Twitter: Musk will geblockten Accounts eine zweite Chance geben

Seit der Übernahme von Twitter durch Elon Musk wurde der Laden etwas durchgewühlt. Menschen sind gegangen und gegangen worden, angeblich hat man zu wenig Mitarbeiter und so weiter. In den letzten Tagen ist es ruhiger geworden, anscheinend sind die größten Maßnahmen mehr oder weniger durch. Musk macht derweil die Nutzer zum Entscheider und führt Umfragen durch, was passieren soll und was nicht. So wurde Trump wieder im Netzwerk von der Leine gelassen und gestern stellte er dann die Amnestiefrage.

Die Nutzer haben entschieden, dass geblockten Accounts eine zweite Chance gegeben werden soll. Es sei denn, man hat gegen Gesetze verstoßen oder die anderen zugespamt. Ab nächster Woche wird man daher nach und nach entsprechende Anwender wieder entsperren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

69 Kommentare

  1. Sind die Nutzerzahlen so schnell in den Keller gegangen?
    Und gibt es überhaupt noch Personal bei Twitter zum Entsperren?
    Auf jedem Fall war ein Großteil der gesperrten Accounts mit Sicherheit nicht grundlos deaktiviert.
    Mir aber zum Glück alles egal,
    ich hatte nie Twitter und würde Spätestens, seit es der Musk übernommen hat, freiwillig verlassen.

    • Niemand behauptet, das es Grundlos war. Klar gab es einen Grund.
      Nur ist Musk der Meinung, das die bisherigen Regeln mit der Meinungsfreiheit kollidieren.

      „Der Vogel ist frei“ war zumindest nicht nur ein leerer Spruch.

  2. Eine pure Selbstverständlichkeit, die zeigt, dass Musk nicht nur Fehler macht.

    • Hast du ein Beispiel wo beim sperren Willkür waltete und dieser Fehler nicht rückgängig gemacht wurde? Wenn du hier in den Kommentaren gegen geltendes Recht verstößt muss dein Beitrag ebenfalls gesperrt werden. Wenn es wiederholt vorkommt möglicherweise deine Mail Adresse. Man durfte schon vorher auf Twitter alles sagen. Ich glaube kaum, dass die generelle Entsperrung sinnvoll ist.

      • Kolja Bonke twitterte ausschließlich offizielle Meldungen von Polizei und (regionalen) Medien.
        im Prinzip Meldungen der sogenannten „Systempresse“, wenn ich mich recht erinnere, noch nicht mal Beiträge der „alternativen Medien“ wie zB JF, Tichy, Achse…
        Garniert mit zynischen, ironischen, sarkastischen Kommentaren.

        Für das woke Twitter war das Zuviel.

        Zeig mir einen einzigen Strafrechtsrelevanten Beitrag von Ihm.

        • „Garniert mit zynischen, ironischen, sarkastischen Kommentaren.“ oder halt ganz konkreten, unironischen Beleidigungen.

          • „oder halt ganz konkreten, unironischen Beleidigungen.“

            …die aber dummerweise von der US-amerikanischen Redefreiheit ebenfalls gedeckt und kein Verbrechen sind. Hier gibt es einen deutlichen Unterschied zur deutschen Meinungsfreiheit. Twitter ist halt aber ein US-Konzern – insofern sind solche Sperren durchaus Willkür.

            • Unfug … genausowenig wie Deutsche Lebensmittel ohne FDA Label in den USA verkauft werden dürfen, darf ein so großer Dienst in Deutschland seinen Service anbieten und deutsches Recht ignorieren.

              • Die große Mehrheit aller im Internet angebotenen Services haben mit deutschem Recht überhaupt gar nichts zu tun. … und das wird bis zur digitalen Berliner Mauer auch so bleiben.

                • Ja genau, deswegen haben die auch alle Cookie-Banner … oder noch ein wenig konkreter zum Thema: daher bezieht sich Twitter auch auf das NetzDG.

                  • „deswegen haben die auch alle Cookie-Banner“

                    Die große Mehrheit der Webseiten in diesem Internet hat kein Cookie-Banner. Du bist hier der, der mit den pauschalen Aussagen angefangen hat. 😀

                    • Äh WAT? Länger nicht mehr im Internet unterwegs gewesen, eh?

