Trekstor Volks-Tablet: 2-in-1 Gerät mit Windows 10 und drei Monaten BILDplus Digital

surftab duo 1Der Hersteller TrekStor bietet sein Tablet SurfTab Duo W1 ab sofort als „Volks-Tablet“ an und arbeitet daher mit dem Axel Springer Verlag bzw. der BILD zusammen. Es handelt sich bei diesem Gerät um ein 2-in-1-Modell, das sich dank des mitgelieferten Tastatur-Docks auch als Notebook verwenden lässt. Bonuspunkt: Da das vollwertige Microsoft Windows 10 als Betriebssystem dient, kann man auch alle üblichen Office- und Multimedia-Anwendungen nutzen, die man von Desktop-PCs kennt. Der Bildschirm mit 10,1 Zoll Diagonale löst mit 1920 x 1080 Bildpunkten auf. Im Kaufpreis von 249 Euro ist ein dreimonatiges Abo von BILDplus Digital enthalten.

Ob man das als Kaufanreiz oder eher als Abschreckung ansieht, bleibt freilich jedem selbst überlassen. Als Herzstück pumpt der Intel Atom X5-Z8300 mit 1,83 GHz Takt Saft durch die Venen des Geräts. Zu den weiteren Eckdaten gehören noch 2 GByte RAM, 32 GByte interner Speicherplatz und ein Akku mit 7500 mAh. Zunächst ist das Trekstor SurfTab Duo W1 als Volks-Tablet ab heute exklusiv über die Deutsche Telekom zu haben. Erst in zwei Wochen könnt ihr es dann auch bei anderen Händlern erwerben. Neben der Wi-Fi-Version für 249 erscheint auch eine LTE-Version für 299 Euro. Die genannten Preise sind reduzierte Aktionspreise, die nur bis zum 14. Januar 2016 gelten. Wie teuer das Volks-Tablet danach sein soll, ist aber noch offen.

surftab duo 1

Beim LTE-Modell ist unklar, ob es überhaupt in den regulären Handel kommt oder exklusiv bei der Deutschen Telekom verbleibt. So oder so sind noch als Schnittstellen Micro-USB 3.0, dreimal USB 2.0, Wi-Fi 802.11 b/g/n und ein microSD-Kartenslot zur Erweiterung des internen Speicherplatzes um bis zu 128 GByte zu nennen. Im Tastatur-Dock wird das Tablet von einem Magnet-Mechanismus gehalten und lässt sich im Winkel justieren. Auch im Tent-Modus lässt sich mit dem Hybrid-Tablet arbeiten. Optional kann man den Touchscreen auch mit einem Stift beharken. Den Touchpen muss man allerdings separat zum Preis von 39 Euro einsacken.

surftab_duo_w1_front_keyboard

Trekstor liefert ab Werk auch allerlei Bloatware nützliche Software mit: Neben BILDplus Digital sind „exklusive Specials“ von Sky Online, Audible, iKiosk, McAfee und OneFootball enthalten. Der Hersteller wirbt, es gebe „einen Audible Gratismonat mit vier Hörbüchern „Game of Thrones“, Vorinstallation der OneFootball-App, ein stark vergünstigtes Jahresabo McAfee und ein Gutscheincode von iKiosk für ePaper von STERN, connect und COMPUTER BILD als Startgeschenk zum Testen“.

surftab_duo_w1_front_tablet

Im Lieferumfang sind neben dem TrekStor SurfTab Duo W1 / Volks-Tablet, ein USB-Netzteil, ein USB-3.0-Host-Adapterkabel (Micro-USB / USB-A), ein USB-Kabel (USB-A / Micro-USB), ein Reinigungstuch sowie eine Kurzanleitung enthalten. Wer Interesse an dem Tablet / Notebook hat, kann bereits ab heute bei der Deutschen Telekom zuschlagen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

29 Kommentare

  1. Wenn irgendwo BLÖD drin ist, verbietet sich ein möglicher Kauf von selbst.
    #Bildnotwelcome

  2. Karl Kurzschluss says:

    Der filigrane Bildschirmrahmen hat es mir besonders angetan! Und der Preis natürlich. Werde mein Surface 3 trotzdem nicht zurückgeben und gegen das TrekStor eintauschen.

