Ubuntu 21.04 mit einigen nützlichen Neuerungen veröffentlicht

Der April dieses Jahres ist schon fast wieder vorbei, da gibt es dann für Linux-Freunde doch noch interessante Neuigkeiten zu berichten: Nutzer der Linux-Distribution Ubuntu können sich das aktuelle Update auf Version 21.04 herunterladen, jene bringt die eine oder andere willkommene Neuerung mit. So soll es nun unter anderem möglich sein, Systemeinstellungen direkt von einem Active-Directory-Domänencontroller aus zu konfigurieren. Mithilfe eines Gruppenrichtlinien-Clients können Systemadministratoren Sicherheitsrichtlinien für alle Clients festlegen, z. B. Passwortrichtlinien und Benutzerzugriffskontrolle, sowie Einstellungen für die Desktop-Umgebung (Anmeldebildschirm, Hintergrund und bevorzugte Anwendungen).

Zudem verwendet Ubuntu 21.04 nun standardmäßig das Display-Server-Protokoll Wayland, was vor allem ein Vorteil in Hinblick auf die Sicherheit darstellen soll. Das OBS Studio, aber auch der Firefox Browser und einige weitere Anwendungen setzen hier dann schon automatisch auf Wayland, unter anderem, um Grafiken und dergleichen noch flüssiger darstellen zu können. Mit der Snap-Build-Integration des Flutter-SDK soll es außerdem sehr einfach sein, eine Flutter-App für mehrere Plattformen zu veröffentlichen, die dann mit nur einem Klick von Linux-Desktop-Nutzern installiert werden kann. Zu guter Letzt ist in Ubuntu 21.04 auch noch ein neu gestaltetes Dark Theme namens Yaru enthalten, das unter anderem in Bezug auf die Barrierefreiheit bei der Navigation optimiert sein soll:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Hab nur gestern von 20.4 LTS auf 20.10 upgedatet, in der Hoffnung, dass das nervige Flackern der Bildschirme weg geht – immer wieder wird der eine oder der andere Bildschirm für ca. 1 Sekunde komplett schwarz. Es hat aber nicht geholfen. Ich probiere es dann heute Abend mit 21.4.

    • Liegt vielleicht am Grafiktreiber?

      • Vielleicht.
        Noch vor 1 Monat gab es keine Probleme. Davor gab’s was anderes.
        Ist halt Linux, hab mich schon daran gewöhnt.

        • Hatte ich auch, lag bei mir am DisplayPort-Kabel.

          • Das könnte in der Tat der Grund sein, ich habe neulich ein neues DisplayPort-Kabel gekauft. Allerdings habe ich das Problem an den beiden per DisplayPort angeschlossenen Monitoren, das Kabel ist aber nur bei einem neu.

            Ich habe aber noch das Gefühl, dass das Problem erst auftritt, nachdem der Rechner die Bildschirme abschaltet (Settings -> Power -> Power Saving -> Blank Screen), ich habe vor ca. 1 Monat von „Never“ zu „15 minutes“ gewechselt.

          • Das Problem tritt nach dem Update nicht mehr auf!
            Evtl. hat die Umstellung auf Wayland geholfen.

  2. „Sorry, the application do-release-upgrade has stopped unexpectedly.“

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.