TikTok führt neue Tools zur Kontrolle der Bildschirmzeiten ein

TikTok hat eine recht junge Community, zu der auch viele Teenager zählen. Wie man in einem neuen Blog-Beitrag aufschlüsselt, wolle man dafür sorgen, dass die Nutzer sich auf der Videoplattform nicht verausgaben. Deswegen führt man neue Tools ein, mit denen Anwender ihre Bildschirmzeiten im Blick behalten können.

In diesem In-App-Dashboard könnt ihr einsehen, wie viel Zeit ihr so bei TikTok verbringt. Auch wird für euch aufgeschlüsselt, zu welchen Zeiten ihr im Netzwerk besonders aktiv seid – das sollte man dann also vielleicht nicht den Arbeitgeber oder Lehrer sehen lassen. Auch ist es möglich, für sich selbst Grenzen zu setzen, also maximale Bildschirmzeiten pro Sitzung oder Tag. Letzteres bot TikTok auch schon vorher an, man erweitert die Möglichkeiten aber.

Etwa könnt ihr einrichten, dass die App euch nach einer bestimmten Zeit gerne daran erinnern darf, eine Pause einzulegen. Zufällig geht TikTok da nicht gerade jetzt ans Werk: In vielen Ländern prüft man aktuell den Einfluss von sozialen Netzwerken wie TikTok, aber auch Instagram, auf die geistige Entwicklung Jugendlicher. Instagram selbst hatte ja in internen Studien schon festgestellt, dass da nicht gerade alles rosig aussieht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.