THQ Humble Bundle: Warhammer 40.000 nachgelegt

In der Summe der Verkäufe dürfte das aktuelle Humble Bundle wohl zu den erfolgreichsten Bundles der vergangenen und nächsten Zeit gehören. Kein Wunder, hat man doch einen ganzen Batzen hochkarätiger Spiele auf den Tisch geworfen und lässt den Kunden zahlen, was dieser will. Mittlerweile hat man über 764.000 Bundles verkauft und dabei über 4.3 Millionen US-Dollar eingenommen.

Im Ganzen eine tolle Summe, bedenkt man aber, dass der Durchschnitt gerade mal 5.60 Dollar pro zahlendem Kunden beträgt, ist es doch irgendwie wenig. Die Leute haben halt einen Igel in der Tasche. Dennoch haben die Macher des Humble Bundles bekannt gegeben, dass noch ein weiteres Spiel aufgenommen wird. Warhammer 40.000, Dawn of War ist die aktuelle Zugabe und erhöht den Bundle-Counter auf  satte 9 Angebote.

Wer bereits zugeschlagen hat, der bekommt das Spiel automatisch, alle anderen bekommen die Zugaben nur, wenn sie mehr als der Durchschnitt zahlen. Ich denke, dass man das hinbekommen sollte.

Somit befinden sich folgende Angebote im Paket: Darksiders, Company of Heroes, Company of Heroes: Opposing Fronts, Company of Heroes: Tales of Valor, Red Faction: Armageddon, Metro 2033, Armageddon (Mission Pack Path to War), Titan Quest und besagtes Wahrhammer 40.000.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Bei 5,90 ist es nicht wirklich „das“ neue Geschäftsmodell

  2. sogar nur 5,60

  3. Man fischt mit solchen Aktionen eben die Leute ab, die ansonsten nie eines der Spiele gekauft hätten. Das macht Steam mit seinen diversen Sales genauso. Die 4 Millionen Dollar da sprechen wohl für sich.
    Ich habe übrigens auch nur ein paar Dollar in den Topf geworfen, weil mich die Soundtracks, aber nicht die Spiele interessiert haben. Ansonsten haben wir es bei einem AAA-Bundle, das nur für Windows ist, eben auch nicht mit idealistischen Linux-Usern zu tun, die gerne auch mal mehr zahlen. Bei diesem Bundle schließt man diese Käuferschicht ja schon per se aus.

  4. Danke für den Hinweis. THQ macht einfach geniale Spiele. Da bezahlt man auch gerne mal ein paar Euro mehr. Ich frage mich, was viele Leute bei dem Preis dann auch noch dazu bewegt weniger als der Durchschnitt zu bezahlen. Aber mit Dawn of War scheint jetzt wenigstens der Durchschnittspreis wieder ein wenig zu steigen 🙂

    PS: Wo erfährst du eigentlich immer schon so früh davon? Bei mir trudelt die Info-Mail immer erst einige Stunden nach deinem Beitrag ein 🙂

  5. Dem kann ich nur zustimmen. Ich hätte mir nie eines der Spiele für den Normalpreis gekauft, da ich dafür viel zu selten (fast nie) Spiele. Für den Preis habe ich aber mal zugeschlagen und werde das ein oder andere Spiel im laufe der Zeit mal ausprobieren soweit meine Intel Grafik schafft 🙂
    Ich glaube keines der Spiele ist brandaktuell (Auch wenn sie in meinen Augen auch nicht alt sind) das heißt die Fans und Vielspieler haben sich die für sie besonders interessanten Spiele längst für den Vollpreis gekauft und zahlen jetzt vielleicht noch einmal für die, die sie sonst nicht gekauft hätten.

    Es wäre ganz interessant wenn die Humble Bundle Entwickler zur Betriebssystem Umfrage vielleicht das nächste Mal noch eine Frage zum Kaufgrund stellen würde (Z.B. ob man sich mindestens eines der Spiele auch ohne Bundle gekauft hätte).

  6. Man hat es zudem mit THQ und nicht irgendwelchen Indie-Labels zu tun, DAS lässt es unnütz erscheinen. Und einfach so spenden kann ich auch ohne Humble-Bundle.

    Eine gute Idee, alte Spiele zu Geld zu machen. Erstmal lief zumindest CoH nichtmal auf Windows 8 – doch glücklicherweise fand sich eine modifizierte .dll …

  7. @Rattapp1

    Wenn man sich die finanzielle Situation von THQ ansieht, kann man verstehen, warum sies mit so einem Humble Bundle versuchen. Da gehts im Verhältnis vielleicht so manchem Indie Entwickler besser 😉

  8. Gibt es denn eigentlich eine Möglichkeit an die alten Bundles noch ranzukommen oder sind die einfach final vorbei? Oder an einzelne Spiele.

  9. Klar, spenden kann man auch einfach so. Macht man aber dann ja doch nicht. Einen besseren Anreiz als „Giveaways“ wie beim Humble Bundle gibt es – zumindest für mich – kaum. Dass dieses Mal nicht nur Indiegames, sondern durchaus hochkarätige (wenn auch ältere) Spiele drin waren, um so schöner. Daher wundert mich schon ein wenig, wie gering die Durchschnittsspende ist … selbst, wenn ich den Großteil der Spiele schon habe, können doch mal $10 an einen guten Zweck gehen. Andererseits kennt man die Käufergruppe nicht – wenn es Schüler und Studenten sind, die ansonsten weder kaufen noch spenden würden, lohnt es sich ja doch.

    … und wenn Steam dann auf Linux läuft, sind die spendablen Leute auch wieder mit dabei 😉

  10. @Sebastian Die Bundles sind vorbei, aber du findest die einzelnen Spiele (natürlich zu festgelegten Preisen) auf deren Websites und/oder auf Steam oder GoG.

  11. @Teo: Dann bin ich wohl blind. Auf der Webseite finde ich nirgends ne Übersicht der alten Bundles. Nur im Blog ist davon die Rede, aber verlinkt alles auf die Startseite.

  12. Achso, du wolltest eine Liste der bisherigen Spiele. Zum Glück gibt es ja die allwissende Müllhalde: http://de.wikipedia.org/wiki/Humble_Indie_Bundle

  13. Direkt mal gegönnt! Super! Hab zwar schon DoW aber Key ist LOST 😀 Nun hab ichs wieder und direkt viele andere Spiele dabei!