  3. McAfee auf einem Windows 10-Gerät. Damit sind etliche Probleme für Otto Normaluser schon vorprogrammiert.

  4. Technik des Pen?

  5. Man beachte die dünnen Rahmen… \s

  6. Hätte ich mein kleines Transformer Book T100 nicht, würde ich ernsthaft ins Grübeln kommen. Ist doch schon recht praktisch, ein 10-Zoll-2-in-1, dennoch eignet sich die Tastatur bei keinem Gerät in der Größe für Vieltipper. Daher würde ich schlussendlich wohl doch bei einem 11,6er Laptop landen. Darunter ist produktive Arbeit durch die Tastengröße, den Tastenabstand und vor allem die häufig viel zu kleine rechte Shifttaste kaum möglich. Mal ganz abgesehen von dem teils eigenartigen Verhalten unter Windows 8.1 und auch 10, wenn das Tablet plötzlich nicht mehr reagiert, der Bildschirm schwarz bleibt und auf jegliche Eingabe, auch die Hardwaretasten, nicht mehr reagiert…

  7. Mit Pen-Unterstützung klingt das ganz interessant, obwohl das natürlich keine High-End-Ausstattung ist. Aber bei dem Schnäppchenpreis sicher für viele verlockend.

    Und die BLÖDware kann man ja deinstallieren. Oder noch besser: gleich am Anfang ein reines Windows 10 drüber bügeln. Kann man ja kostenlos bei Micrososoft herunterladen, ganz ohne Blödware. 😉

  8. Das ist der Punkt: man kann sehr einfach eine W10 Clean Install machen und ist allen Schrott los. Das geht mit Android so nicht,.

    Deshalb ist es völlig wurscht ob Bild drauf ist oder nicht.

  9. Mit 4 GB Ram wäre ich dabei. Gibt’s da noch eine bessere Version?

  10. Etwas Off Topic aber weil’s gerade um BLÖD geht, interessant sind die Nutzerzahlen von bild.de seitdem man Ad Blocker aussperrt:
    http://www.wolframalpha.com/share/clip?f=d41d8cd98f00b204e9800998ecf8427eikc8419bg7

  11. Karl Kurzschluss says:

    @Kalle Also sind die BLÖD.de-Leser sogar noch zu doof, um einen AdBlocker zu installieren! Erstaunlich…
    On-Topic: Kinders, jetzt kommt. Das ist doch ein wirklich albernes Spielzeug. Potthässlich mit dem dicken Rahmen, und die Tastatur ist für Nerd-Hände so gar nix. Und wann ist TrekStor als Hersteller von halbwegs hochwertiger Hardware aufgefallen?

  12. Trekstor lässt doch auch nur als Auftragsfertiger von einem der großen Konzerne fertigen. Die Technik, die da drin steckt, dürfte mit Vergleichsprodukten bis auf wenige Änderungen durchaus vergleichbar sein, bspw. dem Toshiba Satellite Click 10, ebenfalls mit x5 Atom in der Variante 8300, 2GB RAM und 32GB eMMC Speicher (angeblich SSD, glaube ich aber nicht…). Selbst das Yoga Tab 3 Pro von Lenovo hat dieselbe Hardware verbaut. Einzig bei der Kamera, dem Mikrofon, dem Kartenleser, Trackpad und/oder der Tastatur dürfte da überhaupt Spielraum in Sachen Hardwareauswahl sein. Vom Design mit dem dicken Rahmen, der das Halten des Tablets durchaus angenehm machen kann, mal abgesehen. Übrigens, je breiter der Displayrahmen um das 10,1 Zoll IPS-Panel herum, desto größer ist die Breite, über die man in Sachen Tastaturdock verfügen kann. Das muss also nicht zwingend automatisch nur ein Nachteil sein. Die Millimeter, die man darüber gewonnen hat, hätten theoretisch auch in die Tastengröße, den Tastenabstand etc. einfließen können. Sind sie hier wohl eher nicht…

