Twitter weist auf ausgenutzte Verwundbarkeit hin

Twitter informiert in einem Beitrag darüber, dass im sozialen Netzwerk eine Verwundbarkeit ausgenutzt worden ist. Wie viele Nutzer betroffen sind, lässt man leider offen. Es geht darum, dass Dritte bereits zu einer Person vorhandene Informationen dank einer Sicherheitslücke bei Twitter erweitern konnten. So reichte es, eine den Kriminellen bekannte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer zum Einloggen einzugeben, um so herauszufinden, ob es dazu auch ein Twitter-Konto gibt bzw. welches spezifische Konto es ist.

Dieses Problem ist bereits seit Juni 2021 vorhanden und entstand durch Anpassungen am Code. Informiert wurde Twitter darüber im Januar 2022 über sein Bug-Bounty-Programm. Laut Twitter habe man den Fehler sofort korrigiert, nachdem man davon erfahren habe. Bedauerlicherweise erfuhr man dann jedoch im Juli 2022, dass die Lücke bereits vorher ausgenutzt worden war, um Twitter-Konten mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern zu vernetzen. Kriminelle versuchten dann, diese verknüpften Informationen weiterzuverkaufen.

Twitter informiert betroffene Benutzer auch noch direkt. Man könne aber nicht exakt eingrenzen, welche Nutzer betroffen seien. Gerade pseudonyme Konten seien nun in Gefahr, da durch die zugeordneten Telefonnummern oder E-Mail-Adressen möglicherweise ihre Identität enthüllt werden könnte. Twitter bedauert diese Vorfälle schwer. Passwörter seien allerdings nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Twitter rät dennoch allen Nutzern, die 2-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, um für eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme zu sorgen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Admin 1234 says:

    Verwundbarkeit? Euphemismus für Datenleck, dass man nicht rechtzeitig gemerkt hat?

    Wird spannend, die nächste Sammelklage wegen dem Datenleck steht dem pleite Netzwerk damit ins Haus.

    • pleitenetzwerk? vielleicht bekommen die aktionäre nicht so viel ab wie bei anderen sozialen netzwerken. aber ich denke auch das dafür bei twitter mehr der user im vordergrund steht. hab auch persönlich das gefühl das viele von meta zu twitter gehen im moment. also abschreiben würde ich sie noch nicht

      • Twitter hat seit 15 Jahren nur Verlust geschrieben und das im Milliardenbereich jedes Jahr.

        Deswegen wollen sie den Deal mit Musk weil sie dringend Geld brauchen.

        Twitter ist gerade einmal bei 13 Prozent der Deutschen in Verbindung. Unter Jugendlichen weniger als 5 Prozent.

        Kaum jemand nutzt es. Es wird hauptsächlich von Journalisten, Politikern, C Promis und PR Managern für Kampagnen genutzt.

        Twitter ist vollkommen irrelevant für social media im privaten Bereich.

        • Blacky Forest says:

          Woher kommen die Zahlen? Ich habe gelesen, dass 17 Prozent der Deutschen aktiv auf Twitter sind (wenn auch selten). Und gerade Jüngere sind dort vertreten.

        • Manchmal frage ich mich ob Elon Anti-Twitter Trolle bezahlt.
          Schrecklich in den letzten Wochen bei jedem Thema zu Twitter die stumpfen gleichen Punkte.

          • Xinjiang Nguyen says:

            Jeder, der nicht dem Twitterjubel verfallen ist und in der Filterblase lebt ist nun schon ein Troll.

            Erstaunlich, dass sich Twitter einklagen möchte, dass Elon Musk Twitter übernehmen soll.

            Anscheinend braucht man die Investorengelder dringend zum Überleben.

            Das man falsche Angaben zu Fake Accounts und Bots gemacht hat, hat das Management Board inzwischen selbst zugegeben und die Zahlen auf 25 Prozent beziffert und nicht unter 5 Prozent.

            Man Wallstreet Journal lesen NYT etc. dann wussten sie das die Investoren nach 15 Jahren Verlusten Twitter langsam die Stecker ziehen.

            Das Twitter eine Plattform von begrenzenten Nutzergruppen ist, ist auch nichts neues. Hauptsächlich wird sie von Journalisten, Politikern, PR Manager und Stars genutzt. Das ist Fakt.

            Und der Nutzeranteil zu anderen Social Media Plattform ist belanglos. 17 Prozent der Erwachsenen nutzen es gerade einmal im Deutschland

            https://m.winfuture.de/bild/1651053753

            Lächerlich sind eher die eventuell von Twitter bezahlten Trolle, die gegen Elon Musk. Kann man genauso sagen.

          • Die „stumpfen gleichen Punkte“ nennen sich Fakten. Mit etwas Eigeninitiative und Recherche findet man das sogar ganz einfach per Google. Aber mit Fakten konnten Twitter-User sowieso noch nie gut umgehen – So ist Twitter nun mal. Da blendet man die Antwort lieber aus oder blockiert.

  2. Lustig wie die Twitter Fanboys sich hier über Kritik an dem Social Netzwerk aufregen.

    Es darf nicht sein, was nicht sein darf. Kritik am Twitter Kosmos.

    Das inzwischen a der Social Media Netzwerke Meta, Twitter und Co den Rang ablaufen sieht man hier.

    https://www.futurezone.de/apps/article304685/donald-trump-seine-app-schiesst-ploetzlich-an-die-spitze-der-charts.html

    Truth Social vom Ex Präsidenten Trump ist inzwischen beliebtestes Netzwerk in den Downloadcharts im Apple store.

    Huch, darf auch hier nicht sein, das es dort Erfolg gibt. Nein un des werden sicherlich nicht alles Querdenker oder andere spinner sein die es nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.