                      Mal abgesehen davon, dass deine Aussage „Im Internet angebotenen Services mit deutschem Recht […] nichts zu tun“ hätten totaler Quatsch ist. Da es zu 90% der deutschen Rechte auch EU equivalente gibt, an die sich Services halten müssen (und in der Regel eben auch tun), wenn sie ihren Dienst in der EU anbieten wollen. DSGVO ist dabei nur ein großes Beispiel von vielen. Wer sich da nicht dran hält bekommt eben Strafen aufgedrückt.

                      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, auf welche große Mehrheit du dich da beziehst… aber selbst in den USA gibt es mittlerweile Richtlinien bezüglich Datenspeicherung und Cookies. Ganz Prominent: California Consumer Privacy Act (CCPA). Auch andere Länder ziehen da mit: Act on the Protection of Personal Information in Japan.

                      Wenn man sich also mal bisschen informiert, wird man feststellen, dass sich andere Länder eben doch an Gesetze anderer Länder halten müssen und oft sogar selbst dabei mitziehen 😉 Das wird auch ein Musk noch merken.

              • Das deutsche Recht wird aber von deutschen Gerichten durchgesetzt und nicht von woken Aktivisten mit Adminrechten bei US-Konzernen.

                • Wenn es doch so einfach wäre … das NetzDG bspw. verpflichtet die Betreiber zum Handeln. Also in dem Sinne wird das deutsche Recht eben doch von den entsprechenden „Admins“ bei US-Konzernen durchgesetzt.

                  Aber hauptsache, du hast ganz rebellisch „woke“ geschrieben.

                  • Ach ja, das gute alte NetzDG, auf das habe ich gewartet – denn sicher ist auch Marie-Luise Vollbrecht nur wegen dieses Gesetzes auf Twitter gesperrt worden. Weil die Äußerung, es gebe nur zwei Geschlechter ja bekanntlich übelster Hass ist, der gegen deutsches Recht verstößt – und nicht etwa weil ein paar woke Schneeflöckchen sich davon auf die Füße getreten fühlen.

                    Ja, ich habe „woke“ geschrieben und werde das auch weiterhin tun, solange getroffene Hunde zuverlässig bellen 😉
                    Aber stimmt schon, das war eine wirklich infame Unterstellung meinerseits – Twitter war in Wirklichkeit kein bisschen woke :‘)
                    https://twitter.com/elonmusk/status/1595250835096621057

                    • Dafür, dass sie gesperrt ist, ist sie aber ganz schön fleißig am tweeten.

                    • Is scho recht Ole. Dass sie JETZT wieder da ist, macht natürlich alles was jemals passiert ist vollkommen ungeschehen.
                      Auch die zig User, deren Accounts nur mit anwaltlicher Hilfe wiederhergestellt wurden, sind ein vollkommen normales Phänomen für eine liberale und diskursoffene Plattform, gelle? 😉

                      Offen gesagt… in deinem Fall verstehe ich überhaupt nicht, was dich zu der Diskussion hier bringt.
                      Elon Musk sagt: Alle Twitter Konten, die gesperrt wurden, obwohl sie gegen kein Gesetz verstoßen haben, sollen wieder freigeschaltet werden. Du sagst: Es gibt überhaupt keine Twitter Konten, die gesperrt wurden, obwohl sie gegen kein Gesetz verstoßen haben. Also ist doch eigentlich alles super und es dürften überhaupt keine Freischaltungen erfolgen. 😉

                    • „Ach ja, das gute alte NetzDG, auf das habe ich gewartet – denn sicher ist auch Marie-Luise Vollbrecht nur wegen dieses Gesetzes auf Twitter gesperrt worden. Weil die Äußerung, es gebe nur zwei Geschlechter ja bekanntlich übelster Hass ist, der gegen deutsches Recht verstößt – und nicht etwa weil ein paar woke Schneeflöckchen sich davon auf die Füße getreten fühlen.“

                      Schönes Framing, leider aber falsch. Die Dame hat auch auf Twitter unter anderem andere bedroht, gedoxxt und zu eben solchem Kram aufgerufen. Und ja, genau sowas fällt unter das NetzDG. Aber das verkauft sich natürlich nicht so gut in der konservativen Bubble, wie die Mär von der Woken Cancle Culture, gell? 😀

        • Hauptsache noch WOKE untergebracht. Das ist dann immer das totschlagargument, anstatt vernünftig zu argumentieren.