    Der Preis –>249 Euro ist halt auch echt mal gering. 299 mit LTE ist schon nicht schlecht. Als Produktivsystem aber sicher nicht zu gebrauchen, da gebe ich dir recht, Kalle! Dennoch ist die CPU schon mal auf jeden Fall performanter als mein Transformer Book der ersten Stunde…

  13. Ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, was ultraportables aber trotzdem Windows-basiertes anzuschaffen. Grade wenn man öfter mal auf Reisen ist, will man ja nicht immer ein gutes, aber ungelenk großes (15″-)Notebook mit sich rumschleppen. Die Option ist also, entweder was kleineres für alle Zwecke anzuschaffen (also z.B. ein 13.3″-Ultrabook) oder ein Notebook für die großen Zwecke und was ultraportables für die Reise.

    Das seltsame ist: Geräte gibt’s grade genug, aber irgendwie sind sie alle entweder in den Specs in irgendeinem Punkt seltsam — das Asus Transformer T100HA mit einem 1280×800-Bildschirm ist z.B. so ein Kandidat — oder sie sind, wie z.B. das Surface, einfach preislich keine Option als Zweitgerät.

    Natürlich wäre besser immer besser, aber in dem Bereich geht’s immer um Kompromisse, und in welcher Richtung man sie eingeht. Und auch wenn Trekstor jetzt natürlich keine Premium-Marke ist, scheinen sie mit dem Gerät eine richtig gute Balance gefunden zu haben.

  14. … okay, und auch dieses Gerät hat sich durch ein hirnrissiges Detail disqualifiziert: Wer zur Hölle hat sich dieses Keyboard-Layout ausgedacht? Die Funktionstasten, „“ sind nur über die Fn-Taste zu erreichen? Wie soll man damit bitte vernünftig arbeiten?

    Die Suche geht also weiter …

  15. @metai: Ich möchte dir die Transformer Books ganz sicher nicht schön reden. Mein eigenes, das ich nun seit fast auf den Tag genau 2 Jahren nutze, hat mir viel Freud und Leid beschert. Leider gehört beides bei diesem Modell offensichtlich zur User-Experience.

    Zurück zum Thema: Es gibt verschiedene Transformer Books der 100er-Serie.
    – Das T100 Chi hat ein FullHD IPS Panel mit 16:10 Verhältnis
    – Die Versionen T100TA + T100TAL immerhin ein HD IPS Panel mit 16:9 Verhältnis

    Nur das neueste, warum auch immer, hat eine 1280 zu 800er Auflösung, immerhin gibt es da aber 4GB RAM und 128GB eMMC Speicher als Option, obwohl ich da nie das Geld drauf legen würde, um mir dann eine solch lahme Kröte mit dem eMMC-ATOM-Gemisch für das Geld kaufen würde. Da gibt es andere Geräte, die ca. 300 Gramm schwerer sind, aber zum Arbeiten wirklich taugen! –> 13,3 Zoll Ultrabook wäre da sicher angebrachter. Mit dem könnte man dann auch ordentlich arbeiten und per Anschluss eines Bildschirms etc., notfalls auch mithilfe dieser neumodischen USB-3.0-Dockingstationen, ein Arbeitsgefühl wie bei einem Desktop herstellen können.

    Beim Transformer Book sind die F-Tasten ganz normal bedienbar, erst über FN werden die Zusatzfunktionen abgerufen, aber auch nur dann, wenn der passende Treiber installiert ist! Ist mit dem Trekstor Dingen sicher ähnlich! Oder würdest du es gern umgedreht haben?

  16. Extrem unsympathisch, dass hier (digitales) Springer-Klopapier beworben wird. Bäh!

  17. Kenne dieses Teil nicht, aber eines dieser „Volksgeräte“ (auch so ein 2-in-1-Convertible von Trekstor) hat ein Bekannter vor kurzem für gut 200,- € beim Media Markt erstanden. Günstig, ja. Aber die Verarbeitung ist derart unterirdisch, dass ich mich immer wieder über mein Chromebook freue. Insbesondere die Tastatur ist nichts für Leute, die tatsächlich mehr als eine URL eingeben, beim zügigen Tippen biegt sich sogar das ganze Teil durch. Trekstor ist für mich schlicht Murks.

