TikTok: Direktnachrichten erst ab einem Alter von 16 Jahren

Die beliebte App TikTok bekommt neue Funktionen für Familien. Family Pairing, das in den kommenden Wochen eingeführt wird, ermöglicht es einem Elternteil, sein TikTok-Konto mit dem seines Kindes zu verknüpfen und u.a. Kontrollen festzulegen:

Bildschirm-Zeitmanagement: Kontrolliert, wie viel Zeit euer Kind jeden Tag auf TikTok verbringen kann. Darüber hinaus hat sich TikTok mit Top-Erstellern zusammengetan, um kurze Videos zu erstellen, die direkt in der App erscheinen und die Benutzer dazu anregen, ihre Bildschirmzeit im Auge zu behalten.

Eingeschränkter Modus: Schränkt das Erscheinen von Inhalten ein, die möglicherweise nicht für alle Zielgruppen geeignet sind. Selbst ohne aktivierte Familienkopplung können Eltern ihrem Kind bei der Einstellung der Bildschirmzeitverwaltung und des eingeschränkten Modus helfen, indem sie jederzeit die Bedienelemente für das digitale Wohlbefinden der App aufrufen.

Direktnachrichten: Schränkt ein, wer Nachrichten an das angeschlossene Konto senden darf, oder schaltet Direktnachrichten vollständig aus. Im Hinblick auf die Sicherheit der Benutzer habe man – so TikTok – bereits viele Richtlinien und Kontrollen für den Nachrichtenversand eingerichtet – zum Beispiel können sich nur zugelassene Follower gegenseitig Nachrichten senden, und man erlaube nicht, dass Bilder oder Videos in Nachrichten gesendet werden.

Ab dem 30. April werde man diese Schutzmaßnahmen in Bezug auf jüngere Mitglieder der Gemeinschaft noch einen Schritt weiterführen und automatisch Direktnachrichten für registrierte Konten unter 16 Jahren deaktivieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Altersbeschränkungen haben noch nie geholfen im Internet. Schwupps macht man sich älter bzw hat man sich eh als „erwachsen“ registriert

    • Und was soll man deiner Meinung nach machen, komplett darauf verzichten?

      • Das steht ja wieder auf einem anderen Blatt. Aber solche Beschränkungen sind wirklich Augenwischerei.
        Hat uns früher auch nie davon abgehalten irgendwas zu nutzen, und bei Filmen war die „der nachfolgende Film ist für Zuschauer unter 18 Jahren nicht geeignet“ Meldung eher noch ein Grund jetzt erst recht dran zu bleiben :).

  2. Der mit dem Aluhut says:

    Hui… Wegen der vielen Pedofilen?
    Und was ist mit den vielen Pedos in hohen Positionen, die Adrenochrom konsumieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.