      • Da wird deine verstellte Sichtweise klar. „Ich glaube nicht…“ vs. „Freischaltung, sofern nicht gegen geltendes Recht verstoßen wurde“. Dass es überhaupt eine Masse gibt, die somit gesperrt wurde, weil Twitter es konnte, es aber keinen Rechtsverstoss gab, ist ein Skandal, für das es offenbar in bestimmten Blasen null Bewusstsein gibt. Der Treppenwitz ist, dass dies immer wieder dieselbe bigotte Blase ist, die sich über Moral ihre Bedeutung verargumentieren möchte. Musk deckt das auf.

        • „Dass es überhaupt eine Masse gibt, die somit gesperrt wurde, weil Twitter es konnte, es aber keinen Rechtsverstoss gab, ist ein Skandal, für das es offenbar in bestimmten Blasen null Bewusstsein gibt.“

          Das nennt man Hausrecht.

          • Dann kannst du ja nichts gegen das neue Hausrecht haben, richtig?

          • Nein, so nennt man es nicht, und es gibt auch schon entsprechende Präzedenzfälle gegen Unternehmen mit Monopolstellung (konkret ging es glaube ich in einem Fall gegen YouTube).
            Ab einer bestimmten Stellung kannst du halt nicht mehr einfach machen, wo du oder deine Admins gerade Bock drauf haben.

            • Und wo genau hat Twitter eine Monopolstellung? Im Markt für 140-Zeichen-Nachrichten?

              • Man nennt es glaube ich „Microblogging“, aber ja, genau dort haben sie die.

                • Kannst du mir eine Entscheidung eines Kartellamtes zeigen, das Twitter eine Monopolstellung im „Microblogging“-Markt bescheinigt? Dann bin ich auch ganz schnell ruhig.

                  • Eine Monopolstellung oder De-Facto-Monopolstellung kann man auch erlangen, ohne dass ein Kartellamt das erst „bescheinigen“ muss. Aber natürlich weißt du das insgeheim auch und bist dir auch der Absurdität bewusst, hier jetzt ein Fass aufzumachen, ob Twitter wirklich eine Monopolstellung im Microblogging besitzt. Wollen wir als nächstes vielleicht über die Monopolstellungen von YouTube im Webvideosektor debattieren? Oder wie wär’s mit Microsoft im Bereich PC-Betriebssysteme?

                    Sorry, aber dieses künstliche dumm stellen ist eine sehr ermüdende und zermürbende Diskussionstaktik, aufgrund derer ich jetzt hier auch aussteige.
                    Wir können gerne weiterreden, wenn du mir ein paar Microblogging-Anbieter nennen kannst, die in einem nennenswerten Umfang Twitter das Wasser reichen könnten. Je mehr desto besser, denn mehr Wettbewerb=weniger Monopol.

                    Da wäre ich jetzt wirklich sehr gespannt, aber wir beide wissen natürlich, dass da nix gescheites kommen wird.

                    • Um ein Unternehmen wegen eines Monopols in ihren Entscheidungen einschränken zu können, muss dieses Monopol von einer Kartellbehörde festgestellt worden sein. Aber war klar, dass du mir das nicht liefern kannst. Bleibt also beim Hausrecht.

                    • Das ist schlicht und einfach nicht wahr. Das Urteil, das ich oben erwähnte, zwang YouTube am 20. April 2020 dazu, ein Video wiederherzustellen, das wohl gegen deren Nutzungsbedingungen verstoßen hatte. Die Meinungsfreiheit wurde höher gewertet als das „Hausrecht“. Auch YouTube hat natürlich kein Monopol im volkswirtschaftlichen Sinne, da es eine handvoll anderer Videoplattformen gibt. Aber Ein Quasi-Monopol genügt hier bereits.

                      Dein „Hausrecht“ zieht einfach nicht, denn nach deiner Argumentation hätte es dieses Urteil niemals geben können.