  18. @Matze: Welchen Chromebookhersteller und welches Gerät genau hast du denn für dich gewählt? Die Auswahl in dem Bereich wird ja auch immer größer. Gute Eingabegeräte und eine wertige Verarbeitung sind schon Pflicht.

  19. Mir hat ein Mitarbeiter im Laden von Notebooksbilliger von Trekstor abgeraten. Begründung war das die ständig Probleme und Garantiefälle verursachen.

    Ob das stimmt kann ich nicht nachprüfen, aber ich fand die Aussage schon bemerkenswert, weil ich wollte das Ding gerade kaufen. Er hat auch nicht versucht mir was teueres anzudrehen.

    So bin ich dann nach Hause gegangen und habe erst mal überlegt und dann keins gekauft. Also auf später verschoben. Das ganze ist 3 Monate her. Jetzt warte ich auf mehr Auswahl bei W10 Tablets. Im Grunde brauche ich so ein Teil erst im nächsten Urlaub.

  20. @Henne: Nein, natürlich will ich die Funktionstasten ohne Zusatztasten erreichbar. Ich hab‘ mir dazu extra das Benutzerhandbuch runtergeladen, weil ich es nicht glauben konnte: Trekstor meint das tatsächlich ernst, F1 bis F12 sind nur zusammen mit „Fn“-Taste erreichbar. Genauso die größer-als/kleiner-als-Zeichen und „|“ unten. Damit disqualifiziert sich die Tastatur für alles, was man auch nur im Notfall ernsthaft mit dem Gerät arbeiten soll.

    Das mit dem 13.3″-Ultrabook stimmt natürlich. Nur ist man dann gleich in einer ganz anderen preislichen Kategorie, unter 700 Euro ist da nicht viel ernsthaftes zu machen. Und das ist okay so. Wie gesagt, die Überlegung bei mir ist grade, ob ich mein (gutes) Fullsize-Notebook durch ein 13.3″-Ultrabook ersetze oder mir zusätzlich zum Notebook was günstiges sehr-kleines hole, für die Gelegenheiten, wo ich die Leistung eines vollwertigen Notebooks gar nicht erst brauche. Vermutlich wird’s aber auf ein Ultrabook rauslaufen, denn wie gesagt, bei all den Lowcost-Convertibles ist irgendwo ein Haken.

  21. Schon sehr bedienunfreundlich, dass so zu handhaben mit den FN-Tasten und auch noch vorteilhaft im Handbuch zu verkaufen:

    „Fn-Taste
    Die Fn-Taste dient zur Aktivierung der erweiterten Funktionstasten (blaue
    Symbole). Zu diesen erweiterten Funktionstasten zählen die F1 bis F12 Tasten,
    die „Bild hoch“ und die „Bild runter“ Tasten, die Tasten zur Regulierung der
    Displayhelligkeit (Sonnen-Symbol und „+“ bzw. „-„), die „Einfügen“-Option oder
    auch die Taste zum Sperren des SurfTabs (Vorhängeschloss-Symbol). Um diese
    Funktionen zu aktivieren und zu benutzen, halten Sie die Fn-Taste gedrückt und
    drücken Sie gleichzeitig die Taste mit dem gewünschten blauen Symbol.“

    Das ist echt mal bescheiden… Ein sehr ordentliches Convertible ist das Lenovo Yoga 2 13, habe ich anfang deer Woche erst testen und einrichten dürfen. Das wäre bspw. ein Ultrabook zum Mitnehmen, für 499 aktuell zu haben, mit 128GB SSD. Ist halt kein Schnapper, aber durchaus ein vielfältiges Convertible mit gelungener Tastatur, sogar beleuchtet und ganz ordentlichem FullHD-IPS-Panel.

  22. André Westphal says:

    „Extrem unsympathisch, dass hier (digitales) Springer-Klopapier beworben wird. Bäh!“ Beworben wird hier gar nichts, wie du vielleicht auch an meiner ironischen Anmerkung unter dem Anreißer liest ;-). Trotzdem gibt es Leute, die sich für das Gesamtbild des Geräts interessieren und darum war es mir auch nen Artikel wert :-).

