Trello: Desktop-App für Apple Mac und Windows ist da

Trello: Man liebt es oder man hasst es. Ich finde die Oberfläche des Tools schrecklich und die Bedienung verkompliziert. Dennoch gibt es viele kleinere Unternehmen und auch Redaktionen, welche sich auf Trello für die Teamarbeit verlassen. Und jene erhalten nun, zumindest an Apple Mac und Windows-PCs, eine auf Electron basierende Desktop-App als Alternative zur Weboberfläche. Das Programm ist kostenlos und steht bereits zum Download bereit. Vorteile der App sollen Desktop-Benachrichtigungen sowie die Einbindung zahlreicher Shortcuts sein.

Falls euch die voreingestellten Shortcuts nicht ausreichen, könnt ihr auch eigene anlegen. So soll es schneller möglich sein, neue Karten anzulegen oder direkt zu den Boards zu gelangen.

Oben seht ihr einen Überblick der bereits ab Werk eingerichteten Shortcuts in der Trello-Desktop-App. Vorteil gegenüber Benachrichtigungen über den Browser ist auch, dass diese nativen Desktop-Benachrichtigungen im Modus für „Bitte nicht stören“ schweigsam bleiben.

Wer ein Apple-Gerät mit Touch Bar einsetzt, findet auch für jenes in der Trello-App Unterstützung. Über die Desktop-App für Trello könnt ihr zudem einstellen, dass das wichtigste Board automatisch immer nach dem Start geladen wird. Wer möchte, pinnt zudem Boards an der linken Bildschirmseite an. Weitere Informationen zur Desktop-App findet ihr auch direkt bei Trello. Wie gesagt, bin ich kein Fan von Trello, kann aber nicht abstreiten, dass man viel damit anstellen kann. Und für die Nutzer sind die neuen Desktop-Apps natürlich eine super Sache.

Trello
Trello
Entwickler: Trello, Inc.
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. für windows finde ich ja noch nichts :-/

  2. Ein Wort im Artikel dazu, was Trello überhaupt ist, wäre nicht verkehrt gewesen. Auch das Video erklärt leider nichts dazu. Klar, wenn ihr über Facebook oder Whatsapp berichtet, bedarf es keiner erklärenden Worte, die kennt jeder. Aber Trello?

  3. @George99
    Ist doch nicht so schwer zu finden:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trello

    „… In der web-optimierten Anwendung ist es möglich, auf sogenannten Boards gemeinsam mit anderen Mitgliedern Listen zu erstellen. Sie können beliebig bearbeitet werden und mit Checklisten, Anhängen und einem festgelegten Termin versehen werden. …“

  4. Papierflieger says:

    Trello ist eine Projektmangementsoftware, die sich erweitern lässt
    Datafire bietet da sogar ein ziemlich große Auswahl.

    https://app.datafire.io/integrations/trello

  5. Wir nutzen Trello in der Businessvariante seit etwa 1,5 Jahren, vorher ein paar Monate das kostenlose Trello.

    Das komplette Projektmanagement läuft da drauf, für kleine Teams ist das richtig gut gemacht. Wir hatten vorher 30+ unterschiedliche Systeme ausprobiert (Cloud, Desktop etc), Trello ist spitze. Kein anderes Tool hatte solch eine Akzeptanz bei Mitarbeitern und macht auch noch Spass.

    Mehr Infos zum Beispiel bei Lars Bobach, der plant sogar sein Leben mit Trello:
    https://larsbobach.de/trello-jetzt-auch-auf-deutsch/
    Lars hat viele gute Tipps (und auch seltsame) in vielen Beiträgen zu Trello. Auch die Anwendungsbeispiele sind interessant.

    Die Desktop-APP ist echt überfällig, die Hoffnung hatte ich schon aufgegeben. Danke für die Info.

  6. André Westphal says:

    @sunworker

    Man kann mit Trello auch viel machen, vermutlich kommt es auch drauf an wofür man es nutzt – ich musste es als Redakteur mal in zwei Redaktionen nutzen und fand, dass es die Arbeit in erster Linie verkompliziert hat. Vermutlich lag das aber nicht nur am Tool selbst, es war einfach für das Anwendungsszenario überdimensioniert (Themenvorschläge, Review-Planung, Datenbankeinträge, etc.). Ich fand die Weboberfläche aber auch sehr unattraktiv und nicht sehr intuitiv. Den anderen Redakteuren ging es damals genau so, so dass keiner damit gerne hantiert hat.

    Aber wie gesagt, war es vermutlich auch einfach für den Job das falsche Tool.

  7. @André Westphal

    Vielleicht war es zu kompliziert eingerichtet worden. Wir hatten es am Anfang auch zu fein eingestellt, nach 2 Wochen habe ich das ganze noch mal radikal neu gemacht und stark vereinfacht. Dabei hat mir der Lars Bobach echt geholfen mit seinen Tipps.

    Für uns ist Trello superpraktisch, Spalten in einem Trello Baord:
    Ideen | Todo XX | Todo YY | Todo ZZ | Prüfen | Erledigt

    XYZ sind verschiedene Mitarbeiter. Die Reihenfolge innerhalb einer Spalte entscheided wie wichtig etwas ist. Dazu kann man es noch markieren mit Farben (z.b. rot=PROBLEM, gelb=EILT etc). Wenn eine Card fertig bearbeitet ist, wird es in Prüfen (und wenn geprüft in Erledigt) verschoben. Super easy, versteht echt jeder. Jedes Projekt hat ein Trello-Board, dazu gibt es noch Boards mit allgemeinen Ideensammlungen, Infos etc.

    Kein Tool war so easy und es nutzt auch jeder. Rebooth, Todoist, Asana, Basecamp, Producteev, Wrike etc etc, wir hatten viel gestestet. Entweder war es zu umständlich, viel zu teuer oder machte keinen Spass (Mitarbeiter haben dann wieder selbst für sich was gebastelt).

    Trello war sofort eingeschlagen, alle haben es sofort kapiert und genutzt. Dazu Checklisten, Fälligkeitsdatum, Benachrichtigungssystem, Backups die man downloaden kann, dazu die zahlreichen Integrationen (z.B. Slack, Evernote, Harvest, Zendesk etc).

    Diese ewigen internen Projektmails sind auch weg. Alles ist sofort auf einen Blick zu sehen, auch Kunden können mit eingebunden werden, wenn die den Fortschritt sehen sollen.

    Trello ist ein super Tool, dazu auch schon als kostenlose Variante klasse.

  8. Trello ist ganz gut, aber ganz ehrlich, Meistertask finde ich mittlerweile erheblich besser, alleine schon, weil es eine deutsche Firma ist mit deutschem Support.

  9. Ich benutze TRELLO in IFTTT um kleinere Statusmeldungen oder so dort zu „Bunkern“

    PS: Es gibt auch „Aboards“ als inoff. App:
    https://www.microsoft.com/de-de/store/p/aboards-for-trello/9nblggh67dbr

  10. Wir hatten auch TRELLO genutzt, aber nach zwei Jahren und nachdem es seine Eigenständigkeit an ATLASSIAN verloren hat, auf MEISTERTASK umgestiegen. Lässt sich alles wunderbar aus TRELLO exportieren und naht- und verlustlos wieder in MEISTERTASK importieren.
    Was TRELLO kann, macht auch MEISTERTASK – nur sichtlich smarter und kann sogar einiges mehr.
    Sind hier gut aufgehoben!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.