TravelByDrone: Webseite zeigt Drohnen-Videos aus aller Welt

Ein bisschen wie Street View der Luft mutet die Webseite TravelByDrone an. Auf einer Landkarte lassen sich zum Wunschort Videos auswählen, die von Drohnen aufgenommen wurden. Die Qualität der Videos ist recht unterschiedlich, da diese von unterschiedlichen Menschen erstellt wurden. Falls Ihr selber eine Drohne besitzt und damit coole Videos macht, könnt Ihr auf der Webseite auch Euer eigenes Video einbinden.

TravelByDrone

Auch werden die neuesten Videos neben der Karte angezeigt. So sieht man direkt, ob es seit dem letzten Besuch etwas Neues gab oder eher nicht. Eine Suchfunktion ermöglicht die Suche nach Videos nach einem bestimmten Ort. Solltet Ihr beim Laden der Webseite Schwierigkeiten haben, habt etwas Geduld. Diese scheint gerade etwas Server-Probleme zu haben. Mit den Videos lässt sich aber super die Zeit bis zum nächsten WM-Spiel überbrücken. Oder ein verregneter Sonntag. (Danke Alex!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. In Deutschland ist das Filmen mit einer Drohne nur auf Privatgrundstück erlaubt, komisch dass es dann recht viele Videos aus DE gibt …

  2. Hallo Phil bitte erkläre das mal genauer da wir keine Drohnen fliegen sondern Multikopter das ist ein kleiner aber feiner Unterschied!

  3. @Andre
    Kein Unterschied – im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet Drohne ein unbemanntes Flugobjekt. http://de.wikipedia.org/wiki/Unbemanntes_Luftfahrzeug
    @Phil
    Stimmt so nicht. Private Fluggeräte unter 5Kg dürfen ohne Genehmigung im öffentlichen Raum fliegen und natürlich auch Fotos machen – allerdings nur solche Fotos, die aus öffentlich zugänglichen Richtungen gemacht werden (ähnlich wie das Google Auto). Das Filmen eines Privatgrundstücks ist also von außerhalb der Umfriedung erlaubt – nicht aber von direkt darüber. Und natürlich nicht für gewerbliche Zwecke.

  4. Hier wird die rechtliche Grundlage gut erklärt: http://www.mikrokopter.de/ucwiki/rechtliche%20Grundlagen

    Und dort steht: „Da die Unterscheidung über den „Sport- und Freizeitzweck“ erfolgt, kann ein privat gesteuertes Modell auch eine Foto- oder Videokamera an Bord haben, es dürfen eben die Bilder und/oder Filme nicht verkauft sondern nur privat genutzt werden.“

    Ansonsten braucht es – so viel mir das gestern jemand erklärt hat – eine Aufstiegserlaubnis/Aufstiegsgenehmigung. Nur hat niemand sowas…

  5. Die kann man sich beim zuständigen Ordnungsamt holen. Oder man kennt den Medienbeauftragten der Stadtverwaltung recht gut und schon hat man den Wisch 😉

    Viel wichtiger ist aber das man den Multicopter auch versichert hat. Die wenigsten Haftpflichtversicherungen decken diese ab. Meistens ist nur von nicht angetriebenen Flugmodellen unter 5 Kilo die Rede. Jegliches Flugmodell mit einem Elektromotor ist also unversichert! Sichert euch dementsprechend ab sonst wird’s im Schadensfall teuer!

    Frohes Fliegen!