TomTom baut Stellen ab

TomTom, das bekannte Unternehmen für Geolokalisierungstechnologie, gab heute bekannt, dass man im Zuge der weiteren Verbesserung seiner Kartenerstellungstechnologie eine Neuausrichtung vornehmen wird.

Technische Investitionen haben zu einer fortschrittlichen, automatisierten Kartenerstellungsplattform geführt, die zu einer wesentlichen Veränderung der Kartenerstellungsaktivitäten führt. Aus diesem Grunde fallen 500 Stellen in der Kartenabteilung weg, das sind rund 10 % aller Arbeitsplätze von TomTom.

Die vollständige Bewertung der finanziellen Auswirkungen der Neuausrichtung der Kartenabteilung sei noch nicht abgeschlossen, so das Unternehmen. Ein weiteres Update wird bei der Veröffentlichung unserer Ergebnisse für das zweite Quartal 2022 erfolgen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Tja wenn die Führung die Innovationen verpennt, muss das Fußvolk drunter leiden.

    • Die ganzen „alten“ Navi Hersteller sind schon länger nicht mehr relevant.

      Das geschieht halt wenn man sich zu lange auf seinem Erfolg ausruht.

  2. Wundert kaum, Tomtom war das letzte Mal 2008 relevant

  3. Rock'n Roll says:

    Tomtom, war immer sehr gut, Aber das Abo-Modell hast vieles kaputt gemacht. Das kommt davon wenn man zu gierig ist.
    Auch bei here wird es nicht gut zu Ende gehen. Immerhin wollten die Autohersteller nur das Kartenmaterial. Wenn das so alt ist das es nicht mehr brauchbar ist, wird es auch fallen gelassen und abgewickelt – eine Frage der Zeit. Garmin hat anscheinend das gut funktionierende Navigon auch nur gekauft um es kaputt zu patchen und es danach abzuwickeln – 1 Konkurrent weniger.

  4. Mit was verdient eigentlich TomTom noch Geld?

    • Drück mal bei Apple Karten (maps) aufs auto oben rechts und schau unten links 🙂

    • Neben dem Verkauf von Kartenmaterial auch mit dem Verkauf von Navigationsgeräten.
      Werden z.B. von Motorradfahrern immer noch genutzt.
      Im Auto gibt es heute ja andere und bessere Lösungen.

  5. Ich denke was TomTom bisher gerettet hat, ist der wirklich sehr gute und genaue Staudienst.

  6. ja, seit es kein Navigon mehr gibt ist eh alles egal.
    Da kann ja Garmin auch noch TOMTOM schlucken. Dann gibts wenigstens MAPS auf Lebenszeit.
    Aber trotzdem schade für die Mitarbeiter.

  7. Fürs autonome Fahren braucht man hochpräzise und zumindest tagesaktuelle Karten, daher wird das Kartenmaterial aktuell gehalten. Zukünftig werden dann weniger Fahrzeuge der Kartenersteller rumfahren und jeder Nutzer im (teil-)autonomen Fahrzeug Daten sammeln die dann in Echtzeit in die Cloud hochgeladen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.