Anzeige

Threema: Entwickler werfen Smartphone-Herstellern absichtliches Beschränken der Hintergrundaktivität vor

Berichte, dass manche Hersteller von Android-Smartphones die Hintergrundaktivität mancher Apps beschränken, sind nicht neu. Foren sind voll von Nutzern, die sich beschweren, dass WhatsApp oder ähnliche Nachrichten anderer Apps nicht durchkommen. Grund sind teilweise die Beschränkungen durch den Hersteller, die bei Hintergrundaktivitäten eben Apps kappen, was natürlich nicht so schön ist, wenn es sich um Apps handelt, die Nutzer in irgendeiner Form benachrichtigen möchten. Ist eine App im Hintergrund aktiv, verbraucht sie unter Umständen unnötigerweise Energie.

Vorwurf von Threema: Hersteller wie OnePlus, Samsung und Xiaomi beenden deshalb kurzerhand Drittanbieter-Apps im Hintergrund basierend auf „eigenen, undurchsichtigen Kriterien„, oder sie kappen schlicht deren Netzwerkverbindung, ohne die Nutzer zu informieren. Solche Maßnahmen verstoßen gegen die offiziellen Richtlinien in Googles «Compatibility Definition Document» (CDD).

Threema wirft den Herstellern aber noch mehr vor. Um ihre Kunden nicht zu verärgern, führen viele Smartphone-Hersteller sogenannte «Whitelists», welche nur die populärsten Apps enthalten. Auf Whitelists aufgeführte Apps – z.B. WhatsApp oder Facebook Messenger – sind von Einschränkungen ausgenommen und funktionieren unter allen Bedingungen einwandfrei. So entsteht der Eindruck, das Problem liege bei Threema (wenn Benachrichtigungen nicht durchkommen), weil Konkurrenzdienste die Benachrichtigungen unverzüglich anzeigen. In Tat und Wahrheit sind jedoch allein die Gerätehersteller für diesen Missstand verantwortlich, und Threema hat keine Möglichkeit, darauf einzuwirken.

Huawei habe gehandelt, so Threema. Seit einigen Wochen lässt Huawei die von Android vorgesehene Hintergrundaktivität bei Threema wieder zu, und auf neueren Huawei-Geräten funktioniert Threema daher uneingeschränkt. Die wiederholten Versuche, auch andere Hersteller zu überzeugen, Threema von destruktiven Einschränkungen auszunehmen, sind jedoch gescheitert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

86 Kommentare

  1. Florian P. says:

    Einer der Gründe, warum ich mir nur noch Pixel-Geräte kaufe. Ich möchte kein von anderen Herstellern „verunstaltetes“ Android haben (sei es wie hier erwähnt durch beschränkte Hintergrunddienste oder durch doppelte, nicht deinstallierbare Apps/Bloatware).

    • Das mache ich auch so!
      Schreibe gerade auf meinem Samsung Tablet und was da so an Schwachsinn alles installiert und nicht deaktivierbar, geschweige denn deinstallierbar, ist, ist der wahnsinn.
      Bixby bspw. keine Ahnung was das ist, aber es nervt. Die ganzen eigenen „grundapps“ wie Kalender, Galerie, Kontakte etc. alles jetzt doppelt bei mir.
      Es ist die Pest.

      • Wenn man ein wenig Ahnung hat kann man solche Apps trotzdem deinstallieren, aber okay.

        • Dann klär mich doch auf!

        • Deinstallieren nicht, aber du kannst sie zumindest deaktivieren.

          • Ne, ist ausgegraut. Schrieb ich auch, dass die nicht deaktivierbar sind.

            • Über adb vielleicht, wenn dir Geräte via USB am Desktop angeschlossen sind.

              Schau mal z.B. hier: forum.xda-developers.com/android/general/uninstall-apps-via-adb-t3738105

              • Werde ich Mal testen. Vielen Dank!

                • Das meinte ich, sorry falls ich unfreundlich rüberkam. ^^

                  • Kein Ding!

                  • Android ist also wie Linux.
                    Jeder Jünger sagt „Morgen kommt der Durchbruch, denn es ist genau so einfach wie Windows“.
                    Dann will man tatsächlich etwas ändern, was bei der Konkurrenz sofort geht und dann heißt es „Ja, da musst du erst in das Terminal und fünf English Geschriebene Befehle eingeben. Wer das nicht kann, hat sowieso keine Ahnung.“

                    Scheinbar ist die arrogante Linux-Fraktion jetzt bei Android. Noch ein Grund, bei iOS zu bleiben.