                      Hier die ganze Story: https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gesperrtes-video-gericht-verhaengt-offenbar-100-000-euro-ordnungsgeld-gegen-youtube-a-3b1ce68d-fdc5-462c-a5fc-6b7a302f50ee

                      So, jetzt hast du ein Beispiel, wo ein Gericht in das „Hausrecht“ eines Quasi-Monopolisten eingreifen konnte, ganz ohne Kartellamt. Jetzt kannst du natürlich sagen „Twitter ist aber nicht YouTube“. Wenn du das tust, erkennst du YouTubes Quasi-Monopol an, bezweifelst aber, dass Twitter eine vergleichbare Rolle im Microblogging-Sektor hat. In diesem Fall wiederhole ich meine Bitte: Lege mir bitte ein paar Beispiele für Dienste vor, die Twitters Quasi-Monopolstellung im Microblogging-Sektor in Frage stellen könnten. Danke!

  3. Die „Nutzer“? Das ist ja wohl ein schlechter Witz… würde von nem Tech-Blog mehr Hintergrund erwarten.

    Interessanter Kommentar zu den Abstimmungs-Zahlen: https://www.heise.de/meinung/Elon-Musks-Stimme-Gottes-Generalamnestie-fuer-gesperrte-Twitter-Konten-7352053.html

  4. Ich lese diesen Blog sehr gerne. Ich finde Musk und Twitter bekommen im Moment sehr viel Aufmerksamkeit und würde mich freuen wenn sich das etwas relativieren würde (man nicht mehr jede Aktion von Musk kommentieren muss). Da würde mich die Meinung anderer Leser sehr interessieren.

    • Ich hätte hier auch gern weniger „Twitter“ und sehr viel weniger „Musk“.

    • Es gibt hier für jede AVM Fritz Laborfirmware einen eigenen Newseintrag, warum also nicht auch über solche eklatanten Änderungen/Transformationen von Twitter zum absoluten Hassnetz berichten?

    • Bin genau gegenteiliger Meinung.

    • André Westphal says:

      Letzten Endes wird ja keiner mit dem Kopf auf den Monitor gedrückt und wir nehmen ihm die Maus aus der Hand, damit wir auf den Beitrag klicken können :-D. Wer es also nicht lesen will, der ignoriert es eben.

      Aktuell ist das Thema Twitter halt relevant und es kommen viele News dazu rein – würden wir das ignorieren, würde es noch mehr Leser geben, die uns das dann (zurecht) ankreiden würden. Und wir greifen schon nicht alles auf, was da so an kleineren Sachen reintropft :-).

  5. Wenige Stunden nach der Ankündigung hat er dann Konten von bekannten Nutzern aus dem linken politischen Spektrum sperren lassen, u.A. welche, die von einem möglichen Datenleck bei Twitter in den letzten 24 Monaten berichteten, weil diese angeblich Ban-Umgehung begangen haben.
    Der Wind bei Musk kommt aus einer sehr deutlichen Richtung.

    • Das nennt man Hausrecht. Gilt natürlich nur gegen „rächts“ gelle? Linke haben Chaosrecht.

      • Interessant, was man alles in meinem Kommentar liest, was ich gar nicht geschrieben hab.

        Würde da jetzt aber auch niemandem das Recht, mir Quatsch in den Mund zu schieben, zusprechen.

      • also keine Redefreiheit, sondern whatever Elon charms 🙂
        Dass ein überschätzter Techmilliardär einfach sein eigenes Hausrecht über 200+ Mio Nutzer stülpt, bereitet dir kein Kopfzerbrechen?

  6. Das hört sich doch wunderbar an. In der Vergangenheit hat Twitter viel zu vage gesperrt und selbst der Trump-Tweet, der ihn den Account gekostet hat, ist m.M.n. vollkommen legitim. – Und ich bin wahrlich kein Trump-Fan.

    Das sind die zwei Tweets:

    “The 75,000,000 great American Patriots who voted for me, AMERICA FIRST, and MAKE AMERICA GREAT AGAIN, will have a GIANT VOICE long into the future. They will not be disrespected or treated unfairly in any way, shape or form!!!”

    „“To all of those who have asked, I will not be going to the Inauguration on January 20th.”“

    Quelle: blog.twitter.com/en_us/topics/company/2020/suspension

    • Du verlinkst schon die Begründung vonseiten Twitter … lies sie doch einfach auch mal.

