Turtle Beach React-R: „Designed for Xbox“-Controller ausprobiert

Turtle Beach hat im Sommer dieses Jahres einen neuen „Design for Xbox“-Controller vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kabelgebundenen Controller für Xbox oder Windows, der mit einigen Features um die Ecke kommt, welche die preisbewussten Gamer sicher mit Freude annehmen. Ich habe ein wenig mit dem Controller herumgespielt und mir einen Eindruck verschafft.

Gleich vorweg muss ich sagen, dass ich hauptsächlich Xbox- / PS5-Spieler bin und eher sporadisch am Gaming-Laptop Zeit mit dem Daddeln verbringe. Vorrangig habe ich den normalen Xbox-Controller der Series X und den Xbox Wireless Elite 2 im Einsatz. Mit beiden bin ich mehr als zufrieden. Gewicht, Haptik, Funktionalität, Verarbeitung – da passt für mich fast alles. Wenn ich da den React-R danebenlege, der in meinem Fall in einer Kombination aus Weiß und Violett daherkommt, fällt auf den ersten Blick direkt auf, wo Unterschiede sind.

Die liegen in erster Linie natürlich in der Platzierung der Buttons. Davon hat der React-R nämlich gleich ein paar mehr, die über dem Xbox-Button liegen. Dort befinden sich spezielle Audio-Elemente, die das Spielerlebnis verbessern sollen. Fangen wir bei dem Button ganz links an. Damit ihr die Steuerelemente auch gewinnbringend nutzen könnt, ist die logische Voraussetzung, dass ihr ein Headset mit einem Klinkenanschluss an dem Controller angesteckt habt.

Betätigt ihr dann den Button ganz links innerhalb eines Spieles, dann aktiviert ihr das sogenannte Superhuman Hearing. Was tut es? Das Feature ist nicht neu und Turtle-Beach-Nutzer kennen das bereits von den Headsets. Die Funktion verstärkt leise Geräusche wie die Schritte eurer Gegner oder das Nachladen etc. Das kann beim PvP von Vorteil sein, wenn man durch ein Haus jagt auf der Suche nach einem Gegner. Funktioniert, aber da muss man sich halt wirklich mit anfreunden können.

Denn: Durch die Verstärkung wird das Klangbild verfremdet und ihr büßt letztlich etwas vom Spielerlebnis ein. Es ist also eine Entscheidung für den Vorteil oder für den originalgetreuen Sound im Spiel. Wird jeder für sich entscheiden müssen.

Die mittlere Taste lässt euch per D-Pad die Lautstärke des Spiel-Sounds oder des Party-Chats regulieren. Damit könnt ihr außerdem auch die Tasten programmieren. Geht einfach und schnell. Die letzte Taste im Bunde ist der Button zum Stummschalten des Mikrofons. Der Rest des Layouts des Controllers ist weitestgehend gleich dem eines normalen Xbox-Controllers, von den programmierbaren zwei Tasten am Rücken mal abgesehen.

Doch die drei Audio-Tasten und die zwei zusätzlichen Trigger sind nicht der einzige Unterschied. Auch die Material-Auswahl und die Druckpunkte der Tasten sind anders, die sind nicht ganz auf dem qualitativen Niveau eines Xbox-Controllers. Die Tasten klingen etwas härter und der Kunststoff fühlt sich etwas billiger an. Im Großen und Ganzen ist das aber das Einzige, die Verarbeitung ist meiner Meinung nach sehr gut. Keine eigenartigen Spaltmaße oder dergleichen. Zu erwähnen ist auch, dass die Trigger und Bumper etwas größer sind als beim normalen Xbox-Controller. Das ist beim Spielen eine willkommene Änderung.

Im Einsatz schlägt sich der React-R auch einwandfrei. Klar, es ist schon etwas anderes, wenn man mit einer langen Strippe an der Xbox hängt. Da muss man Abstriche in der Bewegungsfreiheit hinnehmen. Aber wenn man das außen vor lässt, dann ist der React-R eine gute Alternative zum normalen Controller, mit ein paar extra Funktionen, die im PvP sicher auch einen Unterschied ausmachen können, insofern man sich oft in Shootern herumtreibt. Nach nun mehr vier Wochen in der Nutzung sind keine Ermüdungserscheinungen auszumachen.

Ihr seid auf der Suche nach einem Controller und habt kein Problem damit, mit einem Kabel zu hantieren? Dann ist der React-R euer Modell der Wahl. Wenn man an dem Turtle-Beach-Modell etwas bemängeln möchte, dann ist es wohl die Material-Auswahl, aber irgendwie muss man ja auf den attraktiven Preis von knapp 40 Euro kommen, oder?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ein Kabel Ende 2022?? Nein, einfach nein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.