung prima und kann mir auch vorstellen, dass es zukünftig auch genau da hingeht. Die Festplatte in der Cloud ist ja eh schon da – also brauch man sich darum keine Gedanken machen. Eher was passiert, wenn man das Smartphone verliert. 😉

  4. Fragenkatalog says:

    geil. zuhause programmieren, in die uni, gerät via hdmi an monitor, weiter programmieren. kein notebook mehr von nöten. zuhause einfach nur ne bluetooth tastatur/maus und abends dann das handy an tv anschließen und weiter arbeiten. hört sich schon verdammt sexy an, muss ich zugeben.

  5. Richtig gut 🙂
    Kann es gar nicht mehr abwarten, bis es das als ROM-Update für mein HTC Sensation gibt – oder noch besser als „App“ für mein Transformer Prime 😀
    Das ist definitiv die Zukunft!

  6. Paul Peter says:

    Die Entwicklung deutete schon längst darauf hin:

    Desktop-PC -> Laptop + Dockingstation -> Smartphone + Dockingstation

    Und egal ob Smartphone oder Tablet.

    Bleibt nur zu wünschen, dass es einheitliche Anschlüsse geben wird. Sonst schmeißen wir in Zukunft noch mehr weg, wenn wir ein neues Smartphone haben.

  7. irgendwie fühle ich mich jedesmal verarscht wenn ich sowas sehe aber das ist die zukunft

  8. Echt klasse … ich denke innerhalb der nächsten Jahre wird es bei vielen nur noch das Company Mobile geben und eben kein extra Notebook mehr … ich freue mich bereits darauf … 😉

  9. Die Idee ist ja ganz schön und nett, aber wie man sieht ist das Arbeitstempo einfach nur mies. Ein ARM wird nie im Leben einen x86 ersetzten das ist einfach so. Ich könnte mir das ganze mit einem Smartphone mit Intel schon eher vorstellen warten wir mal ab was die Zeit so bring.

  10. denkste says:

    In manchen Bereichen wäre das mit Sicherheit sehr praktisch… aber das ersetzt doch keinen Laptop!
    Ich brauche ja immernoch einen Bildschirm, eine Tastatur und ein Trackpad/Maus. Und wenn ich mir so ein Macbook Air anschaue, dann besteht das doch eigentlich nicht aus mehr wie Bildschirm, Tastatur und Trackpad. Wenn man dann noch das Volumen eines Smartphones hinzurechnet und dann eventuell noch den Platz, den bestimmte Anschlüsse benötigen, die man ja auch braucht, dann seh ich ehrlich gesagt keinen Unterschied mehr. Also nette Ergänzung auf jeden Fall, aber Ersatz für einen Laptop kurz- bis mittelfristig erst mal nicht!

    Meine Meinung.

  11. Alexander says:

    Das papierlose Büro…
    Desktop-PCs braucht keiner, weil man eh alles mobil macht…
    Notebooks sterben aus, weil ein Handy die gleiche Leistung hat…

    Wann wacht die Mehrheit auf und merkt, dass es für viele Dinge eine Nische gibt?
    Das papierlose Büro ist deswegen ein Traum geblieben, weil die Leute die Technik vom Menschen und seinen Bedürfnissen isoliert betrachtet haben. Desktop-PCs sind an Flexibilität kaum zu überbieten. Egal wie oft diese angezählt werden. Bis Notebooks pro Euro die gleiche Leistung, Speichermenge und Flexibilität wie Desktop-PCs mitbringen dauert es noch eine Weile.

    Bei Handys braucht man vor Ort eine Dockingstation. Nur die sind selten da, wo man die meiste Zeit ist. Da, wo sie sind, ist man immobil. Bei einem mobilen Gerät kommt so etwas aber selten vor.

    Nur so nebenbei:
    Wenn es um Archivierung geht sind Bandlaufwerke immer noch die erste Wahl. Und diese Technik gibt es fast schon solange wie es Computer gibt. Und sie sind immer noch nicht tod. 😉

    Ich sehe es ähnlich wie Caschy. Zweifelsohne ist dies die Zukunft. Die Entwicklung geht dahin immer mehr Funktionalität in ein einziges Gerät zu stecken. Bis aber ich einen effektiven Vorteil daraus ziehe dauert es noch lange.

  12. Ich sehe hier drin auch die Zukunft. Es hat mit dem Atrix schon begonnen!

    Wir schon erwähnt. Der Speicher in der eigenen Cloud. Also als eigener Server, um die Sicherheit zu erhöhen. Der Drucker hängt im Netzwerk. Maus und Tastatur kommen über Bluetooth. Smartphone an die Mini Dockingstation und schon wird das Smartphone zum Desktop. Mit der Rechen- und Grafik-Power, die die Smartphone noch erleben werden könnte ich mir sogar komplexe Rechenoperationen wie Grafik- und oder Videobearbeitung vorstellen.

  13. werner67 says:

    Na, bevor DAS die Zukunft wird muss erst noch was bei der Akkukapazität passieren ! Mit heutiger Technik kann man da neben das Mini-Smartphone noch eine Autobatterie legen, um das Ding lange genug am Laufen zu halten. Aber das kommt wohl auch noch, heutige Akkuleistungen waren vor Jahren auch noch undenkbar. Gut Ding will Weile haben.

  14. Hy Caschy,
    ich glaube Du hast recht – dieser Gedanke „ein Rechner macht alles, für alles, egal wo man sich bewegt etc“ – das könnte eigentlich das Endziel werden… – also mir persönlich würde dies sehr entsprechen… – aber dachten wir das nicht auch von irgendwelchen anderen Dingen – ich erinnere mich da an die Kompaktanlagen wo Plattenspieler, Cassetten-LW und Radio integriert waren… – so ganz durchgesetzt hat es sich nicht, und die Racks der Einzelkomponenten sind heute noch gefragt…

  15. Florentine says:

    Hi !

    Die Idee ist nicht schlecht, jedoch will ich noch den Desktop PC behalten, wenn ich die CDs / DVDs / eventuell BluRays ins Laufwerk einschieben will.
    Klar gibt es genügend externe Laufwerke, doch will man alles in einem haben, sucht man beim Smartphones vergebens. 😛

    Also wäre ich dafür, daß die Desktop PCs nicht ausstirbt… ^^
    Trotzdem ist das eine tolle Idee und ich hoffe, daß die Dockingstation auch die Akkus aufladen kann.

    Ich bin sehr gespannt darauf auf die Zukunft ! ^^

    LG, Florentine. 😉

  16. Ich hoffe, Android 5 Jelly Bean wird etwas ähnliches standardmäßig an Bord haben, zumindest einen vollwertigen Desktop-Browser. Das wäre so genial…

  17. coriandreas says:

    Genau das erwarte ich von Windows! Windows Phone (Pro) 8 und Windows 8 – oder muss ich jetzt noch bis Windows 9 warten?? Die Miniaturisierung geht weiter – am Ende hoffentlich verschwinden auch die großen Displays wieder und werden durch Brillen oder Real-3D like Startrek ersetzt und man hat wieder ein kompaktes Handy;-) oder Pager am Gürtel oder als Armband. Das ist smart 2.0!