      • Ole, vielleicht liest du sie besser auch mal sehr aufmerksam:
        „The second Tweet may also serve as encouragement to those potentially considering violent acts that the Inauguration would be a “safe” target, as he will not be attending.“

        Das ist geradezu grotesk. Und das soll keine Willkür sein?
        Der bloße Hinweis, dass man an einer Veranstaltung nicht teilnimmt gilt jetzt als Aufruf zu Terroranschlägen?
        Ich glaube ich muss mich ganz schnell bei diversen Leuten entschuldigen, deren Einladungen ich in der Vergangenheit absagen musste…. 😮

        • Man kann natürlich auch so tun, als hätte Trump nichts anderes geschrieben/gesagt und als wäre der Tweet im luftleeren Raum ohne Kontext entstanden.

          • Man kann natürlich auch so tun als hätte man keinen starken Bias gegen Trump, weswegen man Willkür in seinem Fall insgeheim begrüßt, während genau dieselben Äußerungen aus anderer Ecke nie ein Problem gewesen wären.
            Mir sind all seine anderen Tweets bekannt und auch wenn ich sie zum größten Teil für dumm und unangebracht halte, bleibt die Sperre doch bloße Willkür mit an den Haaren herbeigezogenen Begründungen.
            Fakt bleibt doch: Trump wurde für seine Twitter-Äußerungen nie belangt oder angeklagt, noch nichtmal vom politischen Gegner, der sich so eine Gelegenheit sicher nicht hätte entgehen lassen. Demnach waren sie wohl strafrechtlich vollkommen irrelevant und die Entscheidung von Twitter wurde von Personen getroffen, die einen sehr starken Anti-Trump Bias hatten.

            • Oh wow … „während genau dieselben Äußerungen aus anderer Ecke nie ein Problem gewesen wären“ … wäre das so, ja? Das hab ich wohl bisher verpasst, wie „die andere Ecke“ eine Wahl unterminiert oder seine Anhänger zum gewaltsamen Widerstand gegen eine demokratische Wahl anfeuert.

              „Trump wurde für seine Twitter-Äußerungen nie belangt oder angeklagt, noch nichtmal vom politischen Gegner …“
              Ähhhm … doch … Trumps Tweets wurden im zweiten Amtsenthebungsverfahren als Beweismittel (gegen ihn) eingebracht. Das entspricht zwar nicht einer Anklage im Strafrechtlichen Sinne, aber weswegen wurde denn Trump überhaupt mal strafrechtlich belangt??? Als Präsident genoss er ja einen ganz guten Schutz in dieser Hinsicht und auch sein Justizminister spielte ja ganz gut (in seinem Sinne) mit.

              • „oder seine Anhänger zum gewaltsamen Widerstand gegen eine demokratische Wahl anfeuert.“
                So wie hier meinst du?
                https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346912780700577792

                Ich redete SELBSTVERSTÄNDLICH von den Tweets, die zur Twitter-Sperre geführt haben. Das Amtsenthebungsverfahren war meines Erachtens vor dem Capitol-Vorfall, oder waren da irgendwelche Zeitreisen im Spiel?

                • Das erste Amtsenthebungsverfahren war Anfang 2020 (ja, also vor dem 6. Januar 2021), das zweite wurde am 13. Januar 2021 eingeleitet … nicht nur zeitlich nach den Ereignissen vom 6. Januar sondern auch als direkte Folge und im direkten Zusammenhang damit.

                  • Den Punkt gebe ich dir tatsächlich gerne. Ich hatte in der Tat vergessen, dass diese Ermittlungen, kurioserweise offiziell als weiteres Amtsenthebungsverfahren galten, obwohl er ja schon gar nicht mehr wirklich im Amt war. Ich hatte das irgendwie eher als so ne Art Untersuchungsausschuss im Gedächtnis, weil ich das ganze eh nur noch am Rande verfolgt hatte und froh war, dass der ganze Unfug vorbei ist. Denn ob du es nun glaubst oder nicht, bin ich keineswegs ein Freund von Trump. Ich halte ihn für einen wahnsinnigen, narzisstischen Wirrkopf und ich hoffe SEHR, dass er es nicht schafft, sich 2024 erneut zur Wahl zu stellen. Aber trotz alldem verurteile ich fadenscheinige Begründungen, um ihn am Reden zu hindern. Das ist halt meine Auffassung von Liberalismus und freier Meinungsäußerung. Mit dieser Haltung galt man in früheren Jahren mal als links – kannst du dir das heute noch vorstellen? 😉