  23. Nach einem ersten Test im Telekom Shop macht das Gerät einen sehr guten Eindruck. Der etwas breitete Rahmen um das Display stört nicht.
    Die Tastatur hat einen guten Druckpunkt und die Erreichbarkeit der F-Tasten per FN ist zu verschmerzen, wer benutzt die schon oft? Kenne es von meiner Apple Wireless-Tastatur ohnehin nicht anders.
    Das Gerät kostet mit LTE gerademal 299€, was in Anbetracht der gebotenen Leistung und Qualität ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis ist.
    Windows 10 läuft mit den 2GB gut zum Surfen und mailen. Mehr RAM wäre besser zB für Outlook, aber bei dem Preis kann man sich nicht beschweren.

    Sehr schade, dass in der Tastaur kein Zusatzakku steckt, denn so hat man wohl mit einer Bleiplatte für das zur Standfestigkeit notwendige Gewicht gesorgt. Der Stift ist übrigens noch nicht lieferbar.

  24. die Erreichbarkeit der F-Tasten per FN ist zu verschmerzen, wer benutzt die schon oft?

    Jemand, der eine Tastatur nicht nur als Merkhilfe fürs Alphabet benutzt? Also wirklich.

  25. @metai: Na komm, ich habe hier ein Toshiba Notebook stehen, 2 Jahre alt, bei dem ist das genauso. Für die F-Tasten muss FN gedrückt werden. Aber mal ganz ehrlich, welcher Otto-Normal-Benutzer verwendet die F-Tasten?

    Ja, es gibt Leute die Benutzen die F1-Taste und es gibt Leute die benutzen auch noch ein paar mehr, aber ganz ehrlich, der Großteil der Bevölkerung benutzt die F-Tasten nicht! Und genau für diese Leute werden solche Geräte gebaut, und denen ist das dann auch Schnuppe.
    Wenn’s für Dich ein NoGo ist, kein Problem – andere stören sich daran nicht.

  26. Ich weiß nicht was hier rumgemoosert wird von einigen an diesem Gerät,schaut man sich mal bei Android um in dieser Preislage, bekommt man nur Murks dafür,von Updates und produktiven Arbeiten ganz zu schweigen.

    Ich mir heute im Media Markt so ein Gerät zugelegt ,auch da ich viel unterwegs bin und das ganze hat mich 197€ gekostet-Wifi Version ,nicht mehr und nicht weniger!!

  27. “ Ich habe mir “ sorry habe da was verschluckt

    Interessanter wie ein Android Tablet, finde ich das Volkstablet alle mal und besser wie auf einem kleinem Handydisplay rumzuschmieren unterwegs.

    Bloatware lässt sich bedenkenlos entfernen übrigens,ist eben halt keinAndroid !!

  28. da gibt es nicht viel zu mosern, das Gerät taugt nichts, in jeder Hinicht.
    Das mit den Fn-Tasten ist schon ein Problem. Viele Programme nutzen sie als Kurzfunktion.
    Z.B ist F3 = suchen allgemein üblich.
    Liegt es am Gerät oder liegt es an Windows 10, ich mußte noch nie solange auf die Ausführung von Eingaben warten. Ein vernünftiges arbeiten ist mit dem Gerät mangels Performance nicht möglich.
    Der eigentliche Hammer ist aber das Netzteil. Bei starker CPU Auslastung verbraucht das Gerät mehr Energie als das Netzteil liefern kann, d.h. der Akku wird entladen. Das Netzteil ist nicht in der Lage das Gerät zu betreiben. Wenn der Akku leer ist muß ein bis zwei Stunden gewartet werden bis das Gerät sich wieder einschalten läßt. Es erscheint ein Batterie Symbol und er Hinweis, daß der Ladezustand unter 1% bzw. 2% ist.

    Das ist kein Einzelfall, ich habe mein Gerät zweimal umgetauscht, bezüglich Netzteil immer der gleiche Effekt. Eine Supportanfrage bei Trekstor ist heute nach etwa fünf Monaten noch nicht beantwortet.