Twitter: iOS-App bestätigt „Twitter Blue“-Abo, kostet 2,99 Dollar

Dass Twitter einen kostenpflichtigen Dienst namens „Twitter Blue“ plant, ist bereits vor nicht allzu langer Zeit bekannt geworden. Der App Store lüftet nun den Vorhang für das Abo und bestätigt auch den Preis. Wer einen Blick auf die In-App-Käufe wirft, stolpert über den Dienst, für den Twitter 2,99 Euro pro Monat haben möchte.

Jane Manchun Wong hat es geschafft, das Abo testweise abzuschließen. Für den aktuellen Preis bekommt ihr andere Design-Farben, das Logo in anderen Farben und die Möglichkeit Tweets rückgängig zu machen. Ein Reader-Modus und Sammlungen sind ebenfalls in der Mache. Werbefreiheit wäre ja schön, aber so wie es aussieht, gehört das nicht dazu. Abseits dessen: Auch die Android-App hat mittlerweile einen In-App-Kauf im Play Store zu vermelden. Da sind es aber 4,99 Dollar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. „und die Möglichkeit Tweets rückgängig zu machen“

    Ist das etwas anderes, als Tweets zu löschen? Denn das ging doch schon bisher. Oder ist das zukünftig nur noch zahlenden Usern möglich?

  2. Ein bißchen mickrig was man für das Abo bekommt.

    Ich zahle sofort, wenn Twitter die API wieder vollständig öffnet.

  3. Das wichtigste fehlt [seitens Twitter]:
    Verifikationen von normalen Benutzern. Beim neuen Verifikationsverfahren können sich wieder nur „Promis“ verifizieren. Wäre schön, wenn sich wenigstens die Twitter Blue – User auch mit einem Personalausweis verifizieren könnten.

    • – Regierungen
      – Unternehmen, Marken und Organisationen
      – Nachrichtendienste und Journalisten
      – Unterhaltung
      – Sport und Gaming
      – Aktivisten, Organisatoren und andere einflussreiche Personen

      https://stadt-bremerhaven.de/twitter-relauncht-den-verifizierungsprozess/

      • Ja, „Promis“. Leute die eben aus welchem Grund auch immer bekannt sind.

        Die Frage war: Warum nicht auch normale Leute, die den Twitter Blue – Tarif abschließen als Bonus eine Verifikation erhalten können. Das wäre ein echter Mehrwert. Damit andere Benutzer sehen: das hier ist kein Bot. Der bezahlt seinen Tarif und wurde kontrolliert, dass er echt ist.

        • Das ändert aber auch nichts daran, dass der Uwe aus dem Baumarkt oder der Caschy aus dem Netz dennoch Spinner sein können, die Scheiße schreiben.

          • Lass mich kurz überlegen, ob mir ein Beispiel für einen prominenten „Scheiße schreibenden Spinner“ einfällt… Hmmm… nee, ich komm nicht drauf :-).

            • Finde die Idee gut sowas im Gesetz zu verankern: Recht auf Profilverifikation ist besser als die Klarnamenspflicht!

  4. 2,99€/Mo. und die Ads bleiben??? Ganz bitter.

    • Abonnier mal Spiegel Online oder das Digitalabo der Süddeutschen. Dann kannst du zwar alles lesen, hast aber trotzdem Werbung. Weil es ohne Werbung (angeblich) einfach nicht finanzierbar ist. Die Begründung wird bei Twitter die gleiche sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.