TunnelBear: Beliebtes VPN-Tool gehört jetzt zu McAfee


Neuigkeiten gibt es vom VPN-Anbieter TunnelBear, bekannt durch seine gleichnamige Privacy-Lösunng für den Internetzugang. Dieser macht nun mit McAfee geneinsame Sache. Während Details zu diesem Zusammenschluss nicht genannt werden, gibt es dafür klare Informationen für die Nutzer, was sich ändern wird. Erst einmal nämlich nichts.

Das Team von TunnelBear wird demnach als komplettes Team eigenständig weiter an TunnelBear-Produkten arbeiten, auch wird das Team weiterhin in Toronto, dem Sitz von TunnelBear, platziert sein. Dennoch wird TunnelBear dadurch Teil eines US-Unternehmens, das andere Voraussetzungen in Sachen Privatsphäre hat.

TunnelBear wird die gesammelten Daten auf ein Minimum beschränken und diese auch immer transparent kommunizieren. TunnelBear ist der Meinung, dass man nur durch die Transparenz das Vertrauen der Nutzer erreichen kann, so wie es bisher eben auch der Fall war.

Von dem Zusammenschluss verspricht sich TunnelBear mehr Nutzer. 22 Millionen konnte man bis jetzt vom Service überzeugen, bei 3 Milliarden Internetnutzern ist das doch eine recht überschaubare Anzahl. Ob es dabei bleibt, dass sich für die Nutzer nichts ändern wird, bleibt abzuwarten, allzu oft liest man bei solchen Übernahmen, dass sich nichts ändern wird, nur um dann eines Besseren belehrt zu werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. „This is the opposite of privacy and you should be ashamed. You sold all of your customers’ info to Intel/McAfee at a price.“
    DerKommentar zur Meldung auf Hackernews trifft es ganz gut, denke ich.

  2. „22 Millionen konnte man bis jetzt vom Service überzeugen, bei 3 Milliarden Internetnutzern ist das doch eine recht überschaubare Anzahl.“ Was ist denn das für eine Relation? Es wurden bisher weltweit 30 Mio. VW Golf verkauft, im Vergleich zu den geschätzt 1,3 Mrd. Autofahrern ist das meistverkaufte Auto der Welt also auch nur eine „überschaubare Anzahl“?

    Also ich finde 22 Mio. schon eine beachtliche Anzahl, wenn man bedenkt, wie viele Alternativen es gibt…

  3. Besser man nutzt eine OpenVPN Alternative wie z.B. Mullvad und einen OpenVPN Router von GL, diese Software VPN Tools sind doch Murks.

  4. Damit unterliegt TunnelBear nun einem US-Konzern, bei dem die US-Behörden immer mitlesen wollen. Und McAfee sagt schon alles.

    Nix wie weg und ab zu protonVPN: Basisversion kostenlos, werbefrei, ein Produkt aus der Schweiz und auch eine sehr gute Mobile App.

    • @mpi: interessant, protonVPN ist vom selben anbieter wie protonMail. außerdem unterstützt es ebenfalls openvpn. schaut sehr interessant aus.

  5. Gibt es noch mehr empfehlenswerte Alternativen ausser protonVPN?

  6. Der Redakteur says:

    *Kommentar dient nur als Platzhalter zum Mitlesen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.