Ubiquiti WiFiMan Wizard: Batteriebetriebener Spektrumanalysator startet in den Early Access

Bei WiFiMan handelt es sich um eine App von Ubiquiti. Diese dient zur Analyse von WLAN-Netzwerken sowie der Ermittlung derer Geschwindigkeiten. Insbesondere im Zusammenspiel mit der UniFi-Hardware ist das ein spannendes Tool zum Durchmessen. Seit diesem Jahr hat man zudem ein Signal-Mapping-Tool integriert, welches sein volles Potenzial durch den Lidar in einem iPhone ausspielt. Mit Teleport zählt inzwischen auch ein auf Wireguard-basierter VPN zum Reportoire der App. Nun folgt passende Hardware zur App mit dem WiFiMan Wizard – zumindest im Early-Access-Stadium.

Beim WiFiMan Wizard handelt es sich um einen batteriebetriebenen Spektrumanalysator. Dieser wird per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt. Der Wizard kann wahlweise per MagSafe oder auch über einen Metallring transportiert werden. Im Zusammenspiel mit der WiFi-Man-App soll er dann das 2,4- und 5-GHz-Band scannen. Dies soll Analysen ermöglichen, auf deren Basis man ein neues Wi-Fi-Netzwerk aufsetzen kann.

Der integrierte Akku reicht für vier Stunden permanentes Scannen aus. Dann wird das Gerät mittels USB-C wiederaufgeladen. Kostenpunkt im Early-Access-Stadium sind rund 115 Euro. Es ist davon auszugehen, dass zur regulären Verfügbarkeit der Preis etwas höher ausfällt.

Mechanical
Dimensions 78.5 x 50.5 x 7.9 mm (3.1 x 2 x 0.3″)
Weight 32 g (1.1 oz)
Enclosure material Plastic
Weatherproofing IP55
Hardware
Management interface Bluetooth
Buttons (1) Power
(1) Factory-reset
LED White/blue/red
Power method Li-ion battery
Power supply Rechargeable Li-ion battery, 3.7VDC, 300mAh
Max. power consumption 60.48mW
Charger voltage USB-C, 5VDC/1A
Operating temperature 0 to 40° C (32 to 104° F)
Operating humidity 5 to 95% noncondensing
Certifications CE, FCC, IC
SSID Scan
Frequency range 2.4 to 2.5GHz
5.15 to 5.85 GHz
Amplitude range -96 dBm to 0 dBm
Amplitude resolution 1 dBm

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Als Android User braucht man das nicht
    Ist eh schon alles in der app integriert

  2. https://youtu.be/KHOWJ8Z8TE0?t=61

    Obwohl da „Channel Spectrum“ steht, sie das BIld nicht anders aus, als die Fritz!WLAN App auf Android:

    Das OS sucht WLANS, meldet der App die vorhandenen mit Kanal & Stärke …. und die App malt dann sein einen „Tafelberg“ in Höhe der Signalstärke und in Breite der Kanalbandbreite…. und unten stehen die die gefundenen SSIDs der WLANS.

    Irgendwie geht aus dem Video nicht hervor, ob das Teil wirklich eine Spektrumanalyse in einem Frequenzbereich Bereich macht und dies dann darstellt – so daß man z.B. „Störsender“ erkennen kann (das „SSID Scan“ in den technischen Daten würde mich vermuten lassen: nein.)

    Aber vielleicht wurde für das Werbe-Video ja auf den Screenshot einer „WLANs anzeigen“ Funktion zurück gegriffen, die es schon immer gab und die zufällig auch mit „Spectrum“ überschrieben war ….. und die neue Spektrumanalyse wird dann ganz anders aussehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.