                    Ja, ich weiß, da kann ich noch weniger.

                    Aber wenigstens muss ich mir von keinem anhören, dass ich ahnungslos bin, weil ich nicht Stundenlang gefrickelt und irgendwann rausgefunden habe, dass ich ein Programm namens „ADB“ und einen Computer brauche, um mich von spammenden Apps zu befreien

                    • Nein, Android ist Linux.
                      Und wenn Du dich mit einem technischen System nicht auskennst, sei es ein Computer, ein Auto, eine Zentralheizung usw., dann kannst Du dich jederzeit an jemanden wenden, der sich damit auskennt. Oder beschimpfst Du deinen Heizungsmonteur und den KFZ-Mechaniker auch als arrogant und bleibst bei Holzfeuer und Fahrrad, weil Du dir die komplexeren Systeme nicht selbsterklärend und simpel genug sind? Entweder Du lernst es selber, oder Du bezahlst jemanden dafür, der sich auskennt.
                      Sich Computerwissen anzueignen ist dabei noch relativ einfach, weil man nicht viel kaputt machen kann und es unglaublich viele Informationsquellen und Leute im Internet gibt, die einem dabei helfen. Gratis! Man muss nur nett fragen, was mir bei deiner Attitüde schwierig erscheint.

                    • ? Ja, Android basiert auf dem Linux-Kernel. Natürlich hätte man das System genau so offen konzipieren können, wie Linux selbst, sogar mit Root-Rechten für jeden Anwender, bloss wäre das System dann nur bedingt für den Massenmarkt geeignet, weil sich unzählige Leute dann ständig das System zerschiessen bzw fatale Sicherheitslücken öffnen würden. Daher hat man die User-Rechte stark eingeschränkt. Das Problem hat aber jeder Software-Hersteller heutzutage: Mavh dein System zu offen, und der 08/15-User kommt nicht klar damit. Schränke es zu stark ein und die Tekkies beschweren sich. Aber: Android hat das gut gelöst, denn man kann im Prinzip (fast) alles machen, was man will. Wenn man denn weiß, wie;-)
                      BTW: Vorinstallierte Apps, die sich weder deinstallieren noch deaktivieren lassen, könnten eventuell auch nötig sein, damit andere Dienste/Apps einwandfrei funktionieren (ähnlich wie Dependencies unter Linux).

              • Machst du halt bei jedem Update wieder aufs neue. Muss aber gestehen, dass ich nicht weiß, ob es nur bei Funktionsupdates ist oder inzwischen auch bei den Sicherheitsupdates.

      • Einige der Samsung Anpassungen sind durchaus sinnvoll, aber die ganzen doppelten Apps stören mich auch.

    • So ist es. Wenn Android, dann Pixel.

    • Oder Motorola Moto G (z.B. jetzt aktuell das G8) – ich nutze die Geräte seit dem Moto G5, annähernd Stock-Android, keine Probleme mit seltsamen Veränderungen am Betriebssystem. Und Preis-/Leistung passt.

      • Nur die Updatepolitik ist nicht tragbar. Ich war bis zum G4plus dabei…

        • Nicht, dass ich jetzt Werbung für die Geräte machen müsste, aber seit dem G6/G7 werden die Teile schnell und kontinuierlich mit Updates versorgt – inklusive der Android Hauptversionen. Da kann man sich echt nicht mehr beklagen.

    • Lol Bloatware… ähm echt jetzt? Pixel? Da ist doch der allergrößte Müllhaufen doch schon vorinstalliert.

      • Das kommt auf die Definition von Bloatware an. Für mich fängt die da an, wo Apps oder Funktionen mehrfach vorhanden sind. Zum Beispiel neben Gmail noch eine Samsung Mail App oder neben einem Chrome Browser noch ein Samsung Browser.

        Wenn man natürlich weder Mail Client noch Browser braucht, ist die Bloatware offenbar schon da, wo eine derartige App vorinstalliert ist.

  2. Das ist schon ein seltsames Vorgehen. Das Beschränken der Hintergrundaktivitäten kann zur verlängern der Laufzeit ja gerne getätigt werden, wenn der Nutzer jedoch bestimmte Apps auf die Whitelist setzt, dann haben diese auch anständig zu funktionieren.
    Bei den genannten Herstellern scheint dies aber nicht der Fall zu sein, trotz Whitelisting funktionieren die Apps weiterhin nur eingeschränkt.

    • Ich hatte dieses Problem beim Samsung Galaxy S8 mit den Apps Signal, Telegram und Youtube. Danach auf’s Oneplus 6T umgestiegen und die Probleme waren behoben.
      Ein bekannter hat dieses Problem mit der Combo Huawei P20 und Signal.

  3. Könntet ihr in Zukunft bitte Allow-List statt Whitelist schreiben? Klingt sonst irgendwie im Zusammenhang mit der entgegengesetzten Liste in Black live matters-Zeiten irgendwie falsch

    • Aber auch nur, wenn man es so verstehen will. Frei nach dem Motto: Hör nur was du hören willst.

    • Ich habe mich schon gefragt, wann das kommen wird das sich jemand über White- und Blacklist empört.

    • Wer schmutzige Hände hat, dem ist alles Schmutz.

    • Also Andreas kommt jedenfalls schonmal auf meine Blacklist. …nicht auf die Deny-List. 😀

    • Boar wenn ich so ne scheiße schon lese. Du bist auch so einer, der schokoladenüberzogener Schaumkuss sagt oder? Zieh dir den Stock aus dem Ar***. Keinem Farbigen auf dieser Erde ist geholfen, wenn wir Begriffe wie Whitelist, Blacklist, Master/Slave und Co nicht verwenden. Ist der gleiche Mist mit der Genderei. Studierendenwerk statt Studentenwerk sorgt bei meiner Frau im echten Leben für mehr Gleichberechtigung. Ändert das Handeln und wie ihr mit anderen Menschen umgeht, das hilft deutlich mehr.

      • *keiner Frau

        • Ich denke, der Menschheit ist geholfen, wenn Black nicht mehr fast ausschließlich im negativen Kontext verwendet wird. Dazu zählt auch die Technik. Ferner fände ich es angebracht auf Beleidigungen zu verzichten. So hatte ich jedenfalls keine Lust deinen Beitrag zu Ende zu lesen.

          • Welche Vorteile bringt ein anderer Begriff? Schwarz und weiß werden als extreme Gegensätze gesehen (schwarz-weiß-Malerei). Das hat nichts mit Menschen zu tun. Solche Assoziatiinen existieren nur in den Köpfen der Menschen, die rassistische/sexistische Gedanken überhaupt zuließen und jetzt diese verdrängen wollen. Ich vermute, dss klappt nicht. Verständnis und Humanismus ist eine Sache von verinnerlichter, anerzogener Denkweise, es dürfte Jahrzehnte dauern, diese alten Denkmuster aus dem Hirn zu entfernen, wenn das überhaupt jemals geht. Verdrahtete Neuronen bleiben verdrahtet. Daran ändern neue Sprachverdrahtungen nichts.

          • Es gibt ja den Spruch „Black is beautiful“. Und das kleine Schwarze ist bei Frauen sehr beliebt.
            Black ist also nicht nur negativ besetzt.
            Zeigt aber wie wunderschön wie die BLM Jünger (muss ich jetzt auch ein Innen anhängen? muahahaha) nicht über den Tellerrand schauen und alles mit black / schwarz per se negativ ist.

          • Onkel Wanja says:

            Wie kommst du darauf das Black oder Schwarz negativ behaftet wäre? Schwarze Autos sind geil, genauso wie das kleine Schwarze meiner Freundin und wenn die Domina meines Vertrauens schwarzes Leder trägt, ist das auch geil. Ich kann an schwarz nichts negatives finden. Mach mal deinen Kopf von diesem linken Gelabber frei, das von den usamerikanischen Universitäten zu uns schwappt. Bier trinken statt sich mit Gender und BLM zu beschäftigen hilft.

      • NanoPolymer says:

        Gut formuliert!

      • Die Bezeichnung „Farbige“ ist auch rassistisch. Den der impliziert, dass es „unfarbige“ (Bessere?) Menschen gibt. Ähnlich ist es mit “ anderer Hautfarbe“.

      • Scheiße ist das, was du hier absonderst. Wo ist das Problem Schokokuss zu sagen statt Negerkuss? Genau da fängt das Ändern des Handeln an! Bei der Sprache.

    • Was ist an Black/Schwarz schlecht? Bist Du ein Rassist?

    • Onkel Wanja says:

      Ist das jetzt Satire oder bist du wirklich so ein echter „Gutmensch“, der sich um so einen Mist Gedanken macht? Die Liste der Triggerworte wird immer länger und ich für meinen Teil liebe es sie zu gebrauchen, damit die „Gutmenschen“ und politisch Korrekten aus der Hose fahren. Das Ganze ist einfach nur noch lächerlich.

  4. iOS und gut is.

    • Zu wenig Freiheiten, nein danke.

    • Wenn ich nur die Sandkiste nutzen möchte, dann kann ich deine Aussage bestätigen. Wenn ich aber den ganzen Spielplatz nutzen möchte, dann nehme ich lieber Android. Deswegen nutze ich auch lieber Letzteres.

      • Und akzeptierst, dass keins der Spielgeräte mehr so richtig funktioniert, um in deinem Bild zu bleiben. Hauptsache umsonst. Ne, tatsächlich nicht meine Einstellung.

        • Bei Android kannst Du dafür schrauben. Das obige Threemaproblem hab ich nicht, weil ich auf manuelle Energieverwaltung gestellt habe. Schaff das mal bei iOS, etwas zu machen, was Apple nicht will.

          • Hab ich früher auch gemacht. Inzwischen hab ich ein Job und Familie. Nee, das ist eher eine Bestätigung als ein Argument. Ich kaufe ja auch keinen Trabbi, nur weil man da noch alles selbst reparieren kann.

            • War auch einer der Gründe bei nur dem Androide den Rücken zu kehren. Man kann bei Android in vieles eingreifen, aber genutzt hab ich das nie. Dafür hab es eben fast nie Updates und nach zwei Jahren war das Gerät obsolet obwohl es funktionierte.
              Bei iOS hab ich noch keine Funktion vermisst, alles läuft sauber, BT Probleme oder ähnliches kenne ich nicht mehr und auf 5 Jahre hat man mindestens Updates.
              Bei meiner Bedarfslage gibt es keine Freiheit die ich vermisse.
              Und das schönste, unter iOS gibt es keine bloatware die nervt. Man kann alles soweit löschen bis auf Basis Apps. Nur die Erstausstattung schmerzt halt im Geldbeutel.

            • NanoPolymer says:

              Bestes Argument. Sind halt wie die Hackintosh Leute die der Meinung sind das es ja so viel billiger ist. Das die aber die ganze Zeit dran basteln und jedes Update ein Totalausfall bedeuten kann und das ganze Zeit ergo Geld ist sehen die nicht. Ich bin mittlerweile auch aus der Phase raus das ich den Babysitter für Soft- und Hardware spiele. Würde sogar sagen das iOS mittlerweile aus dem Stand mehr kann als Android.

      • Also iOS, wenn man es bequem haben möchte und Android, wenn man gerne frickelt. Gut, in jungen Jahren, mit 16, war ich noch der Rebell, der alles selber machen wollte. Auto reparieren, Computer basteln und so weiter.

        Irgendwann wurde ich zu alt und musste mir eingestehen, dass „selber machen“ für mich ein Selbstbetrug war. Stundenlang Lebenszeit verschwendet, während andere bequem zur Werkstatt fuhren oder ihre Games spielten.

        Natürlich, jeder wie er mag.
        Aber ich will damit sagen, „alles selber machen können“, kann, muss aber kein Argument. Und für die Mehrheit ist es das einfach nicht.

    • Und Zack kommt schon die Meldung, dass Apple die App auch nicht fehlerfrei betreiben kann.

  5. Danke Apple!

  6. Genau das, war ja auch der Grund dafür,das die Corona Warn App nicht richtig funktionierte.
    Aber alle meckern über SAP. Dabei sind die Hersteller mit ihrem verbastelten Android daran Schuld.

    Einzig den Vorwurf das SAP genau dieses Problem nicht bedacht hat, kann man denen vorwerfen. Dabei ist das Problem der Hintergrundaktualisierung ja bekannt.

    • Hast du mal die neusten Berichte gelesen, die Corona App hat exakt das selbe Problem mit der Hintergrundaktualisierung unter iOS. Der einzige unterschied, unter Android kann man das Problem ohne das eingreifen von Google umgehen, wohingegen bei iOS, laut SAP Sprecher, auf ein update seitens Apple gewartet werden muss (soll in laufe einer Woche kommen, wobei Apple schon seit Wochen von dem Problem weis und es nun auch zugegeben hat).
      Schon mies diese Abhängigkeit unter iOS, aber naja für Apple Freaks ist unter iOS ja alles immer so perfekt und jeder Bug ist nur ein Feature.

      • Erklär doch mal was daran mies ist und ein kommendes Update da regelt?
        Wieviele Personen sind dir bekannt die unter Android in der Lage sind das Problem zu erkennen und dann dieses auch zu lösen?
        Unter iOS ist ein Bug auch ein Bug, der wird aber dann auch gelöst, selbst wenn das Gerät 3-5 Jahre alt ist.

        Erklär mal wo man jetzt so abhängig ist. Wenn es um Interne Funktionen geht die das Gerät schrotten können?

        Die Masse der Smartphone User ist nicht Technik affin. Das ist es von Vorteil das diese nicht alle Rechte haben.
        Und zum Glück können auch die wenigsten mit den Android interna etwas anfangen.

        Ich würde mich jetzt mal aus dem Fenster lehnen und behaupten das nach dem iOS Update weniger Apple User ein Problem mit der Aktualisierung der Corona App haben werden als die Masse an Android Usern, die können zwar was einstellen, wissen aber meist nicht was. Und Updates gibt’s meist auch nicht mehr.

        Freiheiten sind toll, man muss aber auch damit was anzufangen wissen.

        • Das Problem ist doch nicht das man also user selbst das Problem umgehen kann bzw muss, sondern das selbst die Entwickler der App es unter iOS nicht können ohne dieses von Apple angekündigte Update.
          Bei Android können die Entwickler, nicht die User selbst, das Problem umgehen und fertig, dh der User braucht nicht Ansatzweise Ahnung von Technik zuhaben, er muss nur das App update aus dem Play Store installieren und fertig alles funktioniert wieder wie es soll.
          Es nervt langsam das alle Android als so kompliziert darstellen, was es in Wirklichkeit nicht ist. Es ist genauso simple und benutzerfreundlich wie iOS, nur mit dem Unterschied das man selber hand anlegen kann wenn man unbedingt möchte.
          Aber wie schon gesagt ein Apple Freak wird das nie verstehen, der kann nur gerade aus schauen, nach links und rechts schauen ist nicht mehr möglich, dafür seit ihr zu besessen von Apple.

          • Da ich beide Welten benutze und beruflich hauptsächlich Linux, sind mir die Funktionen beider Systeme bekannt.
            Und das Thema von Threema ist ja das die es eben nicht können gehen das scharfe abschalten vorzugehen. Hier muss der User manuell eingreifen, sofern er das Problem erkennen und selbst lösen kann.
            Der Punkt ist aber auch das Apple das Problem beseitigen wird, während die Masse der Android User sich weiter ärgern wird und nicht in der Lage ist daran was zu ändern, Mangels Können und Wissen.

            Es hat auch nichts mit Besessenheit zu tun. Ich schaue täglich links und rechts auf die Systeme und stelle immer wieder fest das Apple am wenigsten Ärger macht.
            Von daher wähle ich mein primäres System nach meiner Erfahrung und Anforderungen aus und nicht nach Ideologie.

          • Wie man sich unter iOS Abhilfe verschafft: ein mal am Tag die App öffnen, wenn man vom Bug betroffen ist. Damit fallen deine anderen „Argumente“ in sich zusammen.

  7. Das ist auch ein Fall für Wettbewerbshüter, denn ist es sicher nicht damit getan, wenn Threema auf allen Whitelits landet. Neue Player im Markt werden dann weiterhin benachteiligt. Die Hersteller haben ihr Akkumanagement gefälligst so zu konzipieren, dass man Benachrichtigungen von Apps auch erhält. Android bietet doch sicherlich ebenfalls die Möglichkeit Apps aufzuwecken, wenn eine Benachrichtigung eintrudelt. Bei iOS ist das jedenfalls so und dürfte sich kaum groß unterscheiden.

  8. Ich hatte mit threema und Samsung noch nie ein Problem. Bei Huawei war es oft ein Problem dass die Nachrichten erst nach öffnen der App ankam

    • Abracadabra says:

      Ich hab‘ ein Huawei P20 Pro, und Benachrichtigungen kommen offenbar nach einem mir unbekannten Zufallsprinzip an. Sehr unschön.

    • Dem kann ich mich nur anschliessen
      Huawei ist eine einzige Katastrophe
      Und die Berechtigungseinstellungen funktionieren nicht mal annähernd
      Seit dem 10er Update ist es noch schlimmer geworden

  9. HTC ist nicht besser. Oh sorry, eine Katastrophe! Da denkt man, man ist zu blöd das Akku-Management zu deaktivieren.
    Es hat also nichts mehr mit Doze zu tun, oder?

  10. HTC ist nicht besser. Oh sorry, eine Katastrophe! Da denkt man, man ist zu blöd das Akku-Management zu deaktivieren.
    Es hat also nichts mehr mit Doze zu tun, oder?

  11. Habe seit dem OnePlus One alle gehabt aktuell das OnePlus 8 Pro und nutze Threema seit ca. 3 Jahren. Ich kann nicht nachvollziehen um was es da geht. Stelle absolut kein unterschied fest in der Zustellung, ob WhatsApp,Threema oder Telegram

  12. Fred Schneider says:

    Nokia gehörte früher auch zu den aggressiven Stromspar-Kandidaten, daher gab es Anfangs mit meinem Nokia 8 Sirocco ebenfalls Probleme bei Threema. Die App war von sämtlichen Stromsparfunktionen ausgenommen, hat aber nicht geholfen, nach einiger Zeit kamen keine Nachrichten mehr an.

    Hatte mich dann an den Support von Threema und Nokia gewandt, zumindest bei Threema hat man sich darum gekümmert. Ich war wohl nicht der einzige Nokia-Besitzer, denn nach einiger Zeit kam ein Threema-Update mit einem Nokia fix und kurze Zeit später hat sich Nokia zum Glück von dieser Stromsparmaßnahme komplett verabschiedet, so dass sämtliche Apps nun problemlos laufen, wenn man sie von Stromsparmaßnahmen ausschließt.

    Es ist ja OK, wenn manche Hersteller meinen, sie müssten Apps abschießen, die unnütz im Hintergrund rumwurschteln, aber wenn man die Stromsparfunktionen für einige Apps in den Einstellungen abschaltet und das Gerät macht doch was es will, dann hätte man sich diese Einstellungen auch gleich sparen können.

  13. Habe auf meinem OnePlus6 Probleme mit den Notifications mit Signal gehabt. Leider brachte auch das Deaktivieren der Energiespar-Option per App keine Besserung und Benachrichtigungen kamen immer sehr spät oder bei Foreground der App. Ein Whatsapp hingegen funktionierte stets ohne eine manuelle „Android-Konfiguration“ ohne Probleme; das hatte mich schon immer verwundert und schürte bei mir den Verdacht einer Allow-List.

  14. Hans-Dieter says:

    Hier ist sind die Stromspar-Killer aufgeführt
    https://dontkillmyapp.com/

    • Dass da Huawei mit aufgeführt ist, wundert mich absolut nicht

      Die Lösungen in den Einstellungen zu den betroffenen APPs sind schön, nur funktionieren diese nicht
      Selber ausprobiert bei 2 APPs
      Die Benachrichtigung sagt ==> Gerade eben.
      Schaue ich aber auf den Zeitstempel, dann war das „gerade eben“ vor 3 Stunden ( Signalstärke schwankt zwischen 3 und 4 Balken / bei max 5 Balken )
      Anderes Beispiel
      Ich schreibe 2 Nachrichten und diese gehen sofort raus. Die dritte Nachricht die ich unmittelbar nach den ersten 2 geschrieben habe ( Zeitraum < 10 Sekunden ) wird nicht gesendet.

  15. Whitelist = Kartellamt freut sich auf auf Anfragen

  16. Genau deshalb werde ich mir das Volla Phone anschaffen, wenn es im November auf den Markt kommt https://volla.online/de/

  17. Lustig, wenn die Volla Typen kein vernünftigen App Store aufbauen, mit Apps die auch auf anderen Plattformen vorhanden sind , zb Messenger dann kann man das Volla Phone gleich beim kauf schon in die Tonne schmeißen. Bieten sie wiederum Apps wie WhatsApp, Telegram, Instagram, Twitter oder sonstigen Social Mist an, was die meisten Leute wollen bzw verlangen, dann wars auch schon mit der angepriesenen Privatsphäre.
    Ist für mich nur ein Blender, wird sich bestimmt nicht durchsetzen. Viele meiden jetzt schon Huawei, aus einem einzigen Grund und zwar wegen dem fehlen der Google Dienste, da werden die beim Volla Phone garantiert nicht anders reagieren.

  18. Gott, was für eine schräge aus dem Ruder gelaufene Diskussion zu „absichtliches Beschränken der Hintergrundaktivität“!

    Wie immer bei „Experten“: Fragt man warum Bananen gelb sind, wird der der GV von Affen erklärt, oder so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.