Twitter hat 255 Millionen monatlich aktive Nutzer

Twitter hat die aktuellen Quartalszahlen herausgegeben. Diese Zahlen abseits des Geldes im Schnelldurchlauf? Die durchschnittlichen MAUs (monatlich aktive Benutzer) steigen auf 255 Millionen, dies bedeutet eine Steigerung um 25 Prozent im Jahresvergleich. Mobile Twitter-Nutzer bilden den Großteil der Gemeinde, 198 Millionen MAUs bedeuten eine Steigerung um 31 Prozent im Jahresvergleich und machen 78 Prozent aller monatlich aktiven Nutzer aus. Die Timeline-Views wachsen im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 175 Millionen Pageviews. Hört sich positiv an, doch gerade das Wachstum der monatlich aktiven Nutzer hat sich extrem verlangsamt. Abseits der Nutzer? Im ersten Quartal brachte man die Einnahmen auf 250 Millionen Dollar und erzielte einen Nettoverlust von 132 Millionen Dollar.Twitter

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. DesignKrit says:

    Twitter will vieles sein, ist jedoch aufgrund der Art und Weise wie die Nutzer es verwenden, leider wenig.

    Entweder man verschreibt sich Twitter vollends und akzeptiert es als primäres soziales Netzwerk um oberflächliche Kontakte zu pflegen und ein bisschen was von Gedanken und dem Privatleben der „Gefolgten“ mitzubekommen. Oder man nutzt es nur auf „Nachdruck“ (bei Benachrichtigung). Ein Mittelding gibt es fast nicht.

    In meinem Falle:
    Selbst mit einer noch 2 stelligen Zahl an Nutzern denen ich folge sind die täglichen Updates schnell bei mehreren hundert Tweets. Vieles davon irrelevant für mich selbst. Und noch viel schlimmer, vieles davon redundant. Viele Nutzer promoten ihre Artikel auf unterschiedlichsten Blogging Plattformen via Twitter (@cashy ja auch). Für mich eine unnötige Redundanz zum RSS Feed. Das müsst sich insgesamt feiner filtern lassen…meiner Meinung nach.
    Da ich nicht bereit bin die Zeit aufzuwenden (bzw. nicht mein täglich Brot damit verdiene Artikel zu bewerben), die Twitter verlangen würde, wird es von mir recht stiefmütterlich bzw. sehr ego-zentrisch benutzt. Ich reagiere nur auf DMs oder Erwähnungen. Über welche ich mich per Push-Nachricht informieren lasse.

    Die Plattform an sich ist genial…erreicht aber langsam gefühlt ihre Sättigung. Und die Nutzungsprofile sind leider inhomogen.
    Ein grundsätzliches UX-Redesign würde ich begrüßen, keine Kosmetik, sprich Styling, sondern wirklich hinterfragen mit welchen Anliegen die Nutzer an die Plattform herantreten. Und vor allem wie man vom verkorksten Status Quo weg kommt.

  2. Ich nutze Twitter seit einiger Zeit – bin aber eher unaktiv, da es mir zu unstrukturiert vorkommt und ich bis heute nicht verstanden habe, wie das Netzwerk effizient zu nutzen ist. Ich würde mich über eine Nutzungsbeschreibung – vielleicht auch hier im Blog – freuen. (Damit meine ich nicht, wie melde ich mich an, wie folge ich jemandem, wie schreibe ich einen Tweet, etc.)

    Wie nutzen andere die Plattform, seid ihr richtig aktiv? Ich folge ein paar interessanten Leuten, aber es ist einfach zu viel Input, so dass man sich von dem Gedanken alles lesen zu können verabschieden muss. Wie @DesignKrit oben schon schreibt, scheint es nur was für 1) extreme Nutzer oder 2) passive/reagierende Nutzer zu sein.

    Interessantes Netzwerk, aber auch nach einigen Jahren fällt mir die regelmäßige Nutzung schwer. Geht dies anderen auch so?

  3. Kann mich meiden beiden Vorrednern nur anschließen

  4. Ich nutze Twitter seit über zwei Jahren und mittlerweile hat es die Plattform zur stärksten Kraft innerhalb der sozialen Medien gebracht. Letztlich liegt das Geheimnis in meinen Augen nicht darin, wie man Twitter nutzt, sondern mit was. Die Webapp ist grausam, überhaupt keine Frage, aber bei mir ist Twitter auch in Instantbird, einem Multimessenger, integriert, über den ich (abgesehen von Skype) meine komplette Chatkommunikation abwickle. Das Schöne daran ist dort, dass Twitter wie ein Liveticker aufbereitet wird und die einzelnen Accounts auch mit unterschiedlichen Farben unterlegt sind.

    Mittlerweile kann ich mich als richtig aktiven Nutzer von Twitter bezeichnen, vor allem als Newsticker ist die Plattform ideal, wenn man Nachrichten kurz und knackig bekommen will von Sachen, die man sonst so nicht bekommt. Bis jetzt folge ich 185 anderen Accounts und auch dank der Listenfunktion ist die Übersicht kein Problem. Ich weiss auch, dass u.a. Facebook ähnliche Möglichkeiten bietet, aber gerade dort habe ich oft das Gefühl, erst auf wirklich irrelevante Informationen zu stoßen. Bei Twitter hatte ich das eigentlich so noch nie. Ist auch so ein Grund, wieso ich Facebook nicht nutze und im Gegenzug Twitter auf jeden Fall sehr intensiv.

  5. Zählen auch die Bots in meiner Lieblingscommunity? 😉

  6. Twitter nutze ich hauptsächlich als Verbindungstool um Youtube, Soundcloud, Tumblr, WordPress, Pinterest etc. statt zu einem Profil an eine weitere (Bussiness) Seite+Profil zu posten…

    DAMIT ist der Account aktiv aber nur als „Tunnel“ genutzt… Einmal im Jahr beantworte ich dann ausserhalb des privaten accounts auch mal DM und so

    Würde Twitter statt Cover und anderen Apps mal nen mehr oder weniger erfolgreichen Messenger ( Line, Viber etc.) kaufen und mit DM fusionieren wäre es aber richtig genial!