                    • Es gibt für mich eine Grenze bei der freien Meinungsäußerung … die wird mehr als deutlich überschritten, wenn man mit so einer Reichweite mehrfach widerlegte Lügen verbreitet, das komplette Demokratische System in Frage stellt und mit seiner Reichweite noch den eigens über Jahre scharf gemachten Mob gegen die Institutionen des Staates anstachelt.
                      Ich bin grundsätzlich erst einmal dagegen Menschen auszuschließen, wenn sie andere Meinungen vertreten. Eine Diskussion muss halt auch möglich sein, wenn aber das Gegenüber jegliche Diskussion ablehnt und im Grunde auch unmöglich macht, dann ist einfach auch nötig, diese Person auszuschließen, um die Diskussion zumindest für die anderen noch zu ermöglichen.

              • > … seine Anhänger zum gewaltsamen Widerstand gegen eine demokratische Wahl anfeuert.

                Hier hast du vermutlich grade keine Quelle parat, nehme ich an? … welch zufälliges und sicher gar nicht strategisches Versäumnis. 😉

                > Trumps Tweets wurden im zweiten Amtsenthebungsverfahren als Beweismittel (gegen ihn) eingebracht.

                Mit zweifelhaftem Erfolg. Ganze 7(!) Mandatsträger seiner Partei konnte das überzeugen. Quelle:

                Der Senat erklärte Trump am 13. Februar 2021 zwar mit 57 zu 43 Stimmen für schuldig, da jedoch die für eine Verurteilung in einem Amtsenthebungsverfahren vorgeschriebene Zweidrittelmehrheit nicht zustande kam, endete der Prozess mit einem Defacto-Freispruch, nämlich ohne wirksam werdende Verurteilung.

                https://de.wikipedia.org/wiki/Zweites_Amtsenthebungsverfahren_gegen_Donald_Trump#Vortr%C3%A4ge_von_Anklage_und_Verteidigung

                • Na dann viel Spaß beim Lesen:
                  https://edition.cnn.com/2021/02/08/politics/trump-january-6-speech-transcript/index.html
                  (kleiner Teaser, du findest sonst wieder nichts: die letzte Seite ist spannend)

                  • Also falls hier noch jemand mitliest: Auf der Seite 15 seiner Rede steht natürlich – wie zu erwarten – überhaupt nichts relevantes oder überraschendes. Eine ganz normale Politikerrede.

                    Ole hofft hier vermutlich Trumps „We fight for it.“ müsse irgendwie militärisch interpretiert werden. Dabei ist das natürlich eine ganz etablierte Redewendung, auch im zivilen Kontext.

                    Hier Obama wie er für den Fight for Justice wirbt, z.B.: youtube.com/watch?v=ee3iYAWt4Wc Prominent sicher auch der BLM fight for equality oder der Kampf der Klimabewegung für Klimagerechtigkeit etc.

                    Man muss schon unter einem Stein leben, um zu glauben, die Kampfmetapher sei in irgendeiner Weise entlarvend. 😀

                    • „If we allow this group of people to illegally take over our country, because it’s illegal when the votes are illegal, when the way they got there is illegal, when the States that vote are given false and fraudulent information.“

                      „Can’t let it happen. As this enormous crowd shows, we have truth and justice on our side.“

                      „Our brightest days are before us. Our greatest achievements still wait. I think one of our great achievements will be election security because nobody until I came along, had any idea how corrupt our elections were. And again, most people would stand there at 9:00 in the evening and say, “I want to thank you very much,” and they go off to some other life, but I said, “Something’s wrong here. Something’s really wrong. Can’t have happened.” And we fight. We fight like hell and if you don’t fight like hell, you’re not going to have a country anymore.“

                      „So let’s walk down Pennsylvania Avenue“

                      Ja klar, ganz harmlos. Erst nochmal die Bekräftigung, dass die Wahl gefälscht war und dass man auf der rechten Seite steht … Dann der Blick in die gute Zukunft, wenn man nur für diese kämpft, weil man sonst untergehe … und zu guter Letzt der Aufruf zum Kapitol zu ziehen. War sicher wieder Ironie und alles gar nicht so ernst gemeint … hahaha und lol … oder es war halt einfach genau die Vorbereitung auf das, was dann tatsächlich auch passierte.

      • Solche Antworten bekommt man recht regelmäßig, wenn man auf die unsinnige Entscheidung Twitters in dieser Sache verweist.

        Ich glaube der Grund ist, dass die Befürworter strafferer Zensur in Sozialen Medien zwar einerseits unbedingt antworten möchten, allerdings insgeheim wissen, dass der Kaiser nackt ist. Hier also keine glaubwürdige Herleitung existiert.

        Dann bleibt eigentlich nur, so zu tun, als ob es irgendwo anders eine plausible Begründung gäbe, die man einfach ganz zufällig, als hätte man sie vergessen, selbst nicht erwähnt. Dann ist die Chance am höchsten, dass die beiläufigen Leser darauf reinfallen.

        Wer hier allerdings tatsächlich meiner Quelle folgt und die Argumentation unter „Assessment“ liest, wird seine Freude haben.

        Dort orakelt man z.B., Trumps Bemerkung, er werde nicht zur Amtseinführung erscheinen sei ein Hinweis darauf, er hätte die reguläre Amtsübergabe vereiteln wollen und die Veranstaltung implizit für Anschläge freigegeben.

        Lasst das gerne einmal auf euch wirken. Das sind offensichtlich Fantasiegebilde einer zynischen politischen Instrumentalisierung der eigenen Plattform-macht.

        • Und nochmal:Man kann natürlich auch so tun, als hätte Trump nichts anderes geschrieben/gesagt und als wäre der Tweet im luftleeren Raum ohne Kontext entstanden.

          • Hör gerne auf, rumzudeuteln. Welcher seiner Tweets rechtfertigt deiner Meinung nach einen Ban? Trau dich 😉

            Die abenteuerliche Begründung aus meiner Quelle – die du offenbar plötzlich nicht mehr so ganz so gut zu finden scheinst – war das beste, was Twitter eingefallen ist. Aber vielleicht bist du ja derjenige, der endlich Licht in die Sache bringt. 😀

            • https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346845109736845318
              https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346818855298072576
              https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346808075626426371
              https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346698217304584192
              https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346685023861272580
              https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1346659909492998146

              Und das waren nur die vom 6.1.2021 … und auch nur seine eigenen, die lügenden Retweets habe ich nichtmal mitgenommen. Was dir sagt, dass ich die Quelle „nicht mehr so ganz so gut zu finde“, kann ich noch nicht nachvollziehen, aber du scheinst ja eh in deiner eigenen Blase zu schweben.

              • Ich hab eine Quelle gebracht, du hast dich drauf bezogen, ich bin deinem Bezug gefolgt und du hast daraufhin das Thema gewechselt. Deshalb dachte ich, diese Quelle läge dir plötzlich nicht mehr so. Wieso hättest du sonst das Thema wechseln sollen?

                Zu deinen sechs aufgeführten Tweets: Welcher von diesen Tweets sollte deiner Meinung nach zu einem Ban führen und warum?

                So ohne weiteres würde ich aus deiner Auswahl schließen, Zweifel an Wahlen seien für dich bereits Grund genug für Zensur. Das wäre doch auf jeden Fall eine Überreaktion, oder?

                • Alles Sechs Tweets sind hochproblematisch. Es geht nicht um „Zweifel an Wahlen“ … es geht darum, dass Trump – 2 Monate nach der Wahl und während schon spätestens Mitte Dezember von mehreren Gerichten in mehreren Bundesstaaten die Rechtmäßigkeit der Wahlen festgestellt wurden bzw. die Einsprüche gegen die Rechtmäßigkeit der Wahl abgewiesen wurden – diese Wahl mit unbelegten Behauptungen versucht zu unterminieren. Es geht hier somit nicht um eine Meinung und deren freie Äußerung, sondern um klar widerlegte Lügen, die nur geäußert wurden, um sich über eine demokratische Entscheidung hinwegzusetzen und die eigene Anhängerschaft zur gewaltsamen Eskalation zu motivieren.

                  • Also ich schätze das Gewalt-Thema ist vom Tisch und du sprichst jetzt nur noch über seine Behauptungen über die US Wahlen? Mit der Gewalt vielleicht doch ein bisschen zu weit aus dem Fenster gelehnt, eh? 😉

                    > Es geht hier somit nicht um eine Meinung und deren freie Äußerung, sondern um klar widerlegte Lügen, die nur geäußert wurden, um sich über eine demokratische Entscheidung hinwegzusetzen und die eigene Anhängerschaft zur gewaltsamen Eskalation zu motivieren.

                    Die Argumentation ist hochproblematisch und vermutlich demokratisch gar nicht tragbar. Falschbehauptungen sind natürlich eine schlechte Sache, aber sie sollten – selbst bei großer Einigkeit über die Falschheit – nicht dazu führen, dass man von Plattformen ausgeschlossen wird. Du hast hier in diesem Gesprächsverlauf auch bereits mehrere Falschbehauptungen aufgestellt, solltest dafür aber nicht die Möglichkeit verlieren, dich hier zu beteiligen.

                    … und alle sind natürlich eine ganz andere, weit mildere Dimension von Problematik als z.B. deine Falschbehauptung von weiter oben, Trump habe „zum gewaltsamen Widerstand gegen eine demokratische Wahl anfeuert“.

        • Ich sehe die Trump Sperrung als Prävention um schlimmeres zu verhindern. Die politische Lage war zu dem Zeitpunkt in den USA verdammt angespannt. Hätte man gewartet bis Trump zu mehr aufruft hätte das zum Ende der legitimen Demokratie der USA führen können. Unter dem Aspekt war moglicheriwse die Beweisführung etwas lückenhaft. Die Fälle sind häufig nicht eindeutig und Menschen machen auch Fehler. Ich beobachte übrigens Menschen aus allen Filterblasen sich über die frühere Politik bei Twitter aufregen. Es ist also kein „rechts“ vs. „links“ problem sondern eben die allgemein Frage wie eine solche Plattform zu betreiben ist.

          Dis Entscheidung sollte nicht bei einzelnen liegen und kann nicht automatisiert erfolgen. Obwohl Twitter von den Nutzerzahlen nicht riesig ist, ist die Aufgabe unheimlich schwer zu stemmen und erklärt wahrscheinlich zum Teil warum das Unternehmen so groß war.

          Eine völlig unregulierte Plattform auf der Anarchie herrscht wird der Gesellschaft auf jeden Fall nicht gut tun.

          • Es gibt natürlich seit es das Internet gibt viele vollkommen unregulierte Plattformen, die die Gesellschaften dieser Welt enorm weitergebracht haben. Das vielzitierte Paradebeispiel ist hier z.B. der sog. arabische Frühling. Wir sind nur mittlerweile zu autoritär um das noch zu dulden.

            Grundsätzlich hat diese gesellschaftliche Entwicklung aber schon im Usenet begonnen, oder auf IRC.

  7. Zeigt die Willkür und die Notwendigkeit der „Befreiung des Vogels“

    • ähm knapp 3 Mio Nutzer bestimmen über mehr als 200 Mio?
      Gerne kannst du es Willkür nennen, alles was ihm in den Kram passt als Meinung des Volkes umzudeuten.
      Ja, the great Demokratur named Elon 😀

  8. Sollte das nicht ursprünglich ein extra „Rat“ bei Twitter entscheiden?
    Das wurde offensichtlich auch schon wieder über den Haufen geworfen.
    Stattdessen will er die „Nutzer“ der Plattform abstimmen lassen die er erst nicht kaufen wollte u.A. wegen (seiner Ansicht nach) zu vielen Bots.
    Ähnlich wie beim Account von Trump. Schon irre wie schnell und oft jemand Dinge wieder über den Haufen werfen kann.

  9. Ist doch schon auffällig, was sich auch hier in den Kommentaren ansammelt sobald die Triggerworte Musk und Twitter auftauchen…..

    • Für einige ist es ein spannendes Thema. Für mich zum Beispiel. Ich denke das ist okay, dass dir das „auffällt“. Auch wenn du glaubst es hänge von „triggerworten“